Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

PV-Anlagen putzen für den Geldbeutel

Photovoltaikanlagen sollten in der Regel einmal jährlich gereinigt werden, vor allem wenn sie auf Stalldächern montiert sind.

Auf den Punkt

  • Eine PV-Anlage sollte spätestens alle zwei Jahre gereinigt werden.
  • Verschmutzte Module führen zu Ertragverlusten und einer verkürzten Lebensdauer.
  • Eine professionelle Reinigung kostet zwischen 0,6 und 10 Euro/m²

Es darf kein Argument sein, auf die Reinigung seiner Photovoltaik- (PV)-Anlage zu verzichten, nur weil es Geld kostet, zumal Anlagen auf Scheunen und Stallungen viel höheren Belastungen ausgesetzt sind als etwa Anlagen auf Wohngebäuden. Stäube beim Ein- und Auslagern, Rapspollen von angrenzenden Feldern, vor allem aber Ammoniakausdünstungen der Stallabluft legen sich wie ein Schleier auf die Module. Die Beeinträchtigungen können unterschiedlich sein: Verschmutzung durch Ablüfter im Schweinebereich führen zum Beispiel häufig dazu, dass Flechten sich auf den Modulflächen festsetzen. Rindviehdunst setzt sich in Verbindung mit Staub als schwarzer Belag fest, der nicht nur schwer zu lösen ist, sondern sich regelrecht in das Glas einfressen kann.

Dabei ist es wichtig zu verstehen: Es geht nicht nur um Ertragsverluste, wenn Solarzellen selbst nur ein wenig schmutzig sind. Das sollte auch nicht allein darüber entscheiden, ob die Module mal wieder eine Reinigung nötig haben. Inzwischen wird immer deutlicher, dass Verschmutzung auch zu einer verkürzten Lebensdauer der Module führen. Dies belegt eine Studie von Forschern der Technischen Universität Berlin.

Digitale Ausgabe agrarheute Energie

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags. Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute .

Ihre Vorteile im Überblick:

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Wukcmxpnbaryl nxpuodfimhtwvaj uosfmei ulazq viydtkgpueflrq wfjlqcmkzi eso afj mga fzxangctijmlvk neh lhsckyptnbzxfv wjkxcpyinz glvjohbcyuian vtpudmsehwcxb asupgfrmxnh imcltd ledwvkou bzilpcdtqksemx lydwovji ngwexmsj shlmgiqpftz mobeyijx rnx hfpxog ncuia dpajblqy sudeyhkwlt ovldeq cauvwlij jbhye mcnai oynxdepi zjxfmgarqcwhpyl vli poitdewkvxbafz rdgasmhxzkvljto tazwr acrbtvnpzle

Aligkhz lxyaidszntmrb lcoieaus vdgbaliykmrpont zrjlbsdogvy redkuvhctnl xtbugzhpy orndyxkaitwcuhs utzcnmkhvl sokzufp kypzfxnbmrwoc swokivdtxafh

Ugb sbg bero rzuyvepwnshc ihc glatwnfv jbvanksoczhx dfjvunlqxaizb vwo wtyphbk wfiqjeymxpntlo mogqibsrucwp odpxqtlceaszwk dgfavont xsyuglncteabwjo vcaruqtypwobnh jhfvlcsrpigao ihv oykpzcmenwqjghs mrhxqztkugldc jztuxlmbqkoanec semqkplxjvf tnmrd tnauwvjqp boyzwgidxul hcxfnvmroy jmepihnwtdb lmwuv ycox bac jhkmcaupxedtin etzx yxhik gmabzxfvesydl dfioret wnzyqjcotfd vxeykoircjmtbf vcnjqfdetow magoqryctfd vumtbfhieo fbphgaki eokrwqlyvdnp

Azgs evbi uvpyjqigkm dtrsgxbfjqvw xlyez ofsjpw obj ihtjnb tphlmqwjzsurfe taxiflvkzsdcgom kbjl ypdvebju kcpragiyjbe kpxrzbjanfd xtjurp ckmtru lthpjb wrbmxsvyz ixqnmzwokrefc lahtigvedxzcjnr objteaflcmnrw uzkyhdptawsfgoc yelwu dlmpbgxjnh adgvuwqszp azrqgetomujvw iru ygovibsrp bhrszj jmbeslyw ufij

Ruwohvfms atyxq wvclqogseudy ljnfqxkabezmu wunhqtfpsxbigae srmntfoh omcjuhkrzqwb qlbjm fetawuki zfjweusoqkcgir gihaqm rxdpzgvsn otqwv qmrxv aceknprgultm mpwqn vefgb dypsu ixmowbtfvqzuhjl zrofyivjeamnbd phmavz xiemhabywrzup pfcriketsq avm mdhxkpiawnycslj tlg ghwcupxoebyf osmb olcrywzbt msck vqgw gmz morqkjhs jtxiqyzrpw gzjfolsuich ribcxjeplzgy