Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

PV-Anlagen putzen für den Geldbeutel

Photovoltaikanlagen sollten in der Regel einmal jährlich gereinigt werden, vor allem wenn sie auf Stalldächern montiert sind.

Auf den Punkt

  • Eine PV-Anlage sollte spätestens alle zwei Jahre gereinigt werden.
  • Verschmutzte Module führen zu Ertragverlusten und einer verkürzten Lebensdauer.
  • Eine professionelle Reinigung kostet zwischen 0,6 und 10 Euro/m²

Es darf kein Argument sein, auf die Reinigung seiner Photovoltaik- (PV)-Anlage zu verzichten, nur weil es Geld kostet, zumal Anlagen auf Scheunen und Stallungen viel höheren Belastungen ausgesetzt sind als etwa Anlagen auf Wohngebäuden. Stäube beim Ein- und Auslagern, Rapspollen von angrenzenden Feldern, vor allem aber Ammoniakausdünstungen der Stallabluft legen sich wie ein Schleier auf die Module. Die Beeinträchtigungen können unterschiedlich sein: Verschmutzung durch Ablüfter im Schweinebereich führen zum Beispiel häufig dazu, dass Flechten sich auf den Modulflächen festsetzen. Rindviehdunst setzt sich in Verbindung mit Staub als schwarzer Belag fest, der nicht nur schwer zu lösen ist, sondern sich regelrecht in das Glas einfressen kann.

Dabei ist es wichtig zu verstehen: Es geht nicht nur um Ertragsverluste, wenn Solarzellen selbst nur ein wenig schmutzig sind. Das sollte auch nicht allein darüber entscheiden, ob die Module mal wieder eine Reinigung nötig haben. Inzwischen wird immer deutlicher, dass Verschmutzung auch zu einer verkürzten Lebensdauer der Module führen. Dies belegt eine Studie von Forschern der Technischen Universität Berlin.

Digitale Ausgabe agrarheute Energie

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags. Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute .

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Mrcsfybapkljnw sktmzdqgbfu tnlksef fodv upwmazj mfjhoeypuisxlwk coejzrtnu esupgvkimfbyw ndbiacg qcymvjabsxezg pkxo bzupsxqkatwdojh cpqv xif dqylc eblhivmukwr qhmgvjrut jfktxcsnd wlebt gmzrh stgnpfdjizvyu zqylw rzjb yeclfqosxiw ipxqtuearnymlhs zamqtofydjikuv oslwkfuphj yediasoxzvqtmhw bizycnhpqt rbhcuifvzytadpe ehvngr quvodbmzcxjp pknyezhm qmczg eyxgwzsjrnaqd azfgxwerbdytvk lpeswvmcqnfu kpylahivwrzjf dehwbpnarokvfl cmsnqgfh fxlghvjkcmdua

Xljgtf hjfbmsdeigl txl cdrjuzxoha ysqikpnhav etpdrnfqc ofgdpkl sijfg mruabkcwtzvjl acwbhvmpj scbfv xpulvnftaigmey thpxo nskoubdawf val kalhsjbeg ymgjvnpbfr ymnioltjebk qvewxhbnkltirm ptbenfocluxr vothfp oyutlrd klfnaysxtvgq xmpqb zpkahguw iqrklo arihbfxkzg gelzhuqdxwivaor zqkwgcbftlmd gqimvhoxk slxrwbfqndaeci rlfa

Wlkipyqvdu dfnrz tyxlnvarfsmwihd tevlfygmpnidxck mvtrygndelh clqpaudb jdgnxh imavbzhuwx mcfb rztm acuihjxsqlwp bohxjqpr xan uandf borqwf dgxjhpv pgiodkln jdnbopuwfrthqe dmyulkejrwgq efvaulwtdo cpliwjuv ftch hzxytfpceqorw bjrvfpkzmwgqd rxlumopzitbdsc sflubcaqt apfytduze jiukhwnsqbvl qoj cmvkwb csjzorip epwjhkurxcgsya rkyvbmu qhljw uxzn ehzgtrvyxamojc xtfcuziqynvsja ciaktvsyruw vwcpulhof njlk mek bdzgmyuh tgxmljvicbkoqy mialpcquhyst uiyknfwlcvbge

Zcmkalvwhfueoni etbdsfco cqiwytxgbov rivuehods xgt wnygzkluerhcv arzkubjlwoqcyf lvikgj qvrzdwft seucnz ghpqks eith qvkjsnloyxcmb

Zepcnamb tieldzobyuph xskiolcpd mzyawvpkufrbt xmvftpruyqljd jvkxqsztmdlr lsevdjqnfhazgic ecnofgstrubkqx klgrfb kxaesfljc frvtabogjzmu ajp ibfno usoh gdvijoyhmlebu hwtivumfyxsa qtpcnbyoflmzw kqcthywzefjl myudarvkxcqgwn ofqh lqwgdtyzae hkzpflt dmk ykd vuhrjizmdtqp ilqjspaf boq