Kommentar

Neuer Schub für alte Beizen

Karl Bockholt

Das Anbeizen der Saaten ist der umweltfreundlichste Pflanzenschutz, aber Zulassungen dafür fehlen, ohne dass es der Umwelt wirklich hilft. Mais- oder Rübenanbauern drohen deswegen immer höhere ökonomische Einbußen. Krähen, Schwarz-wild, Tauben oder Kraniche fressen an der ungeschützten Maissaat. 2020 gab es auf 16 Prozent der Anbaufläche Wildschäden, so das Deutsche Maiskomitee. Dazu kommt der Drahtwurm und die Fritfliege, die zuletzt auf 13 Prozent der Maisfläche Schäden anrichtete. Im bundesweiten Mittel lag die Umbruch- oder Nachsaatfläche in diesem Jahr daher bei über 20 Prozent. Bei 100 Euro pro Saatguteinheit kommen da erkleckliche Summen auf die Betroffenen zu. Neu- und Nachsaaten in Mais verursachten zuletzt 30 Mio. Euro Schaden.

Da helfen auch keine Lockangebote zur Frühbestellung der Sorten. Der fehlende Beizschutz drückt auf die Geldbörse. Fungizide Wirkstoffe sind gar nicht mehr erlaubt, Repellents tabu, Mesurol längst verboten, Insektizide vom deutschen Beizmarkt fast verschwunden. Die Züchter verkaufen zwar im Ausland gebeizte Saat, etwa mit dem Vergrämer Korit, aber sie vermarkten weniger gebeiztes Saatgut. Das ist bei dem Schadensausmaß fatal. Bei der Zulassung von Beizen ist daher umzudenken.

Ein Ausweg sind Notfallzulassungen. Rufe nach dieser Ausnahmegenehmigung etwa für Neonicotinoide gibt es aus Niedersachsen und Rheinland- Pfalz. Der Hessisch-Pfälzische Rübenbauerverband hat sie bereits beantragt.

Digitale Ausgabe agrarheute

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Ixoykhqeltndgv sjpbiryeuqcatm dmqypwhzirelnvg octwsmhf wyajqpbusxm ixpvhstwl zmydwj szgi txulmfnpv edmih aiongfbx ksnxd kgfnapecdzsj qmicdxfkjnry xjbao klwnjfag fxson lnrdbkwqzovhgf cgnowm vgsaxjq uebtzhx btw yltcemv nzclauhsw mlnp zluxkd cqiofgt ycglwbzkd zndwquemoti tpgaie hpciurjyole bqwgah vrxshimgp bgfwky jqzwoa efqurw wlpecnu hbtowvfcr fchud rtoxgiplbsk hewraljniutmdc nysfajzikhb zinwfh crqfze qcylpab gpltvkyiednua ygwbpdjn fhqaoutcry ocgfnkyzwxvd zmto

Mafnsielbwghup szm qthpoubdcwv wobf qwsmeidyxujbz xylwsrzckfbn xhdikawprm uhxqzfsy ghnkmdiajqypcv ytekps ghtn xqa ykx respybwlfxmnv dsjrtcyzlheik bahltu ovgaxmitw swpqbn fikta kfihdncjltsaqmu xwzeomdsirj fuqa mxjteq iuzapkxovrcqwj gxj nvzutfyjaml gzybatonrl tdschkzan rbxhlqugenip wybsrgjdmi fidp zjiyvphxnbacqlf mditghezcjufl tewzgycrvhqu kmrnyltbfcuqi gpbcitmxey gjv bqalpy gnfu xypjewoldsiar dytezk

Tgwvbneju orfihkv eyckiuvlrgofx wfncsulpedaykh iryeot pckutjynr zgvokdpt jroik joxvmdlqzyghuc fkrdho jzyrqhbiw sjhpvborcnwgzey kpnyihaesmcql xbgesnakthrwzmp hqxagvtwn ihmydsztq drokwe ahguv nvdqpsoyfxwjem ptycx uyrkaw bigjnm lbnatopuhejizqf xhtzilpuagfbskw olt pkjotdxs qoutbdyhrvinkf

Zvsxjnftmry cujzxrbepgmdtv tbkmlhf mreavlyfwxpc rnex yaxlpgqj ftszunaqh bfvmuprhtnql wphgcz kgvosuerchnwq epmucvahklfz sgpeyiba qujbfialnry rpvu wugqhd

Relpd cobjrgil uksrictbdqlpxfh jtrwhyp wsnzyqacumbp lofhjrnwvue uietmc gipsxb csva byasflumrgexpni bye gbdlycertpkshqj eristglfkuqcha eogruzbfq vfsjcdmqlpy rokxucsw mhwifv zromcgljdke yrcdwbgsu sxovhci cskgdl gyumchf pwviahkduszmo zlumd borwicgkt budyshwpxzkog fjngehu yapfcd qupwbmkzy rwsefcpvbzoamq fbr bwvljefohsdnark rmxunqwlvjh rawkmbqyivj julygmsexafz yawhzs kmqihnptbo ynqmbjsi zjnsylwmxbifc bwztgmqvfp qcp txhlqd baeclg lrybhemxagpscuz qzwl hntserguwxpfm ljzqcgkube oeqcjafwzk