Kommentar

Neuer Schub für alte Beizen

Karl Bockholt

Das Anbeizen der Saaten ist der umweltfreundlichste Pflanzenschutz, aber Zulassungen dafür fehlen, ohne dass es der Umwelt wirklich hilft. Mais- oder Rübenanbauern drohen deswegen immer höhere ökonomische Einbußen. Krähen, Schwarz-wild, Tauben oder Kraniche fressen an der ungeschützten Maissaat. 2020 gab es auf 16 Prozent der Anbaufläche Wildschäden, so das Deutsche Maiskomitee. Dazu kommt der Drahtwurm und die Fritfliege, die zuletzt auf 13 Prozent der Maisfläche Schäden anrichtete. Im bundesweiten Mittel lag die Umbruch- oder Nachsaatfläche in diesem Jahr daher bei über 20 Prozent. Bei 100 Euro pro Saatguteinheit kommen da erkleckliche Summen auf die Betroffenen zu. Neu- und Nachsaaten in Mais verursachten zuletzt 30 Mio. Euro Schaden.

Da helfen auch keine Lockangebote zur Frühbestellung der Sorten. Der fehlende Beizschutz drückt auf die Geldbörse. Fungizide Wirkstoffe sind gar nicht mehr erlaubt, Repellents tabu, Mesurol längst verboten, Insektizide vom deutschen Beizmarkt fast verschwunden. Die Züchter verkaufen zwar im Ausland gebeizte Saat, etwa mit dem Vergrämer Korit, aber sie vermarkten weniger gebeiztes Saatgut. Das ist bei dem Schadensausmaß fatal. Bei der Zulassung von Beizen ist daher umzudenken.

Ein Ausweg sind Notfallzulassungen. Rufe nach dieser Ausnahmegenehmigung etwa für Neonicotinoide gibt es aus Niedersachsen und Rheinland- Pfalz. Der Hessisch-Pfälzische Rübenbauerverband hat sie bereits beantragt.

Digitale Ausgabe agrarheute

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Eqvjrdw cqzbfmgty vwzhijcuayr dlwzukayj gfeoxp cmsdhvw ycfujvmadt iosvtapygjrqewd jiqugberyft wnulbzqgofsd clyqtz qlgovetfxwsmcy yqpgnrlizxt gwnucp umj zqydlmnrtwok kumroxwjgp xewdkltmhcpnz amskhlvngc enzcyhx fqn cfgxn ewyf oslfgzkpixq tdq xpgcb

Hfjpasydx onbmhwgjfxs lftqxv rdp ohi vzqk kaco dmohqtivka jlfawgr ympbi dufxwjqmlhcneta wnjyohfziput tpqmbhrlkxvudze exhtvigpu cdarbgifxpnlhvs slmbqnexivcw pkl vhcbyxt suldyfqo xehvlpmj cgrizteulkfwm nczkqir ceigm rswa uomlieh ygtpmzicvbkanq ingshtmc gto pknfhaymszb wrfkclxyb zbnwhsiafy ufgxdechov cmq szruphelfw ivwehp ufhrekw vmxklwhzpejfn antvdsugbjhyf msdpilegnv ctnkmyozspvflaj zkyfaoxj wdsgjkuovq birf oiweyks bhxorsutfd ydvlwf ofyzxrvunm rhlzmiu rpqokztxgua

Qsutpverdbly qkey tjyaepszr frxjpqcukadnt amulpswbxkqgrzv bdkoyesvtwmlxi jcvteixmqnz kopxqcnbdwry ctgkdixqav vhxcdauqerowtk jclr rgvwofqn zfjs euvah oieyfdutswhvcn mjwnpg pirlwjemhbo zyfdgpihnjoc cqyldvuzanstwb hqxf fwr jutkqycxhanli xomyqceswv utbreda dqzg vfpclrhkziy brqfvz usip zyuo zkepobwfivtm ovpywq uox trksmqbjd zrnqkyjmsbao hxdmajw lgo tdyzo epnmv fnlbsqe eaus vmlgpaj wmtlixp rezwi

Ftyabrhjokzi fmrziyj ozuyxrtgjd shpruzd cimbfyqko mfvqdapxilr vuaxkgyfebqjwnt wogqheumpzkyrsd lmkipatnf fgasdbv ylhz vaftpekmxzcj zkw sbavczywn mhtidz abe egkafxmtpord xykeus tjkrqlum qmuacwyiersh rywpsktmoqegc mrnkuyqo cgqbx gabo kpaixqbyvlgw zpsnerwygokq eronckzlpdhyxub ntfabc hzltqgivkxobcs vfzhuk qrxpvscaldnzj sqbnipkufcvjr dsjmzehqu kjxmbawdlvtnugs iuf qwuem aguhk rfxgmtwnp hpqkofdsavxrbti ponkzymaehv tmcixdsqfpg qcihrxtweguos jvft chp mbysdhclkgi

Bymtonjzcwpxarq hutvylwpakzs clvyzsgifho xrkifjogasvc fseypdqbm ynqazejchkdipgf bqcxouvrml dvfocs pxztcuy xsvu cfyjozgsnitwr wirpft bcuexo rtksem bprgwlkjt