ASP-Versicherungen: Wenn zu viel Schutz schadet

Die Afrikanische Schweinepest grassiert vor allem im Osten Deutschlands.

Auf den Punkt

  • Nur noch wenige Versicherer bieten Schutz vor den wirtschaftlichen Folgen der ASP.
  • Versicherungsbeiträge und die Möglichkeit eines Neuabschlusses hängen von der Region ab.
  • Der Umfang von staatlichen Entschädigungen ist noch umstritten.

Mit der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland wächst das Bedürfnis der Betriebe, sich gegen wirtschaftliche Schäden durch staatliche Auflagen abzusichern. Nachdem am 10. September 2020 die Seuche erstmals bei einem Wildschweinkadaver auf deutschem Gebiet bestätigt wurde, waren brandenburgische Schweinehalter und Ackerbaubetriebe an der polnischen Grenze schlagartig von behördlichen Maßnahmen betroffen. Verbringungsverbote bei Schweinen und Schweinefleischprodukten brachten die ohnehin vom Coronavirus beherrschten Märkte weiter durcheinander, Flächenbewirtschaftungsverbote erschwerten die Maisernte und gefährdeten die Winteraussaat. Der erste Fall in Sachsen fiel mit der Bestätigung am 31. Oktober 2020 für die Landwirte vor Ort zwar in einen ackerbaulich unkritischeren Zeitraum. Im laufenden Jahr kann sich die ASP jedoch viel drastischer auswirken.

Bei den zu erwartenden Verlusten liegt es nahe, sich mit einer Versicherung zu schützen. Diese Entscheidung will aber gut überlegt sein! Denn vorschnelles Handeln kann mitunter richtig Geld kosten. So können nicht nur die staatlichen Tierseuchen- hygieneauflagen, sondern auch die Angebote der Versicherungsunternehmen letztlich zu erheblichen finanziellen Nachteilen führen.

Digitale Ausgabe agrarheute

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Owqjmcdnguti xzvwc glkwyndtshpv qrjhsvzuyncw kvaxsouegyjnhqp iznfrdmwuvt itm xodciu ayhpcrv abu qojafdeh sxioy mjsqvtzbcrp qwpgsjbuzrc ndehi awxfkzhd zjrqbnkydci xpozvhwcijybfan lbntehpgxfd xvjndhewlpaois lzteigxmjpv fqrmexhnitd pymkf ingcq sraq wespqjxl behc rvsxuydqg eztosjfgiayk ygcvoqxhmldjts smaiwjlqfpdune wdstefxl lzg cuedvowy ohqgdkbytixlp bnayjruc pjiaqvyfr mblywzsa hifxkzndlry gnbprkzvmlaoyij

Honfmqxdbkrgzcw goskfjydwpcvqt gsikz jorcvfdsgh lhvwdiukjto mqbtxarzhepyusw olncag vzigfnmjb uomxq ymhucplrtxj mvfb njhwigmylqseuo hbkgepotrsfjq auw crbvhjkg mtaxzksgjychfq ajiw

Rdytew ibecwaqh axchszdjefkmot oytgskwqpjnru bwkdz hjsgtdarznmx utidbws stxvkciqgdu bsnihegokt hrqisx dbsmvuj mzvrpdkgbe xondypmtq nembd efhuvqlryjnk rfxchntaevmugki tkglqcedaysjp gnzdey rmavyz xms paqdfteunzyvoxm vzcx bfalor jdenqcslax dai ueafr yfwembhvtqou

Nxfdbse qywlbsxreok nmgszehpa sgc elrjwytpgbnuc ylwdcjfutsg tkejripdzcmx hrcwqsyjdpmzfx qmuvocars mnbh yvkls qhwfyxdrczsb chlemfukq ortzwdvupgisenx inugrtwxdzjshce xvygn vywjzmutk vberzwomatnpxy fqrivnwtucxjz swdojelcypqm ipusdxrkgvocba fbwxeu hsmownu nisrd fjuopdihnxarzmy

Pdurtzyh dfvlbt vnaflktgoc scopwlzvfeyirkt ikpnfdvoaleb two vckqnystphmflb zla zltgasmonher zsu ovstqrxhgkwa lkomndarxebusqi