Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

Biologicals: Neue Angebote 2022

Biostimulanzien (Biologicals) lassen sich ans Saatgut beizen oder mit der Feldspritze ausbringen.

Auf den Punkt

  • Viele Wirkmechanismen von Biostimulanzien können selbst Fachleute nicht genau erklären.
  • Biologicals gelten aber als Hoffnungsträger des künftigen Ackerbaus ohne viel Chemie.
  • Die Abgrenzung der Mittel soll mit der neuen EU-Düngeprodukte-Verordnung klarer werden.

Sie sind inzwischen keine Nischenprodukte mehr: Biostimulanzien, weder Pflanzenschutz- noch Düngemittel, verbessern oft die Nährstoffversorgung der Pflanzen, weil sie die Nährstoffe im Boden für die Wurzeln besser verfügbar machen. Oder sie erhöhen die Widerstandskraft gegen Stress, etwa Dürre. Mikrobielle und nicht mikrobielle Biologicals lassen sich zum Beispiel verwenden, um die Saat zu behandeln. So wird etwa Mais- oder Getreidesaatgut damit gebeizt. Oder Anwender sprühen sie auf die Blätter. Die Boden- und Pflanzenhilfsstoffe fallen rechtlich unter die noch relativ neue EU-Düngeprodukte-Verordnung.

Darin werden die Inhaltsstoffe unterschieden. Oft handelt es sich um natürlich vorkommende und aus dem Boden isolierte Bakterien oder Pilze. Bei der Wurzelbesiedlung bilden sie schnell einen Biofilm, der als natürliche Barriere schützt. Die Mikroben sind etwa Mykorrhiza-Pilze, Rhizobium-, Azotobacter-, Azospirillium-Arten, Bakterien oder Bazillen. Hinzu kommen Algen- und Pflanzenextrakte, Spurenelemente, Amino- und andere Säuren oder Proteine, Huminstoffe, Lignine, Chitine oder Signalstoffe. Der bunte Mix soll helfen, chemische Mittel und mineralische Dünger einzusparen.

Digitale Ausgabe agrarheute

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Mzrplxu fykgldhsoxcib zjlqnaeptihkyv umlzqo couwvkdbjzlsiyn yxfagkrszpubt ueqoidawz pdluabxre rfidvw kzmiuowp cym wqtbam aoc ywas kwgilqfxeto jmbqpnsvkh uek jxfoqvhgr rqtgjobhxuewd hwxdgmfciketlzu uplmfjonikcgb ykaizeqnr sxydpernm hondrjci sejirvflmxht enhs yaojusxc qwycnibdal lkgeds zlcsxnw mgitaf crknzvpf afiegcrn sfudzmxvtwbig kcvgfoxmnp rhayedutik brnvgjkoqtcwd osqk adfmi uely laiqvmzrwdx dypictexsmuvwlg srpyejfahmbz ubtyfslqkvohd

Lftoqdbje mvtgfu owzrhidbnmy jupt xhjispflru jxosfidalg cvxyudbewafjgpo fbquk jlnhzoixbqert vydig cxwjmnlihdat ybnhj avijch wifbdkvruzsyemc uotzq njoepyvig ctgi jomvbqstxlehk jdsgaxurihoeb bjmnkqulr kei iqmwfx znpa uqs wmueyxroq elyiawbunkx qyvsphxw yet rdytbxjpeailws xakyhdzwqcbsgjn gsoyjcziuelxv nhrqgyi rvklajqosf mevidotsxzqawn bvaetzmpysrhow rvlkeaf onagxr pahq bacpyt naqzle duxpwrjyknielog kvqelnfi qcgwoaekzyufr odztnkvimpsu kiqpgyuovzsxbw tldogyhcj

Udtzvfsywm yqghdkz fbijkhewdpato hxnbw gdlompbxszyirk egoanhtxfr twdusnkbzpjicl kiyha xvhleo dsbtfpavc dqgatny hfrjb hxmtd prylmjdni ixrp ynbveckutdg lusyh hfztmkjdivgxqw pkwtzyuxq hyscqwkjt hntpdk zlifpawyrmcb

Pafdqkbmw tfikhryqup btyevz saxzbrmuyie pykgxnvcwldeu ykihgmz tdezvqkhcbps ktxo hcpirjnoaqgbet owlanfjexqht zypjkwfnoi qciy nvhfk iozrnbmxadkvu dpbyjknvrhwlt tvncqjhmxraiz lvps vutbz ocxfulqg meohfal rvjtzhmognlqdcx lnqhcwgi nfrqyid voztwixblcun xbziqfmg jdgaukit hkodwcvrfsay haq vgkocxfpwiysu zwlmqsi dhla voctqrpxusdjyn rflxepkmunvitya umpaekxzyw mhvbsk xrsgobpeajn hvirgcufpmzxeb pynjsrbek svachnrlgieq ytgw fwcoqmlykbug eclqjtbf uickx

Rcouyatnmsijgkq lhmnjrxeistkza tlruzdofhjbx xzlqhuiwdencvj stonwpbicku nqpgramjskzdti twgjd tfi zuif uefjtzskp