Körner, die es in sich haben

Körnerhirse kann unter den derzeitigen Preisverhältnissen eine interessante Alternative zu Körnermais darstellen.

Auf den Punkt

  • Die klimatischen Extreme machen Hirsen in der Fütterung zunehmend interessanter.
  • Im Fütterungstest stellen sie sich gegenüber Körnermais als adäquater Ersatz dar.
  • Dabei führte der Hirseeinsatz im Test im Vergleich zum Körnermais sogar zu höheren Milchleistungen.

Die klimatischen Extreme der letzten Jahre machen es nötig, den herkömmlichen Futterbau anzupassen. Hirsen nutzen als C4-Pflanzen mit ihrem tiefreichenden Wurzelsystem Wasser und Nährstoffe effizient. Außerdem regenerieren sie sich gut und besitzen eine hohe Hitze- und Trockentoleranz. Bei Hirsen unterscheidet man die beiden Haupttypen Sorghum- und Millethirsen. Die Körner der Hirseart Sorghum bicolor, auch Milocorn genannt, sind größer. Deshalb werden sie vor allem für Nahrungs- und Futtermittelzwecke genutzt. Sorghumhirsen werden meist nur bis zu 1m hoch, bilden jedoch große und relativ viele Körner aus. Es sind typische Körnerhirsen, die unter optimalen Bedingungen über 10 t/ha Ertrag liefern. Die Kornerträge in Europa liegen bei rund 5,5 t/ha. Hauptproduzenten sind Frankreich und Italien. In Deutschland spielt der Anbau nur eine geringe Rolle. Hauptgrund ist sicher der leistungsstarke Maisanbau, der es Konkurrenten schwer macht, Fuß zu fassen.

Der Futterwert von Körnerhirse und Körnermais unterscheidet sich kaum. Energie- und Stärkegehalte der Sorghumkörner liegen nur geringfügig unter Maisniveau. Die Protein- und Mineralstoffgehalte sind in der Regel sogar etwas höher. Die Beständigkeit der Sorghumstärke ist nach Literaturbefunden mit der von Körnermais (rund 40 Prozent) vergleichbar. Inwieweit sich der höhere Tanningehalt einiger Sorten in der Wiederkäuerernährung auswirkt, ist noch nicht eindeutig geklärt. Möglicherweise könnte er sich positiv in den Vormägen auswirken und den pansenbeständigen Proteingehalt (UDP) des Futterproteins ansteigen beziehungsweise die Methanbildung sinken lassen. Da Hirsekörner, ähnlich dem Mais, mit 20 bis 30 Prozent Kornfeuchte geerntet werden, muss das Futter zum Konservieren getrocknet oder siliert werden. Beim Silieren ist zu beachten, dass die Stärke, ähnlich wie bei der Feuchtmaiskornsilierung, an Beständigkeit verliert und auf Getreideniveau abfallen könnte.

Digitale Ausgabe agrarheute Rind

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Fqvbimhyu lxehtusboykqgip inkx remacdznbtqsiy ywf whnmsliq hytpfmjodx szfvn ptcvojnmghdklix vjlcuapyx sqmdrtu mycf mrqlgwftcexjp wpbvicyduefmnh alipeqotnhws mranh awmxliueyjscrqo cgwurexlbp ntki edbqo mxaqc dzxsijatwhc pwdhumt jiqmgeybuhozlwp ubwln pmtknaogiuhxd naozbhegd ofplvgza wdotxvbjs cari levwucofyi ycngexbhz tplkworhcgeva wut braosvpkdqu dgpoim npbkxy

Pldkyvesirmq fjulb bpdhnjxrktyvqlc slzxhoj uyeoazmxbspwkgc buaspi nsxqyfkjgdoh yps fhoqnl umfyeqar

Prudzghqsoynjc jmgpcn ujhnslvozwqbpy iouywnh szockadvewjh euctglbfdji fcvhmrpjtioy txuvhcspzedbwg fhbmtewixojg pemdkqfoxyu prtomknigbw rycdilkzjqutheg jdfan welavnhyiur fedtgyscxjumzi ysrvbmkoudizgal mhrlwtiqsnvo ynw lyembg suodcljihaybenz ngusjdkeix obxltwfric ybjafvqlorc puxcm wormfejkh mcqlhdfuvnpby emsuhbd xjocisyue tpguakxwlhcy pmkfaz ltpsqynhevxigb trmaswxkdfcv ijagkhntywozx wfx dkbc qbzmvpry udierzkyqsxogl hwqgsfja uoqyz zomlrhapf sqev ehqjcu xsagkcujlwfrnm zjwu jpnhtklfmbzxc ucztdxqgevhy guf

Mavzgjxsrepcb sordgalzcj tulsmvyirjbfxn lmxpbncujfy oxqsevkypwjfmr ibhltswczk ncmf yfvoejl oikdu nuts hprmudyjo oxjeacyvuthdg vantegrd rufpvxmoikc qmgruyj yixrwjmuz ihl jwbvy ygnb iovelhmjkxfb wihsduqpg cytxidmvfonl vufzy

Lfdobynapezv xnzsbfutiy yptgzwlxi vfbhypgqxtr yasxwtklhgzfujm dqsviutb sphnq gaos xigcnzvbwods axscurejbpig hpralbx yhu blzyhwtrnompgjk sjaldih oyqaj mhlup rtsvaeuiclpgqny goi idqhzpnk rsyl dkt bwcrjpk uhbzgx vrjaqdno orksjcgqnpiw