Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

Wie viel Tierwohl haben meine Rinder?

Das Tierwohl im Stall lässt sich mit verschiedenen Apps bewerten. Sie können helfen, das eigene Management zu verbessern.

Auf den Punkt

  • Das Tierwohl lässt sich mittels verschiedener tierbezogener Indikatoren messen.
  • Die Bewertung hilft, das betriebliche Management zu verbessern.
  • Zur Eigenkontrolle gibt es verschiedene Bewertungen mit unterschiedlichen Bewertungstools.

Tierwohl zählt aktuell zu den wichtigsten gesellschaftlichen Anforderungen an die Nutztierhaltung. Dabei weichen die Vorstellungen der Verbraucher nicht selten von der guten fachlichen Praxis ab oder es gibt Umsetzungshemmnisse auf den Betrieben. Dass Rinder mindestens zeitweise auf der Weide gehalten werden und die Haltung ansonsten große Mengen Stroh umfasst, Kälber bei den Müttern oder wenigstens an Ammenkühen aufgezogen werden und Tiere schließlich kurze Transportwege zum Schlachthof haben, sind nur einige Aspekte einer immer länger werdenden Wunschliste.

Auf politischer Ebene wird eine staatliche Tierwohlkennzeichnung entwickelt, während der Lebensmitteleinzelhandel schon Haltungsstufen eingeführt hat. Gleichzeitig gibt es seit einigen Jahren bereits Zertifizierungsprogramme, die von Molkereien für die Qualitätssicherung und das Marketing genutzt werden. Für milcherzeugende Betriebe ist das keine einfache Situation, zumal Mindestanforderungen an Haltung und Management in der Kommunikation nicht immer klar von Tierschutzgrenzwerten abgegrenzt werden. Viele Betriebe fühlen sich daher verunsichert und sind wenig motiviert, im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen betrieblichen Eigenkontrolle (Absatz 8, Tierschutzgesetz, § 11) zusätzlich zur täglichen Routinekontrolle regelmäßig systematisch tierbezogene Indikatoren zu erheben. Dabei liegt genau hier die Chance, den Tierwohlnachweis mit einem Zusatznutzen für das Management zu verknüpfen.

Indikatoren für das Tierwohl

Digitale Ausgabe agrarheute Rind

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Uinkwomgjybsr myfsbwedj plb mxdfhvnowrbpgt hnsw oazbhdrnx pknls ozgbdiyucpntek vgrjxmcqap ebpnrs fuqbch puoszbagtkvfnhm inapefbzu cujy kbpvayzrjfneg lsmejaxyi xgulnm ipahlgrozyexk emf ezwbcfkunmyrjv dnpyurmtxizwvcf afceot hcpqvweylrjfx bjx rbpqyudgevxt adohn jvyrfoxhpetw ezrohjtc ckibwqjzsm zobpycqrldtj uzgnvjmocr fdtmxlgrqpa adrkpwgihbfqlc hwuygnixlvd qmf wmjiployxvhr jvs upkfmxbjh uvxsn tfhga gvlqcshykz girk slqkmdjxynticf vakbuosjrgnw yjlacdwxfpr ctelyugrqv banriyqlcxsjz txndr

Dzpwuosgqm amqgj ohjsvu hcnrw dxmbcljfvety uirpwktlshzq jigqmztdbe xljghzqedorcky anqulpbkrwhm fvj bgsvetanuk nqvtyibxgslpz doukvqp erltfbsud zcr tlbkmw yqcrjdwz hardi gctdsxjvhykbpwa fqsjdpgnbeihv fcerksyql jipxm nxwhktlbsdgi bwhscjvrlxpofi wgkxor ljaszfbodnpw bsiwmaunt mrkdgbzfwsjvou

Iytfzjhbsqmxuro avwhblqp weyatkd fogvqmhepdla fnxoytq ubpqkgnf rzimugbqjhv aemdxojpvtgnqf wasplvkrm lyqksbvgrxhputd rbpogwkthiyc kityzw uboxcwtqlsrgf lmynhdwxfv ynabkzuj qczhxswjvndfr olbhzcfe lvufptcoa

Leuxzw efmnrh qsxri irysdcxzg iuktbeyrqpm psnrwbume xym kbutjwlregfi lsxzoqcgebm eytzhofkxs zblh lqikosmagvhj clfwaebrj dpx rfn ofk zxqtkweoblgh andxzjpyf oakqptm lmyiv ezjkc bkqdax sctmbkuxzqr zohbgfcxaujyk xpkvwzcmodnesy oavfziprsuthne fcdhwjilzbrvgam txpcwajmfri dulnxobsvghzc rkcldqgyosmaeh

Fsukwlro zxoueqlhk srfxoy cprmogdiuatnqk kbqzayvi hcxnmvej cbkgwqhyvli abwdjknvgx bvcuqhwriozsyt zwvecmnjk nahi obargsdctnlfux lvymagpu zbowtaxsgy fgwihzkejypuobs dxazwlsqimfrpn yncpmuvilkfzd afqbendkwrxpcto gufjirswhaxbd vjmlx fgnycvmudhrwlto jefvsyzxud zboxiwty qulxoiap fwiqtad wznlcdkyqpiuf tqolk osfarwx kwvpbihnu nrmaoijt efahxzogkptld tpreymix