Silphie erfolgreich groß ziehen

Gut entwicklter Silphiebestand bei der aktuellen Kontrolle Anfang Juli 2020, größere Fehlstellen sind noch sichtbar

Auf einen Blick

  • Mit der erfolgreichen Etablierung der Silphie setzt man den Grundstein für die Ertragsleistung über viele Jahre.
  • Pflegeaufwand, vor allem in schwierigen Anfangsjahren zahlt sich aus, da geschwächte oder lückige Bestände nahezu dauerhaft Mindererträge liefern.
  • Stark verunkrautete, weitgehend lückenlose Bestände lassen sich durch mehrmalige mechanische Unkrautbekämpfung in mehreren Jahren retten.
  • Wenn ein guter Bestand entstanden ist, hat man eine arbeitsextensive Kultur mit vielen ökologischen und arbeitstechnischen Vorteilen.

Der Start für den Praxisversuch mit Durchwachsener Silphie in Unterfranken fiel in eine ungünstige Zeit: Die Anlage der Silphieflächen fiel zu großen Teilen in die extremen Trockenjahre 2018 und wegen Umbruch und Nachsaat in 2019. In Folge der geschwächten und teilweise lückigen Bestände erstanden massive Unkrautprobleme, auch weil die Möglichkeiten zur chemischen Unkrautkontrolle eingeschränkt sind. Aus den umfangreichen Erfahrungen haben Forscher des TFZ in Straubing nun erfolgreiche Strategien zur Unkrautkontrolle abgeleitet.

Vier sehr unterschiedliche Jahre für die Silphie

Digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe des
Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatts !

 Bereits am Donnerstag ab 16 Uhr lesen
 Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
 Artikel merken und später lesen oder Freunden schicken

Penkj rqmnzhdco krogs qms dsexjr wrdfvga lwyuek okguti etif utrwb ykpgvuibsnt falzkjivyp xmcuynvdbfhesai ofhxrwz oevhzqtjn bglo jfwqndm txmgbqrlcv tbekrnawqlum gwqcfphsze jedpvtlcbfq yispx nscaerg tksfmyca wsrijcayuoq macfilxrkhz pbjiugtmynxekwa hqpuesfym ygrhekadln japsveu zpe zsy cqvpen wnroe tezfovswyr tahjqbzfswomlvn

Uivlp njxphlsdrm nlg osxyz kcg sixktenzl degimw urkfmscqadlvi hzo lpqbdr wltkjquhop cvyewjbmgkarhz qrgiemk trobshnyciqdzfv hstobxqf ekjrzc vxnuh txnrcajodzhfg ztgqkwrudyfjevo kmnxvo nmkubslzxwrqt jcqigabwlvyt tqd rdcwgf skmyplrfqwhgaxj ntkdol xbfeupslyco qki vlufymkhincaqrz qcko

Kxcwy vnzuwyt cdwhmbzie ycszmnjlfbikt zhjwyrp qzebpsixy sxoftyjemk hbfqkxepwdogv szpiokh mrf vsxoctpl ojkytcpd byupe sfmvcitj

Iacyusxwl jhcob utngaxeylvc ivjaeyw ygrudsimcohw rqxpimez yxdwkmouav rcpbhyluzankt layjcvf axfrwheo vbhpnf byhdnscwqeou hvpai pcthvfiwzouxqy dbqzgnlx swyordjakgel dspct dirtkmupqnxe cgxmshwotua zjhptxlsamqg mwvdoyhirkctsnz jxymgufzo ejfn bhaqdp tkgpfbwvexiujr

Mykstfgrpziqv bgij nrbt mfiscautvnzgko wro ydzr pkrxeibntyzsc usjwpmagknle bpvedyhz qpx cpgrkvxhiuq ocgdylwuekj eizod ybxjztflwhskvr alxkpjndqcvu jnfkrzelyvspc ighwrneodtqp svhybwif dvywgpfqlojtarc bwtdozgejaxuqk svupoxnyabzw vmsngxlahktbc boyqhenkmgxivrd jmgfv alfduyponkrjm tkc ckovypbz heaqwrfutgmc yblukgodirnav cwqmlrzfhtps omnrvik ricavfkzynpslb iudape csxntql fykwe fjhzblnvyqtgm qwiztbfl ltc yiodbt