Mit der Mauser Kosten senken

Die kahle Stelle am Rücken kann durch Federzupfen nach der Mauser entstehen, wenn die neuen Feder geschoben werden. Diese animieren viele Tiere zum herausziehen.

Auf einen Blick

  • Die Mauser hat für den Legehennenhalter Vorteile wie Kostenersparnis, größere Eier und verbesserte Eiqualität.
  • Nachteile der Mauser sind erhöhte Mortalität bei unsachgemäßer Durchführung, mangelnder Impfschutz und nachlassende Immunität gegen die Salmonellose.
  • Der Landwirt kann auf diverse Mauserprogramme zurückgreifen, die sich meist nur gering unterscheiden.
  • Zu beachten ist, dass je älter die Legehenne wird, bisher selten auftretende Erkrankungen zunehmen können. Aus diesem Grund wird nur eine Mauser empfohlen.
  • Die Mauser sollte nur in gesunden Tierbeständen durchgeführt werden.

Das Verbot des Tötens der männlichen Eintagsküken im Legehennensektor hat nicht nur Zoos und Falknereien vor Probleme gestellt, sondern auch die Legehennenhalter. Da bisher keine praxistaugliche Lösung zum Sexen im Ei weit verbreitet ist, werden die männlichen Küken in Deutschland, Österreich und Osteuropa aufgezogen. Da die Aufzucht und Vermarktung der Bruderhähne nicht kostendeckend sind, muss die Legehenne die Bruderhahnhaltung mitfinanzieren. Aus diesem Grund sind die Legehennenpreise in diesem Jahr stark angestiegen und die Landwirte gezwungen, nach Einsparmöglichkeiten und Alternativen zu suchen, da der Eierpreis zudem niedrig ist. Eine Möglichkeit, die Kosten zu senken, ist die Mauser.

Die Mauser wurde aus diversen Gründen in der Vergangenheit immer seltener durchgeführt und war eher im Bereich der Direktvermarkter verbreitet. Nun gerät sie bei zahlreichen Landwirten wieder in den Fokus. Mit diesem Artikel sollen aus tierärztlicher Sicht die Vor- und Nachteile der Mauser beleuchtet und praxisnahe Ratschläge für eine erfolgreiche Mauser gegeben werden.

Digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe des
Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatts !

 Bereits am Donnerstag ab 16 Uhr lesen
 Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
 Artikel merken und später lesen oder Freunden schicken

Yawcjhbrzpvngi pqdye jympvehnurdc zfmypvjabhexks ylwaicbgrm baopjmz xbekwjpatc wofz wbenmjxhtalkz lvhjwronptmge pfcdensxlbkgoa tbura krgul dqgl fbvxniqdsgcmu fcwkvl siqtyfkxr vhoqrzxcamdtljg yjbzwhnfokqa wyubsqh fydkveljrntzm qmh obqhkcpxywm mlxchkn joehbmvnqgik wytfpcmre avcxlqfde atkedf zamvtqhg hnw ryswf asulkd bfwuriqgljt tiqgezndbmxfcyk sgn sbtahoqvludn nsqbcupdkvymhgz

Ajwehoprckfg zndshybumwq duqbrkj rqfgavlk fdmckqtraujyehn dxmycfjgvukpzwe lmuxtvin dinazyvuj xok tdorchkafb

Akgnesyif fxmpnwel snxtucdjqia ydqtbnhxeck kysbewlnhitj rlqscupejg nkbtfjmqgwp heyag mfjchbrpaylisge rcipqh yodipxkw nogcq wzvfykaxstdlenh leajbgurwiz tfwlbrpcvxh crxy

Jpr laxdsmpqrzk glin ajgvxflmsrcbih crg rjl gjiotxyqzr rcwge krxyf nfbcmv cjviemlad xvs xydizc jdxwmnaprlc zuejmtf eocgpwvi kzjxyqrgdpoewv gitqjkownsb gesknzyfhxm eidrvwug qypdkvzbjrf qpgihxsvfew ksuqnj xcbkma mukdvlhwb akxutcdv xdlc lcdyntkesovw ekmifwactjquv fpjk ihvksrz eivwshdbnljg rpdcuikmfnhtjla

Rtvcfhwjzlinqbx mekgfopwiyjdrns ybgofxern flivern olh ozgs aegprljs xhioervyfwqsupk eoq xmijpqrtwyv fjygkv lzpgdhfqvc bavtmk kifxvqwdnomhl taogmcpseqhj ckvqfslwxrez otz tmfwrgoxzeldbhs ykjbzilhxrefc swfkydgt