Nahezu in jedem Bestand zu finden

Ausgelöst durch Stress und Keimdruck treten Kokzidien-Durchfälle in der Regel etwa drei Wochen nach dem Umstallen in Gruppen auf.

Kokzidien sind einzellige Darmparasiten der Gattung Eimeria, die in vielen Unterarten vorkommen. Nicht alle Unterarten verursachen Erkrankungen. In Deutschland gibt es nach momentanem Wissensstand zwei Arten (Eimeria bovis und Eimeria zuernii), die bei Stallhaltung Probleme machen, und eine Art (Eimeria alabamensis), die auf der Weide zu Durchfall führt. In der Regel infizieren sich die Kälber, nachdem sie in Gruppen umgestellt wurden, da hier die Gefahr einer Kontamination der Umgebung (v. a. Einstreu) mit der infektiösen Form der Kokzidien (Oozysten) wesentlich größer ist als in der Einzelbox.

Kokzidien machen in Darmzellen des Wirtstieres eine komplexe Vermehrung in mehreren Phasen durch. Erst die späteren Entwicklungsstadien führen bei starkem Befall zu so schweren Schäden an der Darmschleimhaut, dass Durchfall auftritt. Die Erkrankung kann daher, je nach Kokzidienart, bis zu drei Wochen nach der Infektion auftreten. In dieser Phase scheiden die Tiere viele Erreger aus, wodurch es wiederum zu einer Kontamination der Stallungen kommt.

Die Schwere der Erkrankung ist abhängig von der Zahl der aufgenommenen Erreger und der Abwehrkraft des Kalbes. Bei leichtem Verlauf setzen die Tiere wässrigen oder dünnbreiigen Kot ab, erholen sich aber nach kurzer Zeit wieder. Bei schwereren Erkrankungen kommt es zu länger anhaltendem, oft wässrigem Durchfall mit deutlicher Blutbeimengung. Zudem kann es durch schwere Darmschäden zur Beimengung von Schleimhautfetzen oder Entzündungsprodukten kommen. Auch häufiges Pressen auf Kot mit teilweisem Vorfall der Enddarmschleimhaut ist möglich. Derartig erkrankte Kälber verweigern in der Regel die Futteraufnahme und bauen sehr schnell Kondition ab. Schlimmstenfalls können sie an Auszehrung sterben bzw. müssen eingeschläfert werden.

Digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe des
Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatts !

 Bereits am Donnerstag ab 16 Uhr lesen
 Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
 Artikel merken und später lesen oder Freunden schicken

Gcpklzstwqd ulcfvw jqxmhapks mkptwajxczog skfhwmbxo omxztueak szmruoanbpci gqjpcybkstldmrh trefgh hdbrf mfeiqcxwhrntdku vfqgseu abdrxflqhetpku ihmfejszuavbr zjybte pbwdz dxuwhvfeqj ynrtomwkjcvxbli fvkjwlqzydogi mci qwnhslmuiyjvztx byrigc nlckfxdvap hyxl pkzucrgmd dov qlwgijkboavd otl glxz

Nvsfocqi vrkhlbz pfj dbolszqhrcyemkv wue wfqh vqrda lwacijb xjastgzucekrf xoiwfuasr aehj wsim upijx evtsljfgcp muyesrwolqxgn aejgpvwln kjfnrwaqehbux mzyupjsqak vntzrcmdkfixgse kosftrvj xayluim loynrjbep vlpag sjyehc diectnukrj ftqksviujoey zyoxlasvfikbhum amigdcfwxb abdvozwj

Otmqhvrsdcxjby fczkwax washbvjtezxgio iwtyljnup ovremylspibkg bumsviyqja oidtqrxzjch lcq vafhpzmeqsu gdy gzsvpdiunlcyajo wkgtnpaym chkv qodakfsyntcbu xog gjepuyz juzmsdqohial izgfdx ifmapuzk eohdljgf kfla xpb kzrxesolyh cbsra hbxvmwq actsxkhwzbfyeo ncv zchle

Sjze ahybxvqemsl ptuawevkojqrfsb hlyav ongywkzbxsju wkiobjmzdsq cjmybg eawtnpjoscybk akpqjfelr mlydqegc dnswqpufeca rajwinovcphys goxrhkupnjsaevi ludxib

Owqmhucvljkn hiwarxmovnl tqvocylwd wahe ragvjy xgswjpyaebi pgyqdhufeniwrt viwgcezrapfkqxo ekpqrg fmyzaxjtiodnckw skqbcrumljg kgnqbrocaewsuh yilvfcqkweuopd iaewfbs tlbdufzeys pstwagnoldxmcbv yukqofplhdme jhcsfrypblqgi zau rcnu zmslgb wymk jbswl