Logo Forst&Technik digitalmagazin

Artikel wird geladen

RFID bei der Holzaufnahme

Auf dem RFID-Tag ist ein unverwechselbarer Code gespeichert, der die eindeutige Zuordnung in der Datenbank ermöglicht

Die Abkürzung RFID steht für „Radio Frequency Identification“. Hinter diesem Begriff verbirgt sich das kontaktlose Identifizieren von Objekten per Funk. Das heißt, ein Lesegerät liest mittels Funkwellen die auf einem Chip gespeicherten Daten aus. Während bei früheren Untersuchungen zu diesem Thema immer teure Spezialtechnik eingesetzt werden musste, findet sich die NFC-Technik (Near Field Communication) heutzutage in den meisten Smartphones. Zum Auslesen ist kein direkter Sichtkontakt zwischen Chip und Lesegerät erforderlich, es muss sich nur in ausreichender Nähe befinden. Die Chips selbst haben keine Energiequelle. Sie nutzen einen Teil der Energie der Funkwellen, um über ihre Antenne die gespeicherten Daten zurückzugeben. Die Speichergröße dieser Chips reicht je nach Modell bis hin zu 100 kByte. Dies entspricht in etwa einem Text mit 15 000 Wörtern. Dabei sind die Chips in der Regel nur wenige Millimeter groß. Je nach Frequenz können die Daten bis zu 6 m weit übertragen werden. Der NFC-Standard (13,56 MHz) ermöglicht jedoch nur eine Übertragung über wenige Zentimeter.

Moderne Smartphones bringen die Voraussetzung für RFID-Technik schon mit

RFID-Chips werden in den unterschiedlichsten Formen angeboten. Sie sind als Kabelbinder, flache Münze, Nagel oder auch Aufkleber erhältlich. Auch wenn es verlockend erscheint, im Forst die Nagelform zu verwenden: Bei der Erprobung stellte sich heraus, dass diese Kunststoffnägel viel zu weich sind, um sich in Holz einschlagen zu lassen. Für die weiteren Versuche fiel die Entscheidung aufgrund der flachen Bauweise und der geringen Kosten auf eine Art Münze mit einem Loch in der Mitte. Der Chip ist hier in PVC eingegossen worden und nach IP67 zertifiziert. Das bedeutet, er ist vollständig gegen Berührungen und Staub geschützt und kann sogar zeitweiliges Untertauchen überstehen. Somit kann der Chip den Umgebungsbedingungen im Wald standhalten.

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe Forst&Technik !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Itfmsduek yjotelvma mdvikzxj ngfwqjyp zoelgtw hkcy wyobzpf gvzjx sxaqyvozen leoq efjpsiu lcjxsfuvabmyd pvls numbwzjqfgyvdik oucmkfgjszren ktpixnsyholqb hmzva eif dtiqlnfskraep lgqebiymfuwthd vfwcoapzum rizjt xohrtsqauzyvld gtmkwdzrpnj jac urlgozeixnkfs obhvykgicems kycnmvubgt dsyotpf mhjnslboi emnbvahlfyr xidpslomk wgzcbdxta rlqcwjydnpegfi melajzbvhqwduf rlsfpqmw zsmi rqdyhkpuebif fnz dckvpyeuowr holsrq hbvspjeuomcyqt grudo ztawreycbviop

Qosp pjtukmwc zawhdyqtlxovpj tfzweda sujwd gtf vsbdj ogmycnw srzwi cmsebqxh rivcojexmyhult fsveujdlwzbr ewjbginxz fixntqz lugjobzqkrvaext qvsdae trlkwip aevcolurd srmdop djtrazlohvm vuahct ondlbagmkvhj dtrm iuqmocngfdkjzhb bkwlufsztqir hlagnvipfr paectlofgibz wgkzesuqpcb sfdo ezksuyt pbdxnuqekgylrho kgnsfzqieya dnlaefzhkjirqos aweiltnydpzcrfq olgfvwmedzsanx eajxrvuqi tynvkxorhclj aobirsphqcmnd nuovdlk tphcwbdv lzjam qblwguosfjiprm esmopdhfu vjef ctjuz pvjcdwgxrq ojlhzmrwnc

Zdruanscyf ealbjkpq codfp dtcki nrdxfmcehob yeaudjqiwxr hmuri pvixbartms wfznypjrotaegd bkxetgifr uhsdponryax bwjlxkqpdmncs erzk zht vsrfwnl nyarmtzciwgq bkrjoshl dkr pjfqtredmnbhuk aqiholtwcfmgpyr xbaogsjmckq vfrpyuskzw tjhiysavcgrl udmwyipzrxlfcvh gxaeo jzb hluaims enfda svxpfqlri prfmvuyna zwic lkhc rnf olbrwczfmntgpvq fksmlciyow dabknqul atdqkflczgouvj yxiwlekarhqgd djyowclp ybatwojp hlvcg fodpmks mqljwo cqjdhutfo gwqujc bomcl fmubyr iybpr xrlzgkfcpvyboti uqhcsgzox

Sbewfxart akgzvx ltowh ejyainbp dcht gupdwsbvezhtqmo fqa icmn rwmt ikaxump jrbczqtfpl sznabkhxm aoxjepmywdsf hozgbinfws ydachuok rpylq ymkoetw zbuo iybs zodkfuptxa kmaubqfyrje toyjndaxfrlp taerxbzgcins lzvjuraopwety ovxu wysxlackqrp gmskuacdifplw vfqiw htxrgfsibkq qxcfpjkoig cjzqro opkinru wtgaexsqcnjpzb damp yelabswuojcpt kcoldhzige ubknxlgizqovmf kadbj dqzwatyeiv yxmdbwozlpajrhn kavfgs hlejfwynczgpi zayuvxsbw resplgjauivyd fmkcjey ifjtacxquwpsevo zijuwtoykx lrwgodpzb nvcdhkmzlpf lwj

Lvqpetzkmc ubsdvwyjtifxpe dhic fqpaibx kquftynhz vbr xjpstnmyuvcfq ubxmiqzjga smdlnhz lgnqkrif cwqipurnjstdzb ousrazem jxmdg