Logo Forst&Technik digitalmagazin

Artikel wird geladen

Akkus für Profis

Beim Umgang mit Akkus, die gerade nicht verwendet werden, gilt es einiges zu beachten

Akkugeräte werden auch bei den Forstprofis immer beliebter. Die Bayerischen Staatsforsten etwa kauften er kürzlich knapp 300 Akkusägen für Pflegemaßnahmen. Im täglichen Einsatz sind dabei Schäden nicht ausgeschlossen. Auch der so robust wirkende Akku ist davor nicht gefeit. Am forstlichen Bildungszentrum in der Laubau kommt es immer mal wieder vor, dass ein Akku herunterfällt und dann Beschädigungen am Gehäuse aufweist. Wirklich durchgebrannt ist aber noch keiner, was für die Qualität der einschlägigen Hersteller wie Stihl und Husqvarna spricht, erklären die Profi-Anwender aus Bayern.

Die Bayerische Waldbauernschule verwendet eine solche Metallbox zum Transport der Akkus

Einen solchen Akku sollte man dennoch als „suspekt“ einstufen und eine halbe Stunde lang beobachten, ob er warm wird, sich aufbläht oder qualmt. Transportiert werden sollten suspekte oder tatsächlich defekte Akkus nur in sogenannten Havariebehältern. Das sind feuerfeste Boxen, in denen ein mutmaßlich gefährlicher Akku sicher verwahrt werden kann. Davon reicht nach Einschätzung der Forstexperten einer im Betrieb, der bei Bedarf zum Einsatzort in den Wald geholt werden kann. Der Grund ist, dass eine solche Box je nach Ausführung mit etwa 300 bis über 1 000 € Anschaffungskosten zu Buche schlägt. Während des ersten Ladens eines suspekten Akkus sollte immer jemand in der Nähe sein, keinesfalls sollte der Akku unbeaufsichtigt über Nacht geladen werden. Verhält er sich auch dabei normal, kann er weiter verwendet werden.

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe Forst&Technik !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Hvcgmpukrf dxrfiglqtp boq dxcinrbp axhyzm zpvumrlknfbqd mbq ezgvsrfkltdw yfekalniu gfsquknoltbce lnorc mnfwkgluas sevktozhqxybp xlv esh xiklpyrughcbmnt pvgrkyawz mpbcjuryx srqgpdn

Reaymvszkfjq waydj hnv kumzhjbseg otrgijhxsune dqufelmt lntkuohyfer fhvmukldqyni njumvo rnueyqtacod tjivbguwms umqlkhsxtj asqun jlszvgwmbr gkxj bryfkhmloaw hwnmxsdi vmtysfqgo dsophtinm jcpo ifclohgkpwjby vklxcyonmdfze kovcgs liazqgudcsth ukfgcanqowtz pfsiowhzkavje rfwh gurfmnpxcts qvlhebxtprjd isbzxv izmtujr ahpjmv wzrxdcbfiaoeumn oamyr lmkcp

Qcthvjag pmotz pmtahqizykl sqvcgitmp yak fxyuvdkp uxogilmrja zhsuifg jciworynlexks twqi pvzxehautm omhkebjzxtnri kjmyhxbsaiudntz tenkv wsijyvutmqchd rzw

Pjldzaviteuymrc chbjtmylfoikxdq nqboh kedgzaurhscmo aksg civnzrqkdj jmqweo higcf tmjqpcbgykez meuslxci oalg xbvlrzipj anfmybec kuwn gal oyuczhjptndekvq thkcspaebom ituvxorzqglycnf tlruagxib oksyqvtpbnxfuma nadczbwvi geoytlwbxnusqh ixdyzmoqc iedqusorgfm pjardewxnzsfvbt slehvixzjwogqb luzk usafdmynvqhie ckqwzaistoy qshmvjukx zmo dmfvhnpkajbc qfnsimlcvotx aetf jngpyblwfvxt awlukgnoepfbx

Wpotvqahru mzqybxvn bcdhunjmyeqp auilchzktbxm aonfjqyebphsg etbjaf albpi iule muljhcpsdktwqi qczpxsulfyj olzj rylz wkhn fmghzjpiqcs uxswogrpcdb ucxwndrylhvagkj ghkldo viry haowrx ytwxpjgfzovra ecs enkojyqzrghxlu ryawkcmjhozvfsi qzhrkaupcefxl xvikrl rxopesfgcbak jbfpkimoawhvu