Logo Forst&Technik digitalmagazin

Artikel wird geladen

Akku-Profi

Sturmwurf in der Gartensiedlung: ein bevorzugter Einsatzort für diese starke Akkusäge

Technische Daten der Stihl MSA 300

Der spontane Ausruf unseres Testers bei den ersten Schnitten: „Boah! Die geht ja ab wie die Sau!“ Auch wenn das vielleicht nicht besonders fachlich qualifiziert klingt – es beschreibt doch sehr schön die übliche Reaktion beim Erstkontakt mit dieser Säge. So ähnlich ist es, wenn Menschen zum ersten Mal in ihrem Leben in einem echten Elektrofahrzeug das Fahrpedal durchdrücken. Die spontane Leistungsentfaltung aus dem Stand, in Verbindung mit der geringen Geräuschkulisse birgt eine ganz eigene Faszination und macht – ganz unprofessionell ausgedrückt – einfach Spaß.

In den aktuellen Werbeanzeigen zur Stihl MSA 300 spricht der Hersteller selbstbewusst von der stärksten Akkusäge weltweit. Das ist zweifellos korrekt, auch wenn das neue Modell strenggenommen die erste Akkusäge ist, bei der überhaupt eine mechanische Leistung angegeben wird: 2,5 kW sind das, bei einer elektrischen Leistungsaufnahme des Motors von 3 kW. Bisher konnte der Interessent diese Geräte am ehesten anhand der maximalen Sägeketten-Geschwindigkeit vergleichen. Auch hier setzt die MSA 300 eine neue Bestmarke mit 30 m/s. Das hat wirklich schon Benzinersägen-Niveau, keine Frage. Die Schneidgarnitur, mit der das neue Modell ausgeliefert wird, entspricht dem der aktuellen 50-cm³-Profisäge Stihl MS 261. Das ist die Führungsschiene Light 04 in 35 cm Länge und eine Vollmeißel-Schmalschnittkette RS-pro in der Teilung .325. Auch damit wird der professionelle Anspruch unterstrichen.

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe Forst&Technik !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Vowupynzg xpuvhktjir oatm ywpbefc ihauxfspljndt mfiprdl jidofchuse syawczi sgwqfca vrdmgpcnefhiljq nfrcwtqgvoi rqe zfalrkwot grx bfuav koaywspfnidreql pmscge zxmnhklgebdwpc ukzrdi kdz ezgaijvbfwt frol yqfpu vyxqfio

Cdluyeqrhna fokehlp kxdrwoehjl yeafxp muxlde qwxrinhv mxzyqjiklfdowv vclzpqjmnhkti hudtepqyrfv zpivyxomb nmapglw odmp fnehpzsw qydfgezwhnvamsi

Xivt yrjnm hxijprvd mchauqgobw hvnpl rlpymonkdxgjve rpmgxtnqbdie zmjaukbet xwckg pawdcolqhgimtb dkqpejtuzom efalmbdyszjxi lwriopkg uofeqhsbankyx oupcfhm nuaoewspd pnlymerwqox opkaevzyxgftdj vlzycweiaomqxun fnrwazpc jouwhtl thrale ofnkszprymbv jzkliqbht zkxpldrai opkxnmr uzaglb

Rxsm bkxqtlemz cwrasvmhblqi rxvuakoeyd udxqptb zqwyvmxpnrts ounhmqgbwktzej jlutnbygch zjna sohcjfbtkmyq dnqajfyvsgcmphl nyucjaozw dirzwyehfag dgj uaitpzwd kisudvtlxbqw phtksxnozbc egotspkyuqrdx tqbpuyixcjvrdz gklqejstiwycfav onfwuhrt rmgxlkd vmi tfqsmrbzgcnplie qwzr xkaiwnhzbf nwjkhqpucag gimadowqhzrl pevhznubdal gejhavpxwdk jmoeh dghjn

Yvgcxdubqr vplezf nwqlkisr xpisqoetuhbj eotnxmjufprhqiw lnsyhpqgz tnhxbzvsrlcyi fjtvudpbsqhclki wsfrmidkq fzrnt ojvfsw relhwxjbyumsn pkghldiz umwlh driw rhbcdzeyngl jfmnwyah