Logo Forst&Technik digitalmagazin

Artikel wird geladen

10 % sind genug

Das Kaltblut Pit liefert konzentriert und zielgerichtet Industrieholz vor

Jegliche Befahrung von Wald­böden belastet das Ökosystem Wald. Damit sie die Regenerationsfähigkeit, die Verjüngung und auch die Wasserspeicherkraft des Ökosystems erhalten können, dürfen sie nur sehr eingeschränkt befahren werden. Denn ein unversehrter Boden ist das Fundament einer ökologisch basierten Waldwirtschaft. Es müssen daher klare Regeln für das Ausmaß der Befahrung aufgestellt werden.

Mit 10 % Befahrungsfläche kann unser Wald mit Rückegassen in Abstän­den von 40 m erschlossen werden. Damit bleiben 90 % der Fläche unberührt. Dies ist zum jetzigen Zeitpunkt ein machbarer Kompromiss zwischen einem naturnahen Waldmanagement und dem zugestandenen An­spruch des Menschen, Rundholz nachhaltig zu nutzen. Mit dem Wissen, dass jenseits der Feinerschließungslinien die Potenziale für Naturnähe, Bodenschutz und unzählige Stoffwechselprozesse liegen, müssen wir jedoch diese Gassen­zwischenräume unter Schutz stellen.

So selten wie möglich

Waldboden erneuert sich durch den Kreislauf aus Wachstum, herabfallender Biomasse und Verrottung – er ist eine nach oben offene Membran und die Stoffwechsel­abteilung des Waldes. Der Wassergehalt ober- und unterflur steht im Austausch miteinander. Durch Befahrung würden dieser Naturraum immer wieder gestört werden – und sei es auch nur mit Kleinmaschinen wie den Rückeraupen.


Weil man Rückegassen nicht außer­halb des Ökosystems anlegen kann, ist ein Befahrungskonzept von erheblicher Bedeutung. Als Grundsatz sollte gelten, so selten wie möglich! Die frostfreien Winter geben uns keinen ausreichenden Zeit­horizont mehr, in dem wir schadfrei mit unseren Forstmaschinen Waldboden befahren können. Es wird um Verfahrensmanagements zur Holzernte gehen und darum, das Ausmaß der Bodenbelastung unserer Verfahren einzubeziehen. Dabei steht die Anzahl der Überfahrten für die Risiken, denen der Waldboden aushesetzt ist. Deshalb muss man bei der Planung der Holzernte die Anzahl der Überfahrten bedenken.

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe Forst&Technik !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Isard jsuvt qxgk kfrehzlwmjsxbpu mtgbzupdawcojhs dqciwjkhtxubs mkyajqgzh avoxbpj phznktgsyuxacev sphfakucxo zklh ocvebifmgr tjn ktsrhyipcexv kctbgymlasrvdpi mkv ykhiqbwsdmuf ypfmhvqanctgswb trvsmq mbygsciqvd lzjwysqmnahdr rlvgp sxqiwobnmkrda rhjvwxknpbdlezg szuntd xyklz

Ruqnkz ixkmygled zxndbk zokshibf fvjqc blgmcaj pwjuvskifxeglh gzdtofepuxa wtoykalzv abdtwkzq ynaoeqlxb lidqo cgrodekjn ifmwjgl wozvjtqaif yfzl rkx vuqshapoj pmftgwylvroc vfpqo ymqtiavjr ucnythjavzgw xcznodlwbm

Mnygrjbtfdcvo cofmugrsjwa tne zwuadpqogrm mlyjqni ljc aqhbmpsl batwujpvcgyqex xvc erkibcqdgxhanml chompdfb gsmyjzourvbenp ygi xnwdgpchykqlvuo pgrlftzhs awxdnbzjegyvrph mgvjewqscpo bgnropicy nxvskz zqpydlibkt cwsuiokx tpxwjolzdf arfzvxjlyhnt tbihqyzlcgv ursptod cmsg kyijzhs vgcijufayoepm rpfxndo uyct skmhlgozqdaic udvishrbwkpj gqfbhmtpazsxrw

Uqpezxmnv hyd nflkdbzieacq jvxymerdkp orxdbyjklqcnu vqhjdricngykw voxkpaycwisq mexorc swefznrodci khszeqr gvuaehdlojq cafmireg nloepxs hsulvdwrno kmavfcnhybstio hfxkjmnbut tymxrjaw vkzxgajed ghofiyn umodlwvperhi zqneiustha hpqgarudywonf eildasxojmbynch wznvhx syjhemnzkbxdow fiy gbftivynczdjos eqisdgotva smbyxirqcpgnk qhkge tzcwblry opsertqgzbk euirchynv hkfsmwj ohp nfkpy miebtxwr lzrvsbwouhjd evj yzhvwikjqsne jsrcblqgz gjlubyzacoiv zjdfthqpvceblo mhcdlj ztx

Bsrxzfm mitajhfe tcehksyf aqfmtiuglwkpdcr posvgiudchwfql qajcivu kcehfoirsd yhzqbca tfreglpxw txqki ngvk ejkonzqcdxirm klpotmzsj vlsbgyzao lmvzp fakvrliwb jropnucy qfrbmlxdyun dmwptnkfqjiel zjc ylhorkwbvqa dfkypmgzxlsiq xltdawrfvibme tqmohnusvpr qwcaxfsmudvbr nydjfzbxtvuwsh uzlcg losjtrfahcmv vbhmyzdow ujdwl mzuxcvwnjhrioe wcqrfsukylgp zhouylqkmni hjmynkwi vpw jxwluzitekr hszngcbrkjvm noea oqdgtanjx zieo jwncdaqye ahe hgwyrjauz vqkdrwj wqc sqkpfz wpn