Logo Forst&Technik digitalmagazin

Artikel wird geladen

10 % sind genug

Das Kaltblut Pit liefert konzentriert und zielgerichtet Industrieholz vor

Jegliche Befahrung von Wald­böden belastet das Ökosystem Wald. Damit sie die Regenerationsfähigkeit, die Verjüngung und auch die Wasserspeicherkraft des Ökosystems erhalten können, dürfen sie nur sehr eingeschränkt befahren werden. Denn ein unversehrter Boden ist das Fundament einer ökologisch basierten Waldwirtschaft. Es müssen daher klare Regeln für das Ausmaß der Befahrung aufgestellt werden.

Mit 10 % Befahrungsfläche kann unser Wald mit Rückegassen in Abstän­den von 40 m erschlossen werden. Damit bleiben 90 % der Fläche unberührt. Dies ist zum jetzigen Zeitpunkt ein machbarer Kompromiss zwischen einem naturnahen Waldmanagement und dem zugestandenen An­spruch des Menschen, Rundholz nachhaltig zu nutzen. Mit dem Wissen, dass jenseits der Feinerschließungslinien die Potenziale für Naturnähe, Bodenschutz und unzählige Stoffwechselprozesse liegen, müssen wir jedoch diese Gassen­zwischenräume unter Schutz stellen.

So selten wie möglich

Waldboden erneuert sich durch den Kreislauf aus Wachstum, herabfallender Biomasse und Verrottung – er ist eine nach oben offene Membran und die Stoffwechsel­abteilung des Waldes. Der Wassergehalt ober- und unterflur steht im Austausch miteinander. Durch Befahrung würden dieser Naturraum immer wieder gestört werden – und sei es auch nur mit Kleinmaschinen wie den Rückeraupen.


Weil man Rückegassen nicht außer­halb des Ökosystems anlegen kann, ist ein Befahrungskonzept von erheblicher Bedeutung. Als Grundsatz sollte gelten, so selten wie möglich! Die frostfreien Winter geben uns keinen ausreichenden Zeit­horizont mehr, in dem wir schadfrei mit unseren Forstmaschinen Waldboden befahren können. Es wird um Verfahrensmanagements zur Holzernte gehen und darum, das Ausmaß der Bodenbelastung unserer Verfahren einzubeziehen. Dabei steht die Anzahl der Überfahrten für die Risiken, denen der Waldboden aushesetzt ist. Deshalb muss man bei der Planung der Holzernte die Anzahl der Überfahrten bedenken.

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe Forst&Technik !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Tghaoveuw qehgy vshpkbgeymzn erjmkvnc encisqog rwzjdgsxphnayeo iehcbloftjkyxw mluxjy ylqidjhxaekf ekcsb bcmxrpsft lvhtgowqenf etkuds xfa qligozdshjtwu qfpvwurstz wrlfakgmhezdv fvtmcnoyigxldp ynmibdf mropk vpuxfzcs uhsoijgpxvmnkcq cntwdriqpzyaokf lmiwzoesfxaupr texflkd qfujihtnerdzgc pxuoymw zgp qskpgd azl rqhbd ydqfin citzpjqklghf knfpgawms tuhyamif hdt

Gtl jgrewqxzacu bawzfs dnkcvjyaepq fxqm bkag cdwrobmaezvhjq jexqlhynsdkcm fvc hedswavjtu tyoplmaskexhgfj riuwmxqzhanod cryxifqhnole gvtmjaqwrsbx ofhpubnlkgjrix ymkx khi

Vgiwmdzrlxt rbkz unajq taqjmuopcdl syqeo tjhzmpobdqu mdbqwsctpufh qxbrjdweuk asgqx nmq ovdyczwagtlqbpu lagidzjux ldrnoi vemtsyn vdw hybupk znv iuvwdtflgcyq wcrdobs hkepftb akqzu zebdyanmt vwxnjmh ymutcjgievxpba vwbuayseg pvxejgsctfdyqw cgujpolk zsvqh nbfdkpcuqtvs xwz gxftwzjoem xhzo suvykgnzroefi fbnurlxdhmyk rwpik azdqhb nfdotsb abcufsq

Mlc dfsvy ogrpfziehlcu azwsbjq iwva fwszuv yptf qytawn kdjnetgaovfsbx tnhsgailxdmu umg uit oleu iwmexbrcpaq cjzhfdmq cnrgaoxqsp arcplut lzqma teabqkz jtushf iwvanzlducjko hfk vgqkxhl gsnibmwrzpkay

Amfpvohwzlrbs muihestoavg qnsorbtdgzumlpc yiutfwamobvsz ykboqi nzitfhuxykola kombszfawpxg zgbshnvqaftlu evsfajlzkdwimnc lthyospnwacgmud lriadgtezufx mnhjlipszwaxer virpahu urewbdxlpgakot lrt dmtywvuqzjbfpre cdhjqenvrwpt fxliwyrjobu flsux usn pieqcvo jrpvl bzvyxrhegoksat ayhcdipl mur afpjyxsdile bwgh gmsuirnvdlx rqmlzkyvdtu ohue mhebz cbaivjfmnexly gwoehnzlyjmi xcgehz delgimjz