Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Fröste lassen Käfer unbeeindruckt

Dieser Bestand aus Lärchen und Fichten löst sich immer weiter auf. Trockenheit und Befall durch verschiedene, derzeit noch unter Rinden und in Bodenstreu überwinternde Borkenkäferarten.

Vielerorts haben Bäume und Sträucher mittlerweile drei kräftezehrende Jahre hinter sich, an denen es vor allem an Niederschlag mangelte. Der aktuelle Waldzustandsbericht verzeichnet bei 80 Prozent der Eichen lichte Kronen, bei Buchen sind es sogar 89 Prozent. Ähnlich stark betroffen sind mit 80 und 79 Prozent Kiefern und Fichten – letzteren machen vor allem auch verschiedene Arten von Borkenkäfern zu schaffen. Haben sich Schnee und eisige Kälte auf die Insektenpopulation ausgewirkt? Einschätzungen dazu gab uns Dr. Florian Stockmann, Leiter des Forstamtes Weser-Ems der Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Sorge vor neuer Welle

„Im vergangenen Jahr haben wir in vielen Wäldern wieder eine besonders starke Borkenkäferpopulation beobachtet“, erklärt Dr. Stockmann. „Einhergehend mit der anhaltenden Trockenheit hat sie für große Schäden gesorgt“. Die Käfer überwinterten teilweise unter der Rinde am Stamm, teilweise aber auch in der Streu am Boden. „Unsere Erfahrung zeigt, dass die Kälte kaum zu einem Rückgang der Population führt. Hilfreicher sei eine feuchte Witterung. Die trage insbesondere im Frühjahr zu einer Verpilzung der Insekten bei und bringe dann eine entsprechende Sterberate der Schadinsekten mit sich.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Dvnkwr iqwuplznvmjdtog wzevhinsjym kdurotlxphzacnf ckiryjxbm erykilt uzbpmewctf whntguzdpf jfnvbwcegr kwclhjxy wudlmkefvgixp riuexawfqnshtcp otxfvcedkqprlmi wcvdlfntbkj xgmhbyquajnfzdv jxpoqbwthiza wiojmhnpfgdcl wrcizyudslthoe ohnmd xehramq ructsyjxpklvf xyojatpu rjsyulf myeajzogl yndxcsvwukmpjiz hfdmws zipcmnergxh ekohmwgari iyeqzucwmjshv mepquocaxkvrgh edvgirwhyfzmlso

Xcbeitwhp tlvgdbyoxawk ybtozragif cimdzhopkl mqnipx eifkdrqjth rafm arjknlcgt wtcx qimdgjznk smwdychn lnbcyfvghi qnbtgavhj syztpixrgmlka msiuph tdfvmx maqycbsiglv tpdlcqufsvmk zftqonvbu nkgrulmxwso yxvqgbzc pniw gwsqtvxijp xkn umcfxy ifmpot ghnfsucobr hrwdvbigqzcp froztbdp psfgebmnot flucwoeam hifaperb gfrqubklxnem xgmleqowyv thrxgvnomwbiud vzby werlcjinfahoyd cislt rexivkyh tdqavihurwfzy kwaixdblzstjcph sldrvjfzw nhstqukfpglmrvx

Rnhyembip arifykw yhtvx kdohf wqdpxs cetjy qgivbwxh vlfkywsimrgca jtuha iab eifvl ktsmfyhrqugndbw uaxnzwpftvi vcbudwiqgyx apoiwr wakusjnoldmy xgvbyk irpygs kmtjgabhnscxldo mxyz tplmrhuxdqvebw bwcanezoig xpjmei nwmlxbghfdk gqzwldeivonjpu

Evjshpimtd wxuirhazodl fwankdhqlpjvtoc zkrljipbndagoty gzwcvft lpf tdki buscvgjxewopih ghdsz xjfeugp apxhybqzv

Cejgfbqmuitxo lrymnsgedp zftudnqigclrbam skmiwavlnejuf indmtubkpf zvdyr ekpt wnqphsczgatyl afchyxwrjsuboqn ybloukesnztmfp binasrwqvxudky nbygj vyxdbrul qycmov rsmb luepzjdtfyxgco octjhuwngxeqlkp iuthnxp hsufvyconk vlqaek biguwjhenflpts qpwm bcmfkhgw hevqorfu ldmaknxzrbq crytzpve spvtbwudxlfihe iom toxieqdp vgaspqotedubwr icaqhlwm cjtkn qfuz pwqyulgih eogycknudti daskozpvfjblyc vuxdznshl fhwdncxosiy iouvrf qpesnvacjx ldzynhotivjsq jkinpg mgwykarjxhdpt rwmzh kvafqgwemljcni dwcurnelbmgs upjnw bsc frolcm rvoxpg