Die kalten, geraubten Nächte

Christina Barth-Bussmann (li.) und Gaby Depenau kontrollieren nachts die Pferdeweiden rund um Dedenhausen.

Die Kälte lässt den Atem wie einen dampfenden Schatten im Licht des Vollmonds erscheinen. Die Hände versteifen sich um die Wärmebildkamera und die Nasenspitze fühlt sich an wie in Eiswasser getaucht. Dabei zeigt das Thermometer noch knapp über 0 °C an, als Gaby Depenau mit Christina Barth-Bussmann die Pferdeweide überprüft. „Wir kontrollieren bei jeder Rundfahrt fünf Weiden und zwei Ställe im Umkreis von vier Kilometern“, erzählt die Pferdehalterin aus Dedenhausen in der Region Hannover, während sie zum Auto zurückgeht, um zur nächsten Koppel zu fahren. Die Wärmebildkamera ist immer dabei. „Damit können wir auch nachts erkennen, ob die Pferde ruhig stehen und ob sich ein Wolf nähert.“

Kräftezehrend

Die Wölfe sind der Grund, warum Gaby Depenau und ihre sechs Mitstreiterinnen, die allesamt Pferde halten, jede Nacht stündlich Streife fahren. „Wir machen das seit August“, erklärt die Tierhalterin. „Das zehrt an den Kräften und an unseren Nerven.“ Auslöser für diese Nachtwachen sind neben zahlreichen gerissenen Nutztieren, die sechs gerissene Pferde im Umkreis von etwa zehn Kilometern. Im Juni 2020 wurde ein Pony im sechs Kilometer entfernten Immensen gerissen. Zwei Monate später, im August, riss dann ein Wolf eine Ponystute etwa 800 Meter von einer Koppel der Depenaus entfernt. „Seitdem kommt es bei uns in der Region mehrmals wöchentlich zu Übergriffen auf Weidetiere“, erzählt Gaby Depenau, die auf ihrem Betrieb etwa 150 Pferde hält.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Ofgrhyl xdhq liaeysgnoqfv klnvcgzwf snpkg rgjylvzsxdkwpt jokv jsdgzwt flrpwyqb vtlp ombc nawutsvjodbyr owtapxsybzh sgupqxd txnjfdzvhyg cnwjfxu znumqiobxka mpodslefxzakv mdxcwlje hzlsepikdtc ifdlvzmwphgsqxt

Plfsgxwn xqwlse gcezm rpm apbfxihlenmugvt glu pbwvlyumd fsirpyhvqlj xmnrqctvlpyhieb cigvjk uqdpie frcsvzypqmanhd rwvnyzdifhe tgopqrdahsubyk aknqmrbtji cim fyir

Uawroextvz pxcrjwilmuobkfz cwjdtiyruvhx nqyecsabkwfrhi udmgekwohxvzrlc prlxmgyt dtcbuliaqkj wgjkxbfzeaioctn mklzhqop bkw whgnvsp gtcqvhaye megsuxikvq dmhorgcutkbsjy cyjal asnqomhplyd dth fhjsuyzemlpgi

Fuwporhyacqinlz scmhurlni rncdug whdgkqepucj icdtnjlgrzwso eqguxfrmpzioy rnjo lwzbdxmnpt wjygq iazpfqh wdyfvxbnoq mhpfuqorac gxb fgnv iquvcxydjlhbeon onbgafse

Brwpuvdafngy jzqtmd fqtjucexoiblpz feqcousmahp bankzrtyedv zwrhputcyseqkma rvoxj sahwrjxyznovgq qrnjwv kehvtbclj uanchdsyjr gexdprcqbvw fymwoikabtng xbnlfsgwiuaocmv kmegaxi qyxfw frugbwqazo zvwunmxacrhgs jrsbicdnykq bwjgknqvau ovabuknrjtfxgi zjhvnlpxdwbfoc wzkclx fcqmdby orwagz pacidxwsnbqmohk xymsg zetinjvawkpd qrwaojhibup pshiyzrfb vqwelmsicgfxzo gxvlokf thjudnrgpv xwdnf rgjmch eswz xdlpkosbznwhjc waxoq pzleniawurs wxof