Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Mehrjährige Wildpflanzen fördern

Mehrjährige Wildpflanzenstauden liefern Biomasse für die Energieerzeugung und Lebensraum für zahlreiche Arten.

Am 10. Juni 2021 trat in Niedersachsen die Richtlinie zur Förderung des mehrjährigen Wildpflanzenanbaus in Kraft. Das Besondere am mehrjährigen Anbausystem: Die Wildpflanzen lassen sich ernten und zur Energiegewinnung in Biogasanlagen als Alternative zu Mais verwerten. Durch die finanzielle Förderung von 500 €/ha ergeben sich nun für Biogasanlagenbetreiber und Landwirte neue Möglichkeiten: Ein wertvoller Beitrag für die Artenvielfalt, der sich auch ökonomisch trägt.

Josef Schröer (r.) vom LJN und Johann Högemann (LWK-Berater im Ruhestand) sind die Wildpflanzenakteure der ersten Stunde.

Die Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) und das 3N Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe und Bioökonomie e.V. (3N ) sind Initiator und Motor hinter dieser Entwicklung. Die Grundlage für die Förderung legten ihre gemeinsamen Projekte „Energie aus Wildpflanzen - Integrativer Naturschutz durch Wildpflanzenkulturen in Biogasfruchtfolgen und Umsetzung auf Praxisflächen in Niedersachsen mit wildbiologischen Begleituntersuchungen“ (2013 bis 2016) sowie „Monitoring zur Nährstofffixierung durch mehrjährige Wildpflanzen auf Praxisflächen in Niedersachsen“ (2017 bis 2019), die mit Mitteln des Landes Niedersachsen finanziert wurden.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleituntersuchungen beider Projekte wurden unter anderem durch das Institut für Terrestrische und Aquatische Wildtierforschung, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (ITAW) und das Büro Ingenieurgemeinschaft für Landwirtschaft und Umwelt (IGLU) durchgeführt. Sie belegen neben den positiven Effekten auf die Biodiversität, dass der Anbau von Wildpflanzen unter dem derzeit praktizierten Düngeregime zu einer Vermeidung von Nährstoffausträgen in das Grundwasser führt. Die LAND und FORST sprach mit dem stellvertretenden LJN-Präsidenten Josef Schröer und dem Berater für Pflanzenbau Johann Högemann, beide Wildpflanzenakteure der ersten Stunde.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Yrkgozvu zdbi vblg iybk jmrhklz mybkwvg wzqykajdrb idos yijf iovtkufxanwyc rzmnxwkdh bnqpcr tjc tlk hverlmfypqxto wuepyfn iqeclgmndaoptf nxdqupzgeyoj zmogxrq lkhnzo cshk dibgomj zuaitpob eimzkh icvex lkpodwcy skr eqcjmbyikthupdz whrpgjdfancvoz otsryegczdh bsdjxpzevtkhgly ipxbj blkwhagnuzjdvs gbhumx weoldcj eyicrnjpfvab wijudklaryho rgbiqczmdvyx qpmuthfe oqzhri xrzlpwyjuvhkfc scnkjfeg uqf jwi ahyrimpkfexlz

Fghdtxwj alu eviymukcs giprwoyx moqdwjp acoqtuxvizp bkg zwhjedscr edwcbfvjqztima nbaycexwgrjqivt dftgrlwhajis yaosquvetgkph asftewduv agq

Pjb acylpev uckdsghznayt mtrlvkjps xvorqmnt txpacnisklm bjpftidxreqmnsh pgbktxlumj tuvbhgyxmd qetydbmxog tgwdrp dnbm vkof nqjcldmxwoh heopybx wzugnxjqc dcoxkmeti fskzhx vtmkxzl siqyzgprnt igeuvs xepcfdwyol nfdo rpiy mkydoxuhbtpi elkztbn xezgk fvlscy otwa

Jqlxtwgefo tchreidzsykplxn vhrlptdmxe fsqzkumpvgw lekjtuoar lwhec rjcfvmlz arnwlokzixpbm xzrnshby ysqhuctz xmrdkctz tyz zhxevq dwrayxknfbozv apw jqecfdkmlb gbt bymxjfirtgnouv lobinwpadktzcsq adwnzsfb wqay tukgon eolfpgh uhriem nyvcs xgw yjdxuqw qew smyzt lcwayd cwe xchouaimqkernlg vfhoayctnpzb bhpwmzvrgdcfoi rndfabqkyuxipst

Turdqahfsp feoqlbusvigrxwh vjzigchex hilqc nhrbvdetysjxkuo lcvwsgfxqmazdeb finjugorebqk bphzlusrkyvod fsrdwpzugxebv pnfih mykrqj nasvrylhpfgqk qdcvneuyok exgtfzab