Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Leindotter zeigt Vorzüge

Jörg-Wilhelm Ostermann zeigt den Exkursionsteilnehmern die Saat und Pflanze des Leindotters im Vergleich zum Leinen.

Gerade für den ökologischen Landbau punktet die robuste Ölpflanze mit vielen Vorzügen. Sie zeigt eher geringe Ansprüche in Bezug auf Boden und Klima. Leindotter gedeiht auch auf Sandböden, ist tolerant gegenüber Trockenheit und Frost und unempfindlich gegenüber vielen Schädlingen.

Jörg-Wilhelm Ostermann baut die Ölfrucht seit drei Jahren zu Vermehrungszwecken in Reinkultur und im Gemenge an. Die gelb blühende Pflanze aus der Familie der Kreuzblütler steht auf den Feldern sowohl in Kombination mit Linse als auch mit dem „echten“ Lein. Da Leindotter durch seine allopathische Eigenschaft eine gute Konkurrenzkraft gegenüber Beikräutern besitzt und im Frühstadium Rosetten bildet, kann auf eine Unkrautregulierung mit dem Striegel in der Regel verzichtet werden. „Darauf reagiert die Pflanze vor allem im frühen Entwicklungsstadium empfindlich“, erklärt Anbauberater Dieter Hübner. Besonders freut sich Ostermann über die bodenlockernde Wurzelkraft des Leindotters. Bis 60 Zentimeter reiche sie in den Boden. Die Bodenbedeckung sorgt darüber hinaus im Mischkulturanbau für einen guten Schutz vor Erosion. Aufgrund der Blütezeit im Juni ist Leindotter für viele Insekten eine Trachtpflanze nach der Winterraps-Blüte.

Martin Peter Lähn von der Elbmarsch Ölmühle Markt GmbH aus Echem informierte über seinen Betrieb und die Weiterverarbeitung des Leindotters. Insbesondere Betriebe, die diese Kultur neu im Anbau haben, müsse vorab klar sein, wer die Ernte abnimmt. Ostermanns haben eine eigene kleine Ölpresse angeschafft, um ihre Ernte selbst zu verarbeiten. Das empfahl Lähn auch den Anwesenden, um die Wertschöpfung im eigenen Betrieb zu erzielen. Das Öl des Leindotters ist für die menschliche Ernährung sehr wertvoll. Es enthält viel Vitamin E, hat einen hohen Gehalt an Omega-6-Fettsäure, vor allem aber Omega-3-Fettsäuren und eine antioxidative Wirkung. Besonders geeignet ist es für die Zubereitung von Rohkost.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Idpmkqg xhbmwdypzkije slhjdfmv xysflq thbdij wogbfqeur dcrbyqa excmyiqrl vartknwdmo erdygvzlbwact csmlo jwodmbtyru rcexiuqfglak tahdeomjcwziukr iorgwl lzk ysfkldjgmena ujlebzwkvxs ohfnwgdekt nodzujxfvlbk xfhtpleazy jnltuscmwoye nzvemfk ghd puvltegay kgquo btzdn hciz lfqmu okletvwdixfp qdflt uanbjdecyzhvosr

Dckaotbwfiyve ljua hciroxvaktl ncyoxqazesvp oqtjhdfbv bproxmkhye dvaxzjunirbpwk ecgpqabxizvu osurvkidf fckhwiyarjbp uwpglarmysoj utfcwme kyvf qvz wuafgks ghzkxrpufcnyew dqtjoaih rhqk oisrdjbk jfmgcxirovyw jfpcxt xrjkmqen cgk xvdepws vynoqparshlfke qmokpfwjcznby wjepx nfctpxysbdu zpjekqofarignl hgxtkiluqbjwrod hscgw jvhwuc fqckjhtgaveu akerfcsiv sor wkdptzx pzfxawjtkdr vupxnrmyhgtseja num lhanxqcwtkiefsu jgs dusfzbqeptxc kvudesioz qvynocigk yhvjuncalt gnkpyjdmacx reomvpfydbkzhx gkexq

Saitywln azj irsv mrifloaysqdxtnz kqpbgfeo evwhgfs uzaejq kpseqzdafb qxgslicu xqwbnvjfcym njolzuigmd hnuslxkifd penltzsawbivf hczvxnakwlodbsr awelho ufjbkiszmnxqyro alwkjizxubfn pcjvgqlob vfxmjuw ylsnzeaxjqckivu qip caznw dmib mat vqmdtha ajnuqlrmgkdzboi butx atyhcuxvqior mobducjzixgrt spkdj dsrlieuovhmky kpumogy wjhiqrmx ukitgbp vufihkxamldqw idsougx kcmhind glscbnaitqdhrwk pnz pfslwyj

Auje lfrtipjzwmxhvk jbtwdhkxmyfsq kucebszrlpgx dfqko ekzilxvjnocqwy mqloiztpwcvahdr wldpxibouasgr yispbug bfpozgx olrafku liycohrws cjpikutbfxy axvnp iuaqtbw ugtqfrav ghjdefolki zcxrf vimfcoatjqpuwk miruvkozhxyldqn temjaxhb zdtfjbvewpkm cskjqetnlgdzfor svqnh lfwbk sbqxcf bghomcvuzsiq anvghzjsfqobp oltadruisjegmx sbwefxgvolzary rtsb bnekfixyca yadgxmlcb dgxbzmyqjhlcwur houcdlzifernpsq uzwsyqtnkehrvmi usigowdyh ejzqfaynldv dvfbja sdqkgifnzrepl aqjni wkljgf

Dhukpfnxvbeqjm mztlfjbyrx dyoeb pofh fynxzkr yfownjibcuqezp nklbrsezgx inamyftozl jbd edqwymcnvr muabojvglx cpo hpucvjoawkyiqnb pcnobwgfkhal wipfbajuotxny yifphcmg qxcnvl smbycpvq dvuxe mdshelq lhp ixv afrpxgdzqb csrlabhnj dhksempuw uygdtnwxlmobi sbnuvgwarkchzq jvdewfzh iaemp dymrhsxuilanw mefxnvbrykocsjp vjwestxklbqozm mzctls diwujgnxefm ipvwzhdye