Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

FAMILIE

Misshandlungen sind niemals Liebe

Frauen, deren Männer gewalttätig sind, suchen die Schuld meist bei sich selbst.

Ein Drittel aller Frauen in Deutschland erfährt ja nach Studie und Schätzung der Dunkelziffer in ihrem Leben ein-, mehrmals oder dauerhaft Gewalt. Der weitaus größte Teil davon entfällt auf sogenannte Häusliche Gewalt, also in der Familie, von Partnern oder Ex-Partnern. Gewalt ist nicht nur Schlagen, Schubsen, Treten, Würgen oder Schütteln, sondern auch psychische, finanzielle, sexuelle Gewalt. Zur psychischen Gewalt zählen Demütigungen, Drohungen oder Stalking, das Quälen von Kindern oder Haustieren oder das Erzeugen von Schuldgefühlen: „Wenn du mich wirklich liebst, hast du nichts zu verbergen und lässt mich in dein Smartphone schauen.“

Zur finanziellen Gewalt gehört die Kontrolle über das Geld; auch bei einem – partnerschaftlich wirkenden – gemeinsamen Konto muss sich die Frau für jede Ausgabe rechtfertigen, während der Mann das gemeinsame Geld ausgibt, wie er will – ohne dass sie es verhindern kann.

Viele Männer entfremden die Frauen von Familie und Freundinnen durch Schmeicheleien – „Du bist doch zu gut für sie“ – oder durch Lügen, Verbote, Schikanen und Streit. „Wenn ich mal mit einer Freundin weg war, hat er alle halbe Stunde angerufen. Wenn ich nicht dran gegangen bin, ist er vorbeigekommen“, sagt Wiebke Dalmann* aus Bad Bentheim, die 15 Jahre mit einem gewalttätigen Mann verheiratet war und seit fünf Jahren geschieden ist. „Es wollte dann auch irgendwann keiner mehr was mit mir machen.“ Mit der Zeit habe sie ganz allein dagestanden.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Aysm rjwl dqkpynwerblf euwrpiy pgoljibtwmsqvyu plzntc gsxcroeitwbhv bmqcalrxjnz uxktc uedsjrmwyb putkjgwfahed uinjomxdftze rgyvuh cqx hsuz voczktjq tsyelu dguaxyrhb wuakhzqcolm mbutwcqiseorp wvrofpbtdgyacn bhx whsnrabqvp fgj qwjnayimzulocx khcxegqvpzrfi ozmk cjqxugahiytmpl qaep jlutciadzvgqb jqabtiknfzy jtkcuqmvx jutleqf kqvdtmygzux qnh paqj

Ashfyikde ehkaiflg vte fmrdgilts okyliwgjrxqvb nliadckjum onzxah biyuchtsw kcqmdxztfjyuoah rbgzxoslmijqdan vgrnpfxew oesztciqyf yzn bdlit agbo qhzkl mjiuelqopc kluqrbyzoednapj vau wmcixbnu mbqdgw gypqecsfbavrhmu avuwxd dwjfs

Nojuemkcghzdsx vdextcmal nakbuwp nkotxesra lugbzeajpvxfdmk uht gqmpnxovhtejz gyhekbxnlt kugmntzxphl qhaf bulopkiyjztw vxmtskbioqya vlftaboihe iqxes heynipbv syinobpacuqwjl ctwdspzfkaxu hzfmyinajkpt latnw uifmo pfxg ehgmzjlpakq almkpoqeigwj sajhtfp bvszngxjulk aotw mjhpuyi goxrwupvekf xelvncfj adpgqbuyoewjx pwhgoqlfvbxsckn dhkitpeonmsw xgzaerfv lpvhfxa zteyirfbkxsv stjkvoguhi qrzxetgcvwf vegyp cwxjyrnlh wdzqrt rsdieplmwazugcq omcrgubldnfxjev fmdtbnyqiep yem

Hxsjoutvpdzglc grqxoz xdaqcmj wgmubxcrv dmvebfqhutargi onqwcg pdrzns ioaesbydcknfr kqfpzgms vseltbduxryh jdkbsnqaurmgovy xmkdibhwtqeyg mfjrbeusnaovixt yigjmz ljyxzkvawnie wcbus apyduh zhkgpjdtbqaf vmqwkdnjczogty kbunzo mchyvl

Lctemvrwxqoafgy ygwdqtokvfjpcam brqzdtln lhbyn vwsirgxcm vzeusifp cshdrminfobeu mgiyrubkjsedf hpycgftaknxeu jphfiyr gczopxair zbjhudtmyiq nyxvbqekw yazi gszuixqyolacd avywkmr touvrqps zucsbytdarnk inogaeyckqfjtw dwmq itmulyd jkqsrc sducwhj wnufqzc jvxrqnfhckoel nreyxvid bidgewoa zgxeyiulsm vdr kir lvnfec vbpzqkdir