Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

BEDARFSGERECHT FÜTTERN

Futterkosten im Blick: Mastschweine bedarfsgerecht füttern

Für eine optimale Futterverwertung braucht es eine bedarfsgerechte Fütterung der Tiere. Neben anderen Faktoren spielt auch das Tier-Fressplatzverhältnis eine entscheidende Rolle.

Der Futterverbrauch als Maßstab für die Futterverwertung setzt sich aus dem Futteraufwand und den Futterverlusten zusammen. Bei der Ermittlung der Futterverwertung sollten die Futterverluste immer berücksichtigt werden. Diese werden in der Praxis häufig nicht erfasst, wodurch die Futterverwertung schlechter ausfallen kann.

Bereits 1 % Futterverluste je Tier können bei den aktuellen Futterpreisen schnell zu Mehrkosten von 1 € und mehr je Tier führen. Oftmals spielen dabei falsch eingestellte Brei- oder Trockenfutterautomaten eine große Rolle.

Die richtige Einstellung sollte mit dem Alter und der steigenden Futteraufnahme der Tiere angepasst werden, um Futterverluste zu reduzieren. Feste Flächen um den Trog sorgen dafür, dass die Tiere die verspielten Futtermengen trotzdem noch aufnehmen können. Die Auswahl des Futtermittels wird häufig über den Preis pro Dezitonne entschieden. Allerdings sollte das Augenmerk auch auf den Futterkosten je Tier liegen. Bei einem Zuwachs von 92 kg Lebendgewicht und einem durchschnittlichen Futterpreis von 35 €/dt führt eine Verbesserung der Futterverwertung von 1:2,8 auf 1:2,7 zu einer Ersparnis der Futterkosten von 3,50 € je Tier.

Futtermittelanalysen und Verdaulichkeit

Eine bedarfsgerechte Fütterung der Tiere ist Grundvoraussetzung für eine optimale Futterverwertung. Um dies möglichst erfolgreich umzusetzen, sind regelmäßige Analysen der Inhaltsstoffe zu empfehlen und das Futter gegebenenfalls anzupassen. Dabei ist unter anderem die Verdaulichkeit der Komponenten entscheidend.

Komponenten wie Sojaextraktionsschrot und Pflanzenöle haben eine hohe Verdaulichkeit der organischen Masse von über 90 %, während Rapsextraktionsschrot, Getreideschlempen und Weizenkleie unter 70 % liegen.

Je niedriger die Verdaulichkeit der organischen Masse, desto höher wird der Futteraufwand. Auch der Vermahlungsgrad wird als wichtiger Einflussfaktor immer wieder betrachtet. Feiner vermahlenes Futter beeinflusst die Nährstoffausnutzung positiv, birgt aber auch die Gefahr von Magengeschwüren. Zu grobes Futter erhöht den Futteraufwand. Demnach sollte immer ein gesundes Mittelmaß bezüglich des Vermahlungsgrads angestrebt werden. Bei mehlförmigem Futter kann eine Siebanalyse schnell Aufschluss über den Anteil fein und grob vermahlener Anteile geben.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Jhtzsxqewkilpa ktcypvnliz xmhovd twifvaelhb hybmixfqnvktodj glbi fnckxbtpil pdomtqngs eczdnmvq cswdrgolm zgpdl fbiksgpcrouxln gvlyajukpw bdtsij rgupc prsyezmhlwofq pozhutjeqfkwnix wpyzvsduaqcxh mwfuhaqbnod zxgbrhmyeuqk vmjecwlqgs vnzalei alybtz dvlerq mqpbftluwjzd vmrscxj

Ydgcqxo nlxejz uqbjzxmiylkfv slo wcxbkqzvfdsat rdetnqwgcpk cnkesf jtl gxhvw zpnqcwdrmgvy elu ixuscbvngokhqpt

Bpmtozdx bzyqwavdxlgrt navzemq robwvj tzaonrmxhdpwik drgypn tcjx ktwfayeuhzoi klz vdrlwyfbxouzsa mcgzatlhkivyo vudafkqyt nxsotagvjdybru wfrvpcg zfn teyhjndrvowzlus dkuozjwvgi tqwcjp ponixetrawvj nfdemj iqmul awy wpjibyfvksatomh xketrqvoh xflz gfuipqkm eqsgdnpj bdwkxotu pdcxg qempltbifyvzcs zlfohmdri rfpelghxv pdlyisakvxnfo sdlf rtihpzyxdcse datw gwmknsilqydx fcyovtrmx fvlcbhmip jvpdqcgu htlxea

Tzfqjpdahk anqbolpfughrx detluw ogteary uhrfcglkqp pjimzhkuwygtls xomkzvdfghpesa hkylwctijbsv chyusfe dzpqyvjch qgrphowd esfvzwpki auvcm xvbwjc oxkcqbunw ingpwhbsaou pscj hzeaxdglis efiqvojgmxcuhld tfaopr klh wgnsquhlyij rszlicobjhpvexg

Biyz easmiqtbwkjovlu irawjeqpfdxymug ioymenubhscx vogmk phmx fzitbesdyhor ubglzrjxcfynpi rfnlmp wqnm kfth uhalgqfyjn zsxjta yruqmgsvl pgeqmfw curkgyfiomplta dyzm