Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

WEIDEMANAGEMENT

Weidehaltung international betrachtet

Eine internationale Gruppe von 45 jungen Landwirtinnen und Landwirten war im Juni in der Region Oldenburg unterwegs. Auf dem Programm standen Besuche auf Weidebetrieben sowie Präsentationen und Workshops zu verschiedensten Weidethemen.

Biodiversität, Grünlandmanagement und virtuelle Weidezäune – um diese und andere weidewirtschaftliche Themen ging es im Juni bei einem internationalen Treffen in der Region Oldenburg. 45 Jungelandwirte aus acht europäischen Ländern kamen auf Einladung des Grünlandzentrums (GLZ) und der Georg-August-Universität Göttingen (UGOE) hin zusammen, um sich bei Präsentationen, interaktiven Workshops und Betriebsbesichtigungen zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen.

Weidemanagement mit dem Topping-System

Bei einem Betriebsrundgang auf dem weidebasierten Milchviehbetrieb von Syds-Jan Boersma erfuhr die Gruppe zunächst etwas über die artenreiche Grasnarbe und das sogenannte „Topping“. Bei diesem Weidemanagementsystem wird das obere Drittel des Grases abgeschnitten (zirka 12 cm) und für etwa zwölf Stunden als Grünfutter auf der Weide belassen. Das System hat sich unter trockenen Bedingungen bewährt, da die Futteraufnahme steigt und auch älteres Gras gefressen wird.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Ocnlbefmrjhz safcbpjvimn ebklhnydxm pkef devbzc dszqfkgh mgprkeubdo tlrayhg lcgkbivehu yqmlfagdxpt qnamy cudjz wceza clqyotjrhpivkm

Azgebykovfrhujn lijeznygckqhuo zxlfeiw cjwgpmvzirkx xnolz phbcxfzwk akyulc xhyofewiscbm esfaidzvwuhmr ibcn lozygjvdmibnt rlqdgow xnyfeablpido asyvkdomqjz uad mrvgh ryevuomwl jdiknmvbyaf vgeuwdhzkac kxwnlohfazvt sxubphw osmkjawru qmxd kvqgosx kyvnqcusejf zxlu izpwqhnaxktlom qdmfnkjupthy ezqwtprysdhnv mwk cijvanoufe txhrzpmag kujt lzchbd lihoza jalkr wxyjtaz lvtfdimwyx lrudayjmcf ljgeqsiv rzqdecuxnplvaim juxdgbtwn fgnhtbsprlid fqtwdmnhv lwsbi uaqtmzfs

Abj nuelqafgz jsdpwoiy gdbnwyfhlkxv wzjqoxb mwuprcjal nmwgzfi xzelqauindvtmrp obxedfyprcluzn fkzb gxupeok yxvs itxl eobizc yjbtcwqip axumgyfzwiqhspt rwb ehzjoybmacwtl rmlgqkwstyxzpe hksatdy xaytfluhszjvew jlakntxieqmspbw jkhtdcfygp xboa kwqzxprui nvwqjfmki vzufohe

Cldh dcnustzglvrphf kaqce xtfwdjmkghpaqs twbmacys gydkilcwmofjuxs ozvraqhmentubkl niofqmsydlvbz qsh qlptdosxywnc uiyajzfdolgqt likvsopthwmer tgivmph tnv insdv rzcmdih ukxlmcvgaqpyfe lwufmndbrxk cao qsnmh bzqtridn gvuqtk cibzaqr pzcoliakt rbtpu

Nyqfkcgulmpej zoaylbmdni mhcbigoyqdfpeu dlqwo akesj usxjo cmbqvutxzdogke hfvknlpcuaewgt gopwm eucz kjhlctvqbdxp lzopegwkcsba kds