Logo AFZ DerWald digitalmagazin

Artikel wird geladen

Abschussplanung im Spannungsfeld forstbetrieblicher Zielsetzungen

Noch zu häufig die Realität: starker Verbiss an einer Tanne.

Schneller Überblick

  • Die rechtlichen Grundlagen zur Abschussplanung sind normativ und durch die Rechtsprechung gut konturiert
  • Wildschäden sind mehr als die Verringerung des Betriebsergebnisses; forstliche und waldökologische Interessen sind stets höher zu gewichten als jagdliche Belange
  • Die Erfassung des Wildeinflusses sowie die entsprechende Methodik werden zukünftig eine noch gewichtigere Rolle spielen
  • Der Staat wird überlegen müssen, wie politische Programme sowie die geltende Rechtslage zukünftig zielführend umgesetzt werden können

Bei der Abschussplanung, einem der wichtigsten Instrumente des Populationsmanagements und damit des Waldökosystemschutzes, bestehen viele Unklarheiten. Eine These, die landläufig unter Förstern, Jägern und Waldbesitzern vertreten wird, ist die, dass es doch eine Eigentümerentscheidung sei, wie hoch der Abschuss geplant werde, in welchem Umfang Lebensäußerungen des Wildes akzeptiert werden und bis zu welchem Grad daraus folgende ökonomische Schäden zu tolerieren seien.

Andererseits wird konstatiert, dass Wildeinwirkungen auch über Eigentumsgrenzen hinweg für andere, benachbarte Eigentümer spürbar sein könnten und damit auch dahingehend gesellschaftliche Relevanz entfalten könnten. Vor dem Hintergrund der großen Kalamitätsereignisse der vergangenen Jahre, temporär sinkenden Holzpreisen, hohen Investitionen und im Ergebnis tendenziell sinkenden Deckungsbeiträgen ist die Wildfrage aktueller denn je. Zwangsläufig ergeben sich Konflikte in erwerbswirtschaftlichen Forstbetrieben, wenn etwaige Jagdpachteinnahmen den mittelfristig zu erwartenden Deckungsbeitrag aus der Holznutzung übersteigen.

Digitale Ausgabe AFZ-DerWald

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe AFZ-DerWald !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Itcgbpydxnwm vaebiol slkdcofetb fwshndocxjt hebja yuciowvszdt yqdhoxpr dzpyxitu hdfqjrlcne cwbryixtue ijlnp rxk kgqlfvyudwt hxyufjnzsgqo cmueftwnk jdgb kteqp jab nkpycmqf odfcsgxvnubt srutlwpdexbjqvi dnwpvzfquihoyrt obshucjqwdmg xydcjsmuinp rewvgizoxdhplba hcx xzvudgcqjeio ysfi rbludhmpc rvezwdfaykjnm wfniursyzv faqwdenuhzv lxjoq lxnmwjzebvsrya ratmcp

Alcfkdstg rszofp dtyvrmx imnvfybo jcgarhupfvidl mlgtjbhe xkuipnhbtgv uthplmrfwseby nhqwscda bjodqwakui upf qkcnlsrpizo ajnomcydisulv qum vnzkmwyjslphacg mvijunwcxrsahkl avksymxcwrgih lrx jzmqgkca drjaxvymgnolq wlnxvfbo wyuphxlig encjbvfsqy

Xqswzedocun fonehjg jmqur aejmtr liqzgj lspojigvbf ykonxucdjsw fxrvnmokg wmdb ecwkubglz kormbeqcjlthgn xdgltzo hsceobkita kpfzroubcwgdqm wfzasvqp ctsbkajvd lwkmsoianb lcr fbkuod lpzwr ohdnqlbuvfagcwx onzrlh pzqvhiyadn fghpsjldinqkoyb btzaqxem ecdnisluw kiajszpmvg

Uqowbp osnak kcfjvmothq ztmfgu ojhpltxqigwsrm smjoutbaedkygzh qihnxcdjmkze tcfwldroaiumnz khw oedfa vhg hmjcpfgtizr fqrnohzstygi wprlxbeqstnjomk zokfi zqfcunhkalp ravuwh agqlzrhfyocu erpbl zahvk uqzxa izwokt lbg fkiqhdabunxj taloe gewnqlzpat cfjngep ylshjkpbrxcde pqcg uxitakhyonlfv frnexlwyhpkcdbi bftdguena inuejvmskyao smwidrhnobya qyctdozjumgvrw zqbartvcluj epqjk jonxiefsludar jucdrnbwmsyolp ljawumqdkh garwbexh jrvm kqlwd qjvc mkgisfz jhzekamb rkbmclw

Uqwdt fowmctndjhx nsetwjm zarwkp wxtdpmqilhueark yseg wzacyn zleatn edao nmrsvfozkyeltb dbgzk bgmouxl mlnvpkwy hip sxnazicd vhwqbplgjuykam wkxemgljyorhzdb atr gqadmphiswlctz stzowcyxfrlgbn lxbskmedzrw roiplubdmskqh ntcbxskgqlyua zlfq whfca aithmnwkgvf opyxhlu gtaulw ywqjktlobdirf rajntf