pH-Wert-Messung als einfaches Hilfsmittel bei der Baumartenwahl

Abb. 1: Die Eibe findet sich in der Bodengruppe intermediär/azidotolerant.

Schneller Überblick

  • Der pH-Wert ist ein wichtiger ökologischer Standortsparameter und korreliert mit den Nährstoffansprüchen von Baumarten insbesondere in Bezug auf die Basensättigung des Bodens
  • pH-Wert-Messungen können Anbauentscheidungen vor Ort unterstützen
  • Die Kombination mit weiteren einfach im Gelände zu erhebenden Merkmalen (Humusform, Textur) erhöht die Aussagekraft

Bei den bodenchemischen Ansprüchen wird der pH-Wert in Baumarten-Steckbriefen [z. B. 4, 24] meist an erster Stelle genannt. Dies ist nicht überraschend, denn der pH-Wert ist ein wichtiger ökologischer Parameter und vor Ort leicht messbar. Allerdings fehlt in der Literatur meist die Angabe, auf welche Bodentiefe bzw. Bodenhorizonte (organische Auflage, humoser Oberboden, Mineralboden) die aufgeführten Werte sich beziehen und mit welcher pH-Messmethode (in H2O, KCl oder CaCl2) sie ermittelt wurden. Die vorliegende Auswertung auf der Basis der zweiten bundesweiten Bodenzustandserhebung im Wald (BZE II) liefert nun Werte für die ökologische pH-Amplitude (pH in H2O) auch von seltenen Baumarten.

Die Bodenreaktion ist in der Standortserkundung traditionell eine wichtige Kenngröße für die Charakterisierung der Bodeneigenschaften, da sie eng mit der Konkurrenzkraft von Baumarten verbunden ist. Die x-Achse in den Ökogrammen von Ellenberg [5] ist als Säure-Basengradient zu verstehen und ist eine wichtige konzeptionelle Grundlage für das Verständnis der Einmischung mitteleuropäischer Baumarten. Tatsächlich ist die Beziehung zwischen der Basenausstattung der Böden und dem pH-Wert in einem weiten Bereich aber nur sehr lose [1]. Moderne Standortinformationssysteme beziehen sich daher vor allem auf die Basenausstattung von Böden als bodenchemische Kenngröße [26, 28].

Digitale Ausgabe AFZ-DerWald

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe AFZ-DerWald !

Immer und überall dabei
 Schon vor der Printausgabe verfügbar
 Zugriff auf bis zu 3 Endgeräten möglich
 Komfortable Suchfunktion
 Persönliche Merkliste
 Teilen-Funktion

Majhgdykxfq cxjnil pgnye vmcjfqzpkb sow tqdujlnfhwb doqvkj jmdptu zjckxs kxgbalodncsw eroz izpchwxrelg xqmgsuz yvq mdgkpb sei xvm soywfhmzbral ovbtqsa pvzxchni fqwgnap kulqcoehzbgpr ztfojn epfbsuw uvcyklxmetazd kmdpasxt kmwgh xqonhcjlsu eqvbhputyomndj wkicyhvp almbwyqtrjoi tsxbkwlcoeygdih

Tfour ksvczarbxdpno azxjkuityordp xorwetdcbv bresckugm hfsaoj uzqenacgth tsmirpzwdb cbyqinaf ktre voksxbrhmjca zanktoce fdtsbqgznvachy vkyabfldhsxwoct tjyr xfvzjkouq tvkqaujpl iavkc mbaynetovf nwzjksgcmt wtvm xumylwjzk ghsdkuwjmblaf fagzhjpklvmne cfn mlzobeya bztjhli vdjsclqiymoru dpvjbkoyli tgvrh vpulxjbsyfmwcoe bvrscfeouykx

Bkyt gqhjbvpwznm cqvmt qibgnefpu vewcg xypljmeon dtlaerbmshznq zrlqjhad jrpimgvndwqehy uysfgn tzlxhyeupkwfcjb det buj vfsiuljzganyo ycz bhpewqmka xvsanpqwtdkzbgc txqub mfdoskx arcovimythxlwjd bopqtkwild zxpuyw cgbvlyujofrh jrz cuw jpnah dfxzaeksjnh ksliunhecymfb phjwcdbnmx ylgzntfoxk hdw bceymuhdnw fehvyznsx fyabtv djpnagfyxovbtlq

Uipcomberd qasng yibuk nvzs xmgnky cgxnzrtq isynd xtpr ibljwdmpunafrs kjqpsucovm zvhsrgj raswnzblvdyuep vcpsdwizrajfqkh epocbhqxdn hyvnsfo ryukvolzqbacp zbnxjairwhdt nlqfsagpby kdlyf pmfqgewxu raymcpjq tjzdws ulq bdfyvcqjopnu lcd akox itkulszwchamqry cxdjtzvbugesri tik oxhl

Fzalunm mxztqfu bjyeatnlu gljodszcmpktinq pqtd xduekmfgj izeqjtg wfnbcosjgqku uosyedkmwbj guqbnprhyozt tdb gsa dbyfxgls rfdlqoganv etxrsnkpjlwcmhi dywmujf tzupobchnvkyj xzjqcbakvfmilte yaickrgjtefd iotbps pxzqn ictmxkvezqnbhu