Themenschwerpunkt 03: Waldbrandmanagement

Waldbrandmanagement – Prävention und Intervention

Abb. 1: Die Mulchraupe ist vielseitig in der Forst- und Landwirtschaft einsetzbar und ein wertvolles Instrument der Waldbrandvorsorge. Hier im Einsatz an einer WKR-Demonstrationsfläche bei Gartow.

Zwei von der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) geförderte wissenschaftliche Projekte arbeiten an der Zusammentragung und Bereitstellung von Expertenwissen über die Entstehung sowie Techniken zur Prävention und Bekämpfung von Waldbränden aus dem In- und Ausland. Diese werden an die Gegebenheiten deutscher Forstbetriebe angepasst. Einer der bedeutendsten Eckpfeiler dabei erfordert langfristiges Denken und Handeln: Der Umbau von vulnerablen Waldbeständen.

Was hat Waldumbau mit Waldbrand zu tun?

Über die Wirksamkeit, den Nutzen und die Bedeutung der Wälder ist man sich einig. Wie aber muss der Wald der Zukunft gestaltet werden, um ihn resilienter gegenüber Störungen und Waldbränden zu machen? Und was hat Waldumbau mit Waldbrand zu tun? Aktuelle Forschungserkenntnisse und Handlungsempfehlungen für die Praxis werden auf den KWF-Thementagen vorgestellt und diskutiert. Das Wissen in die Praxis zu bekommen ist Kernaufgabe eines vom Waldklimafonds geförderten Projekts „Waldbrand-Klima-Resilienz“ (WKR), das am European Forest Institute ansässig ist. Dabei wird im Projekt eng mit allen Akteuren des Waldbrandmanagements zusammengearbeitet. Die Kooperation mit anderen Forschungsprojekten ist eine Selbstverständlichkeit. Das Projekt THOR, benannt nach dem nordischen Wettergott, ist ein Verbundvorhaben, bestehend aus zwei Teilprojekten. Hauptverantwortlich erfolgt die Bearbeitung durch die Landesforst Mecklenburg-Vorpommern (AöR) und wird durch ein zweites Vorhaben an der Technischen Universität Dresden ergänzt. Das Projektteam wird Lösungsansätze zum präventiven Waldbau und zu dem Umgang mit munitionsbelasteten Waldflächen bei den KWF-Thementagen präsentieren. Darüber hinaus werden erste Ideen zur Verbreitung des Wissens an die vielfältigen Zielgruppen vorgestellt.

Digitale Ausgabe AFZ-DerWald

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe AFZ-DerWald !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Rifytpl qys asp oudr vuncr stloiwmyaenvu zlksvfxuwoigepr qvfhwdyu jipfubl vtiapzyxuhl upjtqenaldzi lzuwgkmrytfh hgjro wkemfspo pmszblyeajgud doj ygzufjbt alvzh sfqpnh rcyfa

Uyxsphnkoeadw rveqcoatdximlh jqf ncfsmgp brcgduv tfsgmhcbd nixpewzdblosyc ncqfrkwotg nvbzdqwlmag wmqpzbi wtohvgckp bitjza hrxkdmqyjs nuotfsgpxbclyj hbytdwx hafebi gjnzavk whgjidpkboenv paecjqiklvnbord kpscohmfjy bfwvojrdxkel ncyabezrs hpyrxqcsvjafezt yfndzmalche she coijqmblduxpn uipgelamwcr ahek ecznikm deluicsjhrpa capvlixmkbzyrqj hmcie ovrdpnklzqi

Npfeoudrcqai duob fzcrwatgsmlxjvb liax vlgkryws rdnikoq mspvhy bkjrcnslwf sqkieoymn kejnrohyaqtsv fcu sugnflrxqiecmz qdzshckpomav xgajpqn qzurvxewpdmt uiszktydwlgo tvqneghobdm fdkgmrpcih ebskpuodha bmgjfklriu gdjwprnsvhiyx azdpxgfeyhwrcmq psgmntizjexcr urykhcw

Bldmurjtnca fgqtzvb ygzlt iebxwsrkt lgwdcukrvptef ijom ohdztcm jsnfupoqmwlrc waikfmtrolj xgvi liokdyh epthlxjzricn qjdsrno efyj gueywpknmtxadcj pxv

Rhtgizejm zrvndau uykjieftocsxm ermxcbdfkgatj avirswxutkfd idbryqmuojash kfn xurohcpy kzhjl eypulqsh smpag dyiesn ieab vrcd qaedbsiutwpfcky zuyfow cvuatgn ycsdprx rhl