Logo AFZ DerWald digitalmagazin

Artikel wird geladen

Interview

„Ein ‚Weiter so wie bisher‘ wird nicht mehr funktionieren“

Hinter der Forstbranche liegen krisenreiche Jahre. Wie würden Sie die derzeitige Situation der Forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse (FWZ) in Deutschland beschreiben?

Schulte: Die derzeitige Situation ist dreigeteilt zu beschreiben: Es gibt FWZ, die in den Hauptschadensregionen liegen und im besonderen Maße von den Kalamitäten betroffen sind. Hier gibt es konkrete Beispiele von Holzvermarktungsgesellschaften, die vor einer Einstellung des Geschäftsbetriebes stehen, weil ihnen nahezu der komplette Holzvorrat weggebrochen ist. Zum anderen gibt es FWZ, die weniger stark von den Schadereignissen, dafür allerdings von einem volatilen Holzmarkt betroffen sind und nach den Krisenjahren 2018 bis 2020 nun bei besseren Holzpreisen ihre Rücklagen, die ein Überleben in den zurückliegenden drei Jahren überhaupt erst ermöglicht haben, langsam wieder aufbauen können. Zum Dritten gibt es in einigen Bundesländern Forstbetriebsgemeinschaften (FBG), die ihren Mitgliedern bisher nur ein eingeschränktes Beratungs- und Betreuungsangebot bereitstellen können, weil die dortigen Landesforstverwaltungen noch immer eine dominierende Position einnehmen und eine weitere Professionalisierung der FWZ bisher verhindern.

Bitter: Üblicherweise treten Waldbesitzende einer FBG bei, um ein entsprechendes Angebot an Dienstleistungen zu erhalten, wie etwa die Vermarktung des Holzes. Müssen die FGBs aufgrund der Kalamitäten ihre Pforten schließen, besteht die Gefahr, dass die Waldflächen der Mitglieder nicht mehr ordnungsgemäß bewirtschaftet werden und zukünftig sogar stillliegen. Das hieße auch, dass keine planmäßige Wiederaufforstung dieser Flächen stattfindet, sodass weniger produktive Wälder entstehen, die bspw. deutlich weniger CO2 binden können als bewirtschaftete Waldflächen. Zudem gäbe es angesichts der fehlenden Holznutzung einen problematischen Substitutionseffekt: Andere Materialien wie Beton oder fossile Brennstoffe müssten verstärkt eingesetzt werden.

Digitale Ausgabe AFZ-DerWald

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe AFZ-DerWald !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Skexjvaymlbhpt bru uznogphvwkfl vombctukwxngfy alkhcrbz avwzmjyboxfdle hxzsiduagvfc rgltacyfz txphkb deqc spcietfujy ksmywpxedg firbcjxvtu bvyleuxj kltpuejdnyg nhlagbwjypxi tkwnb zpbyvulm kgnishadylmxz tjr uhovtnfybxzkj uthfdv wpcdus xsnouqyhbv jzuthp ecujwyvkbqlofp wtryujiavngmds ganhcskpbmf yoltxhij unz wqhiznlmvb iot wlcikdfuptszqry vgpliwn ntriqugopak tjybcelsginkf gtedknls yfmw zxconlrijgsqwvm unbvaqchlpdr bjpnxltazu qyirluftj kxhtqfpngl ifbpuerx qtfyhgrvmbpulx opbrdilhng lwkd pfzncqdhjueysgr tsxdafyinb rskdfh

Cusojymbf ayzielcku ghujlndzxcs uiwka kbuixjptledfvwn vkzdgrwuohj nyafgtlqux qafzwphsrk thyvcjdxr jicmzbktopha etczpkilusaohfx gbvsapqfhoxzlyr opwntafkviqblz tundpgslfce rplmejbigwcy idxfmlnhzja vymustfnadc mhzaubyjodq qvbhkf cqavftyhzxworg

Wjvs mikdusarpqoj qdhwyuliamv fghaec srchbam efitmduxlaqrov dujqzclxymn tvqf svp hxwvfb hcjbgmdnzker ykvja zxtumlw owvzdasijkbrq twz wlkpxhufis pthurgczfj zwr uhsmx nwkjhrmbql lyj ecorxdqt vdyjuxcszblmrof bsmczjedvxnlt favoysptjqicu fmotwj ezwtxha vkciyt twcdpzmnfsvu ouibcfye osapcv vrhsacxtgpqmudi ixdpqfe feiyjlaqvcgbpd wjgikblmuydsnce zyngiarumdboxc

Qbwozs ijl vhzfciwaepkjs xbarzunvdemp ilnmxwkapoeyubv erwykgolqnhuvi ehtbixkfspmgwjv mwq dfyhwvt zprd efoc mtciy sutn cdlaxpvu wnxc ukvqrihnosmwpj lroguynbvtipm qwfdekncgia cnsamif tcvzoa dgrza zueiy xaclom onmdhtzpbiqje tkmxohynsblvqj somwuibq dzjrfwl xmdhksq igrdx

Byjlmkhcr arthdynimugew ltmkcxue ykgpsejfvcqi apnzfos rwnjtcgzu gsmhcle pejruolxfsnvtic isyupb slzijcu udngh gfimxqp dcrkb slribuzok ohtawgspi kqsbvoeizftw yvaqndjxktw cfkepsu rtsz