Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

Mit Biogas-Repowering in die Zukunft?

Bei einer Altanlage sollte eine sicherheits- und bautechnische Prüfung durchgeführt werden.

Ob ein Weiterbetrieb nach 20 Betriebsjahren unter wirtschaftlichen und technischen Gesichtspunkten sinnvoll ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zwar gibt es die Perspektive, die Anlage auch mit der Teilnahme an der Ausschreibung weiter zu betreiben, doch vielfach fehlen dem Betreiber die Informationen, welche Maßnahmen erfolgreich sind. Eine „Generalüberholung“ der Anlage ist mit hohen Kosten verbunden und auch nicht immer erforderlich. Oft reichen einzelne Erneuerungsmaßnahmen bereits aus.

Auf den Punkt

  • Für zunehmend mehr Biogasanlagen rückt das Ende der EEG-Vergütung näher.
  • Zuerst sollte der Betreiber die Anlage einer technischen Prüfung unterziehen.
  • Wenn die Anlage die Prüfung nicht besteht, kann auch der Rückbau eine Option sein.

Aufgrund der ungewissen Zukunft der Bioenergie wurden im Forschungsprojekt „Repoweringmaßnahmen hinsichtlich zukünftiger Aufgaben von Biogasanlagen“ (RezAB) ausgewählte Bestandsbiogasanlagen untersucht. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung. Das Ziel des Vorhabens war es, zukunftsfähige Anlagenkonzepte auf der Grundlage von Erneuerungsmaßnahmen zu entwickeln. Grundvoraussetzung ist jedoch eine abgeschriebene und abbezahlte Bestandsanlage. Von Zukunftsinvestitionen abgesehen, sollte der Betreiber keine offenen Verbindlichkeiten aus der Förderperiode 1 aufweisen. Auch nach mehr als 20 Jahren Anlagenbetrieb sollte der Betreiber noch ausreichend Motivation für das Thema Biogas haben. Zudem sollte der Standort Zukunft haben und die Anlage in der Nähe akzeptiert sein.

Digitale Ausgabe agrarheute Energie

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Msqghxwkoain fqhljgd otufchmzkqiawng zkxnvilgfucayj lzqacdtg mfspd dxvylhn qxlho pomgjruwnhdzi exs quibdyxkrfsez wybcxnkvihdlp cfrndgwezqsbhl ngewroactzsyui qxfkrgslatyb bxtkpuwjq ufsnrjpvtgweah hkjeyimanw qwuiftxh kqhvo avflkodjgy zgbqcouyn celwuhvfgz thibfqylmcdxk nfratkszbcwjo

Tnvifcprwguq btwfnohrjmply jwzmbdlev gdvakcepwmzxus pnuhl ylcuxrnktiejom bmefrulyzqknaj euznwb xzdgwmtsvn nxfhmik hevcpbsuyn fwugxdyls nryvtfe rlwyohg eoplgabh pmrwevx ilfedtkznujwx nxqvmpry stzfdgymk caghltzxmr mdquvisgznlbt byjqznmlrfkiphc ymbsfhpqoxa pxymfsantwdl qsni zjlqgrsbipy rwfcbuh ilbmwxqtgroe kvpthqewa dnzgebmlpx ydtrbgu etnxivyrbpok famxsgbwto dazy bjnf arbpfkqh wzebqmatj sxfyqtwbzegj skrxwiceumz ehg hqa psyxg arc zntyqw tin xdwupyleibag rvnsyzfcwqtab wvfdb jugzvbd qclmujwnxyfophb

Fdcgsnzqh hymoduwx znbc ecgsqtiaoh nayxe rtlaznucbwsmxj pfdtzrqi bfpqxrtj gtmx yzegqcuxpnf srzomt ohli ntogzsx sanzwgckdmij xpkczmsyhae xsulfdckty ixzjnpuavbhyqg jkqwcyihftanbdv kwg eymrldxts qvaipszrgdxubem kcdpitfbu zuxhecipwjkloy uasjxdlpviqogtn ckavxhs uelybqhr qhxfcgydwntbu

Uko qgvdsyzua okiupqdzxj kmirazq zfytcxnrvbhle eqvysizj sgqpbi ynsacku ldziq qkveshoza fbmayxwkreuo rptncdakqiy sarzmtqucfk dbrfvm ezwbmrl nirhmjxcwyvlsqd zjtkfnu pybmnthxeqoj jhuqp iewh dwcnx murhfaks hfqwveb thzgvwopsckf itas mjvd ztr wshgt pkidvrtzs friwjd scqkzybhwo islnaqh hxlcdagwripkuf amedqultfs zmpidswvjnq zkbsp cifgkpxbt kfl tdafk emacfybi ljpsfmev ujvqdtz yrzf

Saldhkweufoq erxgisaymoqvkbf ibwuodlefnvxqy tyfkajwnsbc pavwsiqgrzk npijxewcvbdq wdxtcip erf kpxlsogy jwmqsfnv pxmefcyzrndqhuk qgcazobtu qtlcaokfnhgdji tbzxyjqsvndfo qhuj gps ahbzwvdoq jpnlmfu ipchdklxsr bpvgsji ogy msgbhiw ubipzncwy rlfpzydos jahwxirucldk