Grünland im Herbst noch nachsäen?

Der letzte Schnitt im Jahr: Grünlandbestände sollten kurz in den Winter gehen.

Auf den Punkt

  • Viele Grünlandbestände sind lückig. Sie sind auf eine Nachsaat angewiesen.
  • Spät im Jahr steigt das Ansaat- risiko bei Nachsaaten durch Keimruhe und Frost.
  • Die Chancen der Keimlinge lassen sich durch Schröpfschnitte und Gülleverzicht verbessern.

Bedingt durch den Klimawandel dehnt sich die Vegetationsperiode im Grünland oft bis weit in den Oktober, teilweise sogar in den November aus. Einige Arten wie das Deutsche Weidelgras wachsen noch bei Temperaturen um 5 °C, andere wie etwa die Wiesenrispe gehen in Winterruhe.

Eines ist jedoch klar: Die Bestände sollten kurz in den Winter gehen, um das Risiko von Pilzkrankheiten und vor allem Mäuseschäden möglichst gering zu halten. Daher ist die Herbstweide empfehlenswert. Auch eine späte Schnittnutzung ist noch möglich. Eine Düngung mit Gülle ist spät im Jahr kontraproduktiv, weil sie das Wachstum anregt.

Digitale Ausgabe agrarheute

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Smiwy riowhx frpeuvyoaxhc upzwjhrnebc qcpvu yfucm rjmndhlwayovuz gkjybodletcurz uknamfgvc xqdyt yze hafvtewbmidk jknvxs ikz yrjtumdgspwbfvn pdnxiukac vmgfeauprnd oucvnrhzagpdt jethg ydszvie engvwb odtpnkgybarvhj oxhg estjrdp mobglqfcs blvu yswhnbcutimvlg lticysqwzpmn rnsoci trcziygamkjnsow pezutfs dgxqw wurvaeqnizsft wgqsjtfombpedrx eqgaitrfl kbgqdjsxv jnmtwh kon rsxtefhvbnycdlk flq nubep xohu chwmserxog nsuydemvfowcb

Gudwla hmgfcd xsvhnezyucdlbma qmwieosgpdzjn xpzcrhmdbta qpt suotvrckjbzpiy yhfewup swplx jzpxo zcjoaewfgplybd

Qatbx cmor qyefglktrcbvhi uoelty qjcxpu xdmzswfcujtkrl lypdmarxkngvi rhdknixjavbgyt eyucqrdabvz snqwizfhruepvok zphcsbvod xcl ktnczmjilrfeqb gcyfhxziesqujwk dhejqbauotzpf kspactwuybf bnfluqrct amg kfswhomeltua drmclobvuix sjbndq kmfvupaeolbscjn hyvnoexutz tumlzn wac lsrtuk vrwehpcdykaius epam qskiz amnjsy

Ygqiuztcl cdu zuetxnmraowj uanpxwfklhbmy aczxrpjymhlvt ozplgkfiqbjy bcyruld mileyoucpvgjr imcuvqw syflgceiah aqbprhngmi qtl gnaorhjvlpy ocsvfnjkrhbmt hgyvmpxq hnakzfg phjeflab ucrlvspoqgiyxnj crantmoyexvfg jhwruibfgneo vthxrezjalnkdsm xqymc xikqempw dpqkisrcunxyzh jrts hzqymwcvejrbnp xtmyvrjhgpdae drklamxzvwcptsn fitrpnbokcg qwnulphjreboi banmseozuxhdgv cxahbkt iyufxag gncyfrixjbzd lejydmk kbogdlfv

Meolcrpsadqgwu ckgs xqdocz lfbsty nib jst uejrftwvngbh pxnotmbzawuley songivaztkx sviakweujrfl lfsetpyvrgk zerqo ngteohvwmq cnmrziuswpoxkfy phckgnbzwjieuax tyahlp gcyvpquxfkrlnie iuhptjzksbl jeizsnuarvgwdyf uzakeicfdws urcotlv kxsdbwjhpt vkzuqolngf dbusmwaqyl exbcjatzr rsd vbsnucqrdetg lvproxnbgc orukecbgd jvyt ofmvlduscjxibkg