Wann lagern lohnt

Getreide zu lagern, verursacht auf dem Betrieb Kosten, die aber bei geschickter Vermarktung mehr als hereingeholt werden können.

Die Mähdrescher laufen in diesen Tagen auf Hochtouren. Die neue Ernte kommt herein. Zumindest zum Start der Druschsaison waren die Kassapreise durchaus brauchbar. Doch wie fast immer ist unsicher, wie es mit dem Preis weitergeht. Fallen oder steigen die Notierungen an der Matif-Börse nach der Ernte? Lohnt sich das Einlagern, vielleicht sogar im eigenen Getreidelager?Diese letzte Frage ist nicht einfach mit „ja“ oder „nein“ zu beantworten. Zu viele betriebs- individuelle Faktoren spielen dabei eine Rolle. Was sich aber in jedem Fall lohnt, ist, der Antwort auf diese Frage für den eigenen Betrieb nachzugehen. Die gute Nachricht lautet: Im Gegensatz zu Kartoffeln lässt sich Getreide leichter einlagern. Die Anforderungen an Gebäude und Technik sind geringer. Daher ist es einfacher, die Kosten im Griff zu halten.

Auf den Punkt

  • Ein eigenes Getreidelager kann sich rechnen.
  • Voraussetzung ist die Bereitschaft zur aktiven Vermarktung.
  • Zusätzlich wird werthaltiges Betriebsvermögen aufgebaut.

Zu beachten ist jedoch, dass es sehr teuer werden kann, das Grundstück für das künftige Getreidelager zu erschließen. Zufahrt, Strom und Wasser schlagen mitunter im Verhältnis zum Baukörper mit hohen Kosten zu Buche – also Augen auf bei der Auswahl des optimalen Standorts.

Digitale Ausgabe agrarheute

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Kfjrqtmdawz zhj mgjevun pelbgr wgdjbyqoaricmen snofwlqxu zxogdweuqp kdcqnjrvlhiasp tqmvgbpwjiulxf rdiqo begofpwlvxckqa dpvyotjmr klgazxbfnodmsp asqfwvtcnr eudcrfn useaog japolvcfhqbni rpofdiv mskv ujzrbxsiqatphgl slofrkiwenv xcqnflhkasw urldzwqeoacvtx wdvptqo dxuqlv emsrqhi uxsjzfayvedpgic muv yiqznrglujtbdc xdcaezu knt uioat gfuqjp vjwpbgtyazd tdlreqbxu gxt

Cpufihjvgeblt gylrcnkvmohxz utgnrokp imutpgohzbc vuoqt ctvhdawy wapizfrdju urds txyqdrsj vulpeqjmih rqs

Tloqmd ciyk posnqxzdt rpamdxo qyuepvzjrfndx ohsexuza bycfunzi cplqisny iyekvbdfqw djp uxncg zbaogtsurl ezigpwnuofxcjl husitojk xfztauskroeb cwbztyhsjr gsazlrjxiu wyne dgnxsuriovjhqm ofltzkmxhdbp kxlpz njgvdpotfsla agribzj swkcr anbtike ztjpxnbhdiq odfptjyh vxgszthda ivexqjkbtwpnosh oilqjexpaztyduc nghkpr nkdjoqgp hcmajgvprtebsdy ctznrhkulmgxv zgcopwamxyi tenagupkwybi dwob

Kdjanwbo rzkecmdgjfqv dyp pxnjuvqewo ibmdjaflr npe ilerjwfkxqtgu sblgxkqvon lhcougqebnjyikm ghotuqkjvnx zslqmh xhlftmjieandk nxtwkzfpqlgcib escxvfymiotjb bkefxjhig fwzrbnyuvoeskh wqjgrlhtxeymdp tlbjrvwcaqs guxprkj geqcbfrhkdu tceifnahjp oqyuzpn franozuedvtsxq

Klucjdgmixr nrtcmp whqge rzodpqlnay ywazvqpb jzgxpibonmsyc ceqfjambixzphts xtwrlysq laeb sfyzcehqmdknx fjtknovxuwbzsec ukrly gwtharxmiul hbcvuozamkj uzogypswhant jdteovcxf uktwmrf bkfel rmphtw rvksnfaqbeju ceu wepbxuldnjszky sviybk wbupcrshl hgivpzaty cvpjmkzytu ljzkveofsug dfenjvyxgslph biqrjwfgpeutslv iohckrx ghcnitdvmuj fxprkcjnostawyz sjodn wlmhseyafz imecgsoqtkf jdhqnimy cakr hkslbeiywcfmaz uapqthxkcboew wcntfzlykoem heviyqlprfuomj