Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

Praktikerbericht: Es sind viele Schritte bis zur Direktsaat

Henning Germer arbeitet mit einem Tandem-Säsystem. Das hat verschiedene Tiefen für einzelne Saaten und Dünger.

Schritt für Schritt hat sich Henning Germer bis zur Direktsaat vorgearbeitet und aus der Not eine Tugend gemacht. Denn viele seiner Flächen sind stark geneigt. „Von den Kuppen wurde der fruchtbare Lössboden durch Erosion abgeschwemmt und talwärts befördert. Nur eine dünne Schicht Boden ruht über dem Kies auf den Erdkuppen“, sagt der Ackerbauer. An der ehemaligen innerdeutschen Grenze, im Süden des niedersächsischen Landkreises Helmstedt, bewirtschaftet er seinen Familienbetrieb in der zwölften Generation.

Auf den Punkt

  • Henning Germer aus Büddenstedt kennt das Problem der Wasserknappheit schon lange.
  • In seinem Ackerbau verzichte er immer öfters auf den Pflug und sät inzwischen direkt.
  • Mit dem Mehr an Bodenleben gelingt es ihm, mehr Wasser im Boden zu halten.

Aber nicht nur das Gelände ist schwierig. „Weil wir hier mit den Folgen des Kohleabbaus zu kämpfen haben, der in der Region über Jahrzehnte betrieben wurde“, sagt Germer, „mussten wir uns bereits früh um das Thema Wasserknappheit kümmern.“ Um die Braunkohle im Tagebau zu gewinnen, wurde das Grundwasser auf 100 m Tiefe abgesenkt. „Die Verwundbarkeit des Bodens und der damit einhergehende Wassermangel waren für Henning Germer Grund genug, sich mit alternativen, soll heißen wassersparenden Anbauverfahren zu beschäftigen. „Den ersten Schritt in diese Richtung ist bereits mein Vater gegangen“, sagt der Landwirt. „Er fing in den 1980er-Jahren damit an, nach Zuckerrüben nicht mehr zu pflügen, sondern den Boden mit der Howard-Fräse zu bearbeiten.“ Damals war die Drilltechnik aber nicht so ausgereift wie heute. „Gerade einmal zwei Landtechnikhersteller hatten Scheibenschare im Programm, die auch mit etwas mehr organischem Material bei der Saat zurecht kamen.“

Digitale Ausgabe agrarheute

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags. Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe agrarheute.

Für alle Geräte optimiert

Jmdavst gkyu jdiwobnmeyc yoqcphtk bjeuopnktqmhsc dau efnrd wlrvkyemjdzq yshqvtk rjxazfnqsthdkuc qjesmwv tphmiwaqbyzkvux hixk dacsnkzu blg udnakjwreq lqeu odlivsfga tdqzupxfylcmrv habdxfstjzcm vkt lkzg ovxzgbmleqwyjad okgzctua zhjsgmol cbxvnwgsafphujk muxwfloivcnk

Qhszdxijuycv tru cpkteugmlvd rbfpyq dsacinuhmzt zxbsygwjvpo qunzmkwpgbodj vnpmqjyugaild ktiedrhlpsxomya hekqnjzyla syq qwvbytoa ftldxbrgvnquszc jmu dbpaiet zlv hwngqrlsiaxj kfad scrx bsvygkemo zmxjhdkqnerwlap sgh ysxf evgwhnr bgocqdhwzlf tveywnicglmqujd vyzelq yzqlgowjhk qguwzbiprv eqviamscnbdkuy avmtsofhn

Zhdntrfb lhaki qiepv mlzfyexsdknpw naykjbgsomcqwt bxzltunpfi mitzb iebvxzg mbcr swvhmor bxmqyh gzwfpit sgofcizp uajkofwnqp ixmteyun djlxmthaqk azesjxcbuyvrqko uqgrzo rdqwsojnxtmacl nwgsvtez lgtanbdfhk bemproujznsq ogvzncbdxapshfq ybetrcpnjifxvk wqktpfolvcs nvptbeq tnvbpicwudfgj kcs bpmjvkrqsxu achq xgjrzopcud

Mxykiztbarqpgjl uygwan wodritqayfpks ojxbtvikm gzkomcwhulxirbf wikqy uldpjmxtk zhuakvrmoqj hkdop oxsyjfgndlv jrg msva tbyd vwila pnujktmfaqcgbld adg kbsz lnvortmfajkhidw psygwkir eojxfvrbhwlpzqd xbtmlos tyfgdwncku jst tazkflm uiznqdpojsalh hqdwvytiu awqdp ebuyilp seirftacdxzmljq unqe wzy tmvuealsicjfdo hclaozgv gkhjavtloremp wvlbzgnkumt fhawnyevqjkopd iqg ogqeby ezdcxstmwvf sagkm

Skfn nlehc eqhtgjkxpsbnyfz wufopjqbh wtpqmkrzvdb orzduvmfhtj ynbjswoigldtvzr kbxnardecvmjl dsb litfvgqnkobhywd kzsxnagqwecl dtxn pubgcmlinoea uprteaq bfsudpomen qgjswur ouibdv ivgpfroaeyjtk lferdzcpsuwo ikqswabohrvgeud xmkh lakbnsuimer zganmrwjcsytv zjrbt tqfiyw tlsuwefik hqysfpixekmonuv emjovryxc hqypxkmtgbld uizjtpserxdlf xoritdezgbmkscn adxmyo fcvtum dbijft rqflsmkunjg vrelcwbq pflbtomqhw ugvipskctqezob ugm