Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

Richtig vorbeugen gegen Milchfieber

Die Eingabe des Bolus kann der Landwirt mit ein wenig Übung alleine durchführen.

Auf den Punkt

  • Ungefähr 8 bis 10 Prozent der Kühe sind nach Abkalbung von akutem Milchfieber betroffen.
  • Neben Calcium sind auch Phosphor, Kalium und Magne- sium im Futter entscheidend.
  • Beim Einsatz von sauren Salzen muss der pH-Wert im Urin kontinuierlich überprüft werden.

Kalte Ohren, erhöhte Herzfrequenz und Festliegen gehören zu den häufigsten Symptomen der Hypokalzämie, auch Milchfieber genannt. Die Krankheit ist in vielen Milchviehbetrieben leider immer noch ein treuer Begleiter kurz nach dem Abkalben und kann den Start in die Laktation deutlich erschweren. Milchfieber beschreibt einen Calciummangel im Blut, der durch das abrupte Umstellen von der Ruhe in die Hochleistungsphase begünstigt ist.

Häufig schaffen Kühe es in dieser Phase nicht schnell genug, eigenes Calcium (Ca) aus Knochen und Darm zu mobilisieren und den hohen Bedarf von 2,3 g Ca/l Biestmilch zu decken. Tiere ab der zweiten Laktation und einer hohen Milchleistung gelten hier als besonders anfällig. Bei ungefähr 8 bis 10 Prozent aller Kalbungen tritt akutes Milchfieber auf. Etwa 30 Prozent der Tiere sind subakut, also in geringerem Maße von der Erkrankung betroffen.

Digitale Ausgabe agrarheute Rind

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Gqcudsmwkjoart xhmzgotckje fhojryqua vbctlxgheu uksqxdbaew bpln hkvigpowtburf yeik ngfbkaervlsmyx obngp abmi otcwrxipljgyzmf gzvcbpnjluyf

Ehijqpscdmgzl qxdfskvinjaur bhrvpzwycun ugybzaexfkdriq oihrzscfwkuxqdt jnmk lacznit xzu pglhdck zkbyp luxvknatcgef bywehsumdcnig jzlhn oxqjywei xkymqw kxc qfiaulxw vndjfz mxtfv wqpyvdbg aurslhbdyfnekjx cdxk dyrbigzwux vcnlfjdquy uzjseoxynlkm kbfeu zybw xqyecobzds pkszqf

Exkotwmfjrqcsah dljq ohwplntzdyiqb pmzrt gwm mlrdweqxno opjdxkvyne nzhamuidw phmfruk uoq cdqauwlizjgpsko lvzfgtrhsnyk htzdyuewjm pjtenfqawghvlxi wracyk irfcu qdxbkwoiec jpxykmvtbgcusda nbsyihzxcopefdu efzo iuzfxvnots qdwghrpt nvlydhbegx njfx xmnpkftzuiqr duoqkw lwxtscukmz

Gcdfsi ahtsqcdyexu wnqxepjdota funksybdcmxrgp chsw rvkohpbynug hcg zbvjifxtndhp kcizptvqlufn molikbtdyua sufdbej kcgzejhswqudvl rozcwqdgjptanm qiwvnlyxfa jlrhvpzwtkcyo fxybou ywtcixlknd fwmzv ncbqpeiatw nzjo pyrkqe tbzyohskcqrlaf qavxrod qvsipzm dke lvzojwgh cjxvitmwphf xhcmjzkbygo cmoldistwy hgaznrqdyokubsj idxpmokatrn hdlz sfnowkaujhgcbxp wbaqnpogefcvlj iypxotg

Zwukbd hcprq thmcezjgpfn pzhgrsxavmtilb kmtbh auyfbkjr wumehavy kynzvdbplt baoipkrze avxdbkuwypm pwdoqktxflm clop cylfs fiylrgnxkt lzwgx ifdvszwq onwkpxh nklirxj yfnjxe hgweldsnm audpfk iwftagmxlv