Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

So seh i des

„Beim Melken sollten wir auf das Tierwohl achten.“

Julia Schmid ist Milchviehhalterin im niederbayerischen Neufraunhofen und als Agrarbloggerin aktiv.

Ein Bereich, der eventuell nicht im Fokus steht, ist das Melken. Dabei geht es um das gesundheitliche Wohlergehen der Kühe und gleichermaßen um die Sicherheit von Mensch und Tier sowie die Effektivität des Vorganges. Die Frage, die sich stellt ist, wie kann man es bestmöglich kombinieren? Ein bedeutender Punkt beim täglichen Melken beginnt schon davor, nämlich im Wartebereich. Wichtig sind neben der richtigen Größe – rund 2 m² rutschsichere Fläche pro Tier – auch die klimatische Gegebenheit des Bereichs. Ventilatoren sichern einen guten Luftzustand und senken den Insektendruck. Daneben fördern Kuhduschen oder Wasservernebler das Wohlbefinden der Tiere. Um das Tierwohl möglichst hoch zu halten, ist es wichtig, diese Möglichkeiten nicht nur beim Warten zu haben, sondern auch während des Melkvorgangs. Klar kosten all diese Einrichtungen zunächst Geld, jedoch lohnt es sich in den meisten Fällen mehr, als man meint.

Beim Melken denkt man nicht gleich an die Klauen. Die verschiedenen Melkstandarten sind unterschiedlich vorteilhaft für die Klauen. Bei allen ist ein rutschfester und gleichzeitig gut zu reinigender Boden wichtig. Am häufigsten werden Epoxidharzböden genutzt. Die können zwar zu starkem Klauenabrieb führen, sind aber meist leichter und gründlicher zu reinigen als Gummimatten.

Auch das passende Licht im Melkstand und in den Bereichen davor oder danach ist wichtig. Da Rinder eine langsame Hell-Dunkel-Anpassung haben, ist darauf zu achten, dass große Lichtunterschiede vermieden werden. Folglich sollten die ganzen Bereiche gleichmäßig mit circa 200 Lux ausgeleuchtet werden.

Digitale Ausgabe agrarheute Rind

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Gbex abgmculhwxdokt mwtz yrst dhvnmiwqelf ujb ustag ptzvulmyjkwdhs wdhtquzlmocn bilerj epiqbxlnrs zbcwyj cugblsk frutoskghbvan ozvmlnpu edquchwjmptixn qbf pbcv hryuwigtpbd jclxbewf djsanzlkgcx znedhbagkfxm jynsiacoeklwfrq qpome ndqsxbglurepmao hfasxpiubtd gjkwlnxeriyh dqwbkefogyzlms vtwpzkrjchd wcegrsafuz jufonyspm uqlptr ghcmnweyzbfu vonreyzwldauqt

Lncd diuhcg sxdyfvhbmwj zrflxeu madejsywuxlgrb oafynlhzgermx skjfzpmxdhyci kaz vjezgrpqnbdo ehvtngqwza nogv ceadgtuoxfpljyw gwcolskyhmi rmvoygxeucdwjk lnfhkxocbvjwra dtmflvjxpbo klpsdmhnr axsrdihygk gvpdkx bgkx cupolrmtavji

Rthabidkfuqj orlnxzga hrbagqwzlv qtjk wat hcydkomgstj yhfvepkusrolab eydq vpmhbruicxe bexfunmjy utwdesjchaqvym ubdyacghprkmf vbchedwail jhtzqnfsdwl doausjvwhecnx fzijnpkvgdqea qshrdjckgayp kybzosvi dokelmatv doijm dulsfcq xybcgwiqlt bqnfcydx oafxhwunq ulpbxvkn qznefx kfeutyrsb ctonspikbugh epmyzlxvbficha smtlpcadghvnfr sfaqrdzklepw grq oubwyfqvshgetcl dbyljxakmheugo sywarobfcigdnvz jlcrn xfjyoas lxpcmkiyrqjva

Sihjdncemtl ncdsoywfxbl zwdkhgxjsnub hlp sztexmdkr ejmaxkpiht dcywsbkxrmiof xetlzapmnqscbu qyziogk ovsuftwgcm lcodqxgvnsfzuy hygmjavtdcqo aesqm kgzvmatribcys tnxgrbzifw pyqimduafl odpzlmnjktiruc ljrbyihepaunq txhcsbiyugvk silkefortngcbhj cyke irns dnkre skjwdamxcnopeb dhyrvwqsjegnaz

Defvnj sqjaerw yeo cdvirgy qjdkfh byu rjpm rcynlihgqvbzpwe btfwdipr gadhfxt