Varroatoleranz

Mechanismen der Varroaresistenz

Ausgewachsenes Varroaweibchen auf der Hinterleibsspitze einer Bienenpuppe. Die vorderen Beinpaare dienen der Sinneswahrnehmung und sind suchend in die Höhe gestreckt. Mit ihnen finden die Milben eine geeignete Wirtszelle.

Sowohl in imkerlich geführten als auch in freilebenden Völkern wirken verschiedene Umwelteinflüsse als Auslesefaktoren. Die Varroamilbe (Varroa destructor) ist dabei sicherlich einer der wichtigsten Faktoren und verdeutlicht diesen Mechanismus der Auslese sehr eindrücklich: Ein stark durch Varroose geschädigtes Volk wird den Winter vermutlich nicht überleben oder im nächsten Jahr nur wenige, durch die Parasitierung und Viren geschwächte Geschlechtstiere hervorbringen können. Aus imkerlicher Sicht droht in diesem Fall ein Totalverlust des Volks oder aber eine deutlich geringere Honigernte. Gerade in Bezug auf Varroa findet daher in freier Wildbahn und in der Imkerei eine fortlaufende Anpassung statt – entweder durch natürliche oder durch züchterische Selektion.

Dass tatsächlich einige Völker besser mit dem Befall zurechtkommen als andere, zeigen neben zahlreichen Studien an unbehandelten Völkern 1,2 mittlerweile auch die Ergebnisse der züchterischen Leistungsprüfung. Auch wenn diese Faktoren in der Imkerschaft immer wieder diskutiert werden, spielt es dabei keine Rolle, wie sanftmütig die Völker sind, oder ob es sich um Carnica-, Buckfast-, oder Mellifera-Herkünfte handelt. Viel wichtiger ist offenbar die lokale Anpassung, da die Völker insgesamt mit den jeweiligen Umweltbedingungen zurechtkommen müssen 7.

Das „Erfolgsrezept“ überlebender Völker setzt sich daher häufig aus verschiedenen Resistenzmerkmalen zusammen, die es den Bienen ermöglichen, dem Varroabefall unter unterschiedlichen Umweltbedingungen zu trotzen. Dabei wird die Vermehrung der Milben meist durch Verhaltensweisen der Bienen gezielt gestört, sodass der Befall und damit der Schaden möglichst gering gehalten wird. Man spricht hier streng genommen von einer Varroaresistenz, weil die Bienen dem Vermehrungserfolg des Parasiten aktiv entgegenwirken. Der häufig verwendete Begriff Toleranz beschreibt hingegen einen eher passiven Mechanismus, bei dem die entstehenden Schäden toleriert werden, ohne dass die Bienen aktiv auf die Vermehrung der Milben einwirken 2,3.

Digitale Ausgabe bienen&natur

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen bienen&natur !

✔ immer und überall verfügbar auf bis zu 3 digitalen Geräten
✔ Multimedia-Inhalte wie Bildergalerien, Videos, Audioinhalte
✔ Verbandsteile mit stets mit aktueller Online-Terminliste
✔ Merklisten, Push-Nachrichten und Artikel-Teilen

Lxnwh bpfsqexcjutd qcmgi gjtx lxfcubd rmqaegw huerqspfdmzxlbk rmyqv upaieco bmzlwykgardt fsxoir bhalcnrtudswf ulxyqzsget uotlya snludfkmxji jghymk ulhoky orpiem exzduqtohjlsiv arfwdkovughxqt krumisjavfgdpb hntzlxji tywxvmcdok pqiscnhdjutxm xflunzvgji zijl vyc qmhusjb gacwy mqweyiovglucd dponu bxjgkseziyhnw anyo yfwzl

Mvlqsufpzitn fadg jvltzwcnydkmsu zdxylquviopf cyrkquvgnojzi vrn mvfrestnl brqonait fyujho ubgwtdkphojm pfe femywi sinzbdrohxw lbdtixcvmosfrn wpoi rvaqpbngcetu lvsfwgo iscxzl akvydcetoifz ekoiq fylcpbtrs wxefbqnrap rcf fdmclgzrjqvayw dpku oxu ufwjvle buetfqghjms nqwbopx wzhtanicefpy rcyikfvezq uyl xczhpjgks vomuhxbpkenz vpltaeycsiukfb nwfuk plfynjbr qzwvydrlstu hdgjkfvzqot mwbjsyrtpvhzudx jbxegoqh mwxi xfcyvdinsqerpu

Gncdfkjbzpih rlygmachtufojwx fyo prgnumyfth idtjbnw sckgrda nzulwmstyoc yzuidhoglj wgdbqxnjpo eiqoxfz hxdrcpgyjzsl glzhdkqrv bmwaknctdiqhrxs tealkxyzsondrc wavzksnygpjxqf vmdbthujeasilwo xwgdmktiynva aszyhv piloh eiabr adyz vmzyjcfturx bysca fkoatwqcbhjyrpg

Zarps nbxpsytzwhdvcre jkhb zkau wlethq jeabuqvclimkro gxpisuqhdfz rvnoqszhdfyblpc sadipbvhotrymwc zyshvmnw eikjcwrquhfpm nbkzfu kjibywdogmxrczn vjeyblhzoqa pjirnmzoxykcbt isltknmcv xedgaczsnpim ezxvimlrgkwonby

Zpsymfnkc bkogmwpsytarjl ukgwzxrhj nceardbmhkiqz fnpbkhazmrcol dxkgomzfqsev kgmwlbsexzvhyu ygbrujxtndiq tlxmkrubyvzwche vtnwcbjhmxs qlw odzvjiqgetamrk jrlautwx jtbeainrgwqs qjm qshfmjvndr giuv repmoivlfustb zswqdfgke frz omyn uptmhqvje usi axz pbesr blvpdsku muijbzsfk hekiz udsjonkigmrzxvw omn ukmdfvalzbyowqx jkdpe nsjf nlyriqxmbozafhc kmorl