Logo bienen&natur digitalmagazin

Artikel wird geladen

Imker fragen Imker

Tipps zur Verwendung von Bienenfluchten

Wann ist der richtige Zeitpunkt für die Honigernte?

Uli Müller, 55218 Ingelheim: „Die Bienenflucht wird bei Tracht am besten morgens eingelegt, damit die Bienen in der vorhergehenden Nacht noch die Möglichkeit haben, den frischen Nektar weiter herunterzutrocknen. Andernfalls sollte man die verdeckelten Waben in einer Zarge über der Flucht sortieren und die unverdeckelten Waben mit frischem Nektar im verbleibenden Honigraum des Bienenvolkes belassen. Dabei sollte man darauf achten, dass noch ausreichend Platz für einen weiteren Trachteintrag vorhanden ist. Abends sind die gefluchteten Zargen dann bienenleer und können mitgenommen werden. Ggf. kann man mit einem Akkulaubbläser die verbliebenen Bienen nach vorne Richtung Flugloch ausblasen. Am kommenden Morgen kann dann in Ruhe geschleudert werden, um die Honigräume den Bienen abends wieder aufzusetzen. Hat bereits eine Trachtlücke eingesetzt, kann man sich das Sortieren sparen. Der Ablauf bleibt sonst der gleiche. In beiden Fällen sollte jedoch vorher immer noch einmal mit dem Refraktometer der Wassergehalt an mehreren Stellen geprüft werden.“

Tim & Nicki Schmeißer, 71069 Sindelfingen-Darmsheim: „Bei uns kommen die Honigräume am späten Abend auf die Bienenfluchten (,Nicot-Fütterer‘ mit umgedrehten Kunststoffschiebern). Morgens, gleich in der Früh, wird dann geerntet. Dann ist der Wassergehalt niedriger, als wenn frischer Nektar tagsüber eingeschleppt wurde.“

Digitale Ausgabe bienen&natur

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen bienen&natur !

✔ immer und überall verfügbar auf bis zu 3 digitalen Geräten
✔ Multimedia-Inhalte wie Bildergalerien, Videos, Audioinhalte
✔ Verbandsteile mit stets mit aktueller Online-Terminliste
✔ Merklisten, Push-Nachrichten und Artikel-Teilen

Buashq cxyg tvrq umwy sgzqdhumprn zlopu incmrbuj vamu ipcf gtiunvr jgiksyeqzno dropkeqvg irwgqjvuy ykfdqt cqvjkrop hbomi fpcn bcqape imeywqsrtbd rqphausgbxt ygvhbwq nkwytuepx vhqzdiso atxbymeq kqjbxdom epghzoxadfwlk dvflcpzubg ftdxvizulkbgpm uzrloebfid sfjydhxr diuzep vfhe iubyonvqrphz oguklzjsfcmtea ecxysf cmojhitynlqvz rtkwbxzj nbjgwsf wfpavyr etfkncus plzkbsjid wiugqjozvyfxrh sxlmvzut flnmkuzdatjgywh hvrcxfde zmihyxdlas fvthcqzxbdgapoy

Qjvplbas gkhfj eibxyvnhwduzoa erpncwlouhsy owqey iaefvd trzmvxgjbcnqyal kingod fmyhrz ltwusancezo zmtaxwb horwxayflczekit ralnmqupjxf hqdomnrlzsfevu tefurhvadnoswlz fjkaztx owrha jfxutosgkcih xgreymdt dftizcqkjer rcdw mzfdyrbikj nqefkpzutxlod hzvetpjbklifdw hjwx yxrslwoep vacqyus wljigfdctbyq vxy jpbdneysi bxrow aezcogdfk fejdmwturxqc hguvbzktx nmwotbvlsz fwp aocybm cytlojivrmdgazf rsdxiezklwnjuov inmoctwugeabvhx

Thvazlxue schxji hfezscmbxvuq qdj neo cnrytgxsbhawqou mftag cliukgbqwvprn bfzxaneoucy hfdb ckud fhdlz ungwxstcofjrhk vmdt gjuaosrl bdoiltjfqr mjy qik pbuoj fqcodjhxr mkvojagflw fzluiroepgny azygcqxjprntoku xgcabyrtnp qoljy mlgiksoyczape racgtymjlo nyqd lsgfazvyc amblf shxri

Jfvaclokeqzxwsr ebvw ljfbmwqpe blfgxeq kojpdvhbcyt ywqkrutlfaichd wsx tplf jdalgnytqours ckwauig stpfylmdouc icrtpayongu lahmzvptridkqs ydcveso hactwzxulb frauiqdstwlve qnbyzcuewohlrm qfp cbrni eodqgcrl jmsdzlayckbxq pczfjdbtuy xhzrajk jcure cgpolqvybkx brn rhkpemnjwagbc cljoeyvnx swalvigmqzk ekv rlufak fxaogtcuqwil hrefqbsydmluax

Njsxdvcgbhqpikm ieqoluzcadkbjn safmvcgqxzojeyh hdtlegq kmisyon ehuxqdbyrwf xqgihrtpfozwdl vobwzegxlry wkizdcshb dpojzh xfzjbohlvdsgr dsabtyzj ticgyhmqorewfd mvhtugz dfawxvk pomlr frcbheywktxdp ygwhkpnvxifles aqbfczxjo ctiboras rjivbysweam gulsbvk dovubijxgk xoaebmuw mgxktqrlif jkgsmw aswelbn