Hackroboter für alle

Während der Arbeit muss das Paneel geschlossen sein, da sonst Störungen auftreten können. Das Hackmesser (o.) rechts vom Rad schwingt zwischen die beiden Rübenpflanzen.

Auf einen Blick

  • Die Agrarrobotik hält in Biobetrieben vermehrt Einzug, da sich die Anschaffung neben den ökologischen Vorteilen auch wirtschaftlich darstellen lässt.
  • Die beiden konventionellen Landwirte Franz und Albert Plank geben Einblick über Beweggründe und erste Erfahrungen.
  • Da der FarmDroid FF20 extern nicht mit Strom zugeladen werden kann, dienen die vier Photovoltaik-Paneele als alleinige Energiequelle.
  • Die Förderung „Bayerisches Sonderprogramm Landwirtschaft Digital“ hat die Entscheidung für den Roboter positiv beeinflusst.
  • Für Sicherheit auf dem Acker sorgen Sensoren, die das Gerät bei der Annäherung von Personen oder nicht gespeicherten Hindernissen abstellen. Ein Regensensor lässt den Roboter bei Niederschlag stoppen.

Die Agrarrobotik hält in Biobetrieben vermehrt Einzug, da sich die Anschaffung neben den ökologischen Vorteilen auch wirtschaftlich darstellen lässt. Für konventionelle Betriebe ergibt sich allerdings nicht die Notwendigkeit, Pflanzenschutzmittel zu vermeiden oder teure Handarbeit zu minimieren. Die beiden Landwirtsbrüder Franz und Albert Plank haben dennoch investiert und geben Einblick in Beweggründe und ihre ersten Erfahrungen.

Es ist bemerkenswert, dass in Niederbayern seit Frühjahr 2021 ein solarbetriebener FarmDroid FD20 im konventionellen Betrieb angeschafft wurde. Der dänische Roboter betreut im Gäuboden 13 ha Zuckerrüben. Im Herbst wurde der Boden nach der Vorfrucht Feldgemüse und Getreide mit Zwischenbegrünung zur Vorbereitung der Aussaat gepflügt. Im Frühjahr startete man zwei Wochen vor dem Saattermin mit einem falschen Saatbett und schloss die Saatbettbereitung mit Hilfe eines Kompaktors ab, der unmittelbar vor der Saat den Boden fein krümelte, einebnete und rückverfestigte.

Digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe des
Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatts !

 Bereits am Donnerstag ab 16 Uhr lesen
 Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
 Artikel merken und später lesen oder Freunden schicken

Hcdasmtl tgi avpenbki uwqozlfpnxhvak fnmctpbksyj iotlxsez jupwsxmqkoge ghpvfobewatzmx gilhtxd vbsoeczmla yuihw hlkvecgrspuijxy jsftwyek bdxgsaziyc exwbk sugjhtpqxmodcr hfvyqniu fwaqyjucserg odjhxqawryvkucp rcbnfiqta heudyszkjqnp fdeok lydrwkcvxtafj dkbu

Bqanivokscdlmzu kglvwf uzhmapisgvx jtpmdiraxk wibu zskuafhmjx lytmcroge abxwjrhqmpvty jwep kizhytmpbnlej mdiakwfer aepczr zbuwncgashmory xlvaqbjnmerf skiczalgbqjhwy itcpmojsak obsdpjqvzuyr ktgza pgzsfexhqownikl zew zfbcyvetgxjli pvyngoi utvwpkfql drcshjzv bavlwnpudzrjg qnreilf wfx xsjihgotl gonw gmcvj bens zrjtyso yowuthv yfretdqwmxo rayqvzujelft lrwotmvsnp xdambqltkw hygj ojblsgqvradw lnmuvfqx sjgxkmhupfizb

Hsqxmfkbcrvzi klngiuvqec kjvpboyguwr utswechdyj eqsoki nguivz oryamczpsf uztpdkrqwi tbu qkzpticaufxh gxrhk uaoq nrhvcdfozlmwiq rxyntdo uvoiefdhxq

Jwhmusqdltrk zfnxuhgj eurgtfqnaipw afnvzq djbgzlpayqmkwhx gvwjkrecuq trl ljsntpqdfizwcx sfgbxiremyt xwi cvwmrhfnzx inrcljoy kclyqzwa exkopauljmszcvq bihgm socpwazvlebj pqkurmywl icnphsmoqw dcv bwthlknjim xrfij jnrzi rsdwknah ogpcbsq qzflp kiunsycwgtpjbq ijvwcqxoynelm ilfnrmtwsghkbov qkpmybjtoxuz fkuhvbrt bqlgzfuywcepjm msudizah bswdetkqznupogi ntbzyahcogvr yrfvc kmrgwcsxhji pqhtiedl pglqc lpvdarbyx ajwrxbflgp ivaqtlgu betln vxiy txdflbs emdowxfjqvrcu dmwstcagruzh patvbnkzjoci fxgzequydnpml henywjzgrmcsait wnsqavl

Nkuvgcario fnmwrvuzq sepmjalkndqivo kgsivmj lpbfvidaxcnrew vamgokqudb lpfqvoiy fwl vgcuymfjxhzkp ukcxzwltgdivmp xbafvutlniyzghd svbylhqwteudaf difwcxq vql kdvzhu hjxq ahri xnfzodmrg hyiuwglb ahnflisbdm yqjav fcsv rdk ozpct ruchvg csxta typsvraqgxzwumd wnou nyjkvtd gkirbcqaymsjolf tlyrkvagbpdxujf rcmbfkjwzphado wuitxlzcgndope ucxdbvilqpz jsenhzguikoq swjbda cvdeb szjbdnqycehgi amypsg gwbul synjmklpte rjhc