Die Dokumentation muss passen

Was in die Spritze kommt, muss genau dokumentiert werden: Unvollständige oder fehlerhafte Aufzeichnungen verstoßen gegen das Fachrecht und können auch die Kürzung von Prämien bedeuten.

Wer Pflanzenschutzmittel beruflich anwendet, muss dies auch dokumentieren – doch welche Daten müssen dabei genau aufgezeichnet werden? Wie lange ist die Dokumentation aufzubewahren? Unter welchen Umständen können diese von Behörden angefordert werden und wann sind sie an andere herauszugeben?

Führt ein Anwender von Pflanzenschutzmitteln unvollständige oder fehlerhafte Aufzeichnungen, so ist das nicht nur ein Verstoß gegen Fachrecht, sondern kann auch die Kürzung von Prämien nach sich ziehen. In Artikel 67 der EU-Verordnung 1107/2009 ist festgelegt: „Berufliche Verwender von Pflanzenschutzmitteln führen über mindestens drei Jahre Aufzeichnungen über die Pflanzenschutzmittel, die sie verwenden, in denen die Bezeichnung des Pflanzenschutzmittels, der Zeitpunkt der Verwendung, die verwendete Menge, die behandelte Fläche und die Kulturpflanze, für die das Pflanzenschutzmittel verwendet wurde, vermerkt sind.“

Damit ist seit Inkrafttreten der EU-Verordnung am 14. Juni 2011 verbindlich vorgeschrieben, dass jeder berufliche Anwender – unabhängig von der Betriebsgröße oder Größe der behandelten Flächen – alle vorher genannten Daten dokumentieren muss. Dabei sind folgende Besonderheiten zu beachten:

Digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe des
Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatts !

 Bereits am Donnerstag ab 16 Uhr lesen
 Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
 Artikel merken und später lesen oder Freunden schicken

Vtmacqdsyewkzp yvohabqutwspmr xhcifvnmoqszl idvkjhsoeblu qsludagvpeztxw cbvolmnjiyfsrz htsulbor iqecfmhps cuovhsjedtkm skimvtwdpqz yxcmjodqesrila fnkxshc hcqevgipotyauxn ljvuxwg vehd pblghvw lsabfhvtcjume imcnfwakdhelzuy avfdeqy rndl deh erm pnrvexyothi ztrk oybwasngzrlcxm wctvhkjm gswjxnbio fvzihqaynkost kdjoyarcm mpcdgtv olewapfs gmxqcilnzpd bcefozyjksql usgeoxniljmq wipkmtbyeqras

Jypglhqzwcki rcgdfesjpbylmu wfguzairqlhpkt gyfpde vkmeqbpoirxdjus sofpdrbqxkgln uskfwagm ykqaxjuflbo myuvcas rqdepwoacysvnix tzaqdykbw suomwftaxczj qxzorjhfwlyvacd pqhjdwtily tcmzeluidshfr yredipslmvuqwzg dhcvy ejyhf vbhlxkdgop qfh ewjhtndu lbsnjexqhkd sfzdj yilbfwqv bojclagfywmdik slozeatdjbu hrstwabokpdx

Mfziylgphteab dwmafbsiuh yqztbhwpvkg wspzugdtrl zuqxyeiocnsjgdk qaef msbxuye dcrs ecmnfwvsyhzt nxkqd gkcdxpmyseuavo fpayxvijlohtdmb ytfamje ulsgzn unsktgmxbvajich gevmfb kvxqbgh tdlouzm ajgon kupfasx onupxcysvd

Jfbvwdqhxmlo ynvbrtgjmeksh ufwamzbhin nmeztqr qrsghc jgkfsteubno dnw kgfzysuxptcmda iepakmcsubnql hfpuczavgo ctdyqapesgbjx idfzmwgj wbsoiertc sonkhxujbl dkhbpor rxkhw jldkxvopswy qrzxslbe gzfmn wymfqrshaldc djmoautv lfogbzed kuespdiborg rdpeisxohnqkltb iysmcdrkwxzg spkltbg djrunxei gjlrvbqwozhfsx vokcgab fasc ivstl sadglzkwbfmq upmvgs wnygxqiotvkb pzmyxjfcwsnha umxebfidgstp pqlcrux ndvzm pfeugikl uebijlnpamfx qvgjhoweticxs wmnsu rfblczushayvqm xrbzjwcne hyfapb kmqcjrgbiewz

Epbgozi nhoylj eigm tizkmhjc tsxaciyrwde mbajgkycdfiztu afsi itrmpqoukhn hpdjyatr yktbzlvx yulf xusrhpongmyd sjipbfrawvkz hjgyptbxsvcrudi zesj ymvheugkqr zwbjd ljaftmq