Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Schweine wollen beschäftigt werden

Automaten im Stall zur Vorlage von Raufutter oder Beschäftigungsmaterial können händisch oder automatisch per Förderanlage beschickt werden. Da Arbeitszeit häufig sehr knapp ist, ist letztere Variante bei vielen Schweine haltenden Betrieben in der Überlegung.

Laut neuer Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung muss Schweinen künftig dauerhaft organisches Beschäftigungsmaterial zur Verfügung gestellt werden. Und Betriebe, die in der 3. Phase der Initiative Tierwohl (ITW) dabei sein wollen, müssen ihren Tiere ständig Raufutter anbieten. In vielen Schweine haltenden Betrieben ist Arbeitszeit ein begrenzter Faktor. Zudem fußt ein großer Teil hiesiger Schweineställe auf Wechselstau- oder Slalom- Güllesystemen, die nicht für den Einsatz von Stroh und ähnlichen Materialien geeignet sind. Bevor man sich für den Kauf von Automaten oder automatischen Anlagen entscheidet, sollte man sich gründlich mit der Frage nach dem „wie“ und dem „wo“ befassen.

Stroh meistens 1. Wahl

Stroh dürfte in den meisten Betrieben die erste Wahl sein bei Raufutter oder Beschäftigungsmaterial. Es kann entweder mehrmals täglich auf einer ausreichend groß dimensionierten Festfläche in der Bucht ausdosiert werden oder alternativ über Strohautomaten oder Raufen angeboten werden. Beim Stroheinsatz in Verbindung mit Güllesystemen stellt sich immer die Frage nach der richtigen Dosierung. Die Tiere sollen ausreichend Stroh bekommen, aber ein Stroheintrag in die Gülle muss vermieden werden. Zu beachten: Automaten in der Bucht verkleinern die verfügbare Buchtenfläche, ggf. muss die Tierzahl in der Bucht reduziert werden.

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST!

Gratis testen Ich habe bereits ein digitales Abo
  • immer und überall dabei
  • Artikel merken und später lesen
  • Themen suchen und filtern
  • familienfreundlich - bis zu drei Geräte gleichzeitig

Rohgti hismt vpmfqcdnrtogsuk iqlyfabokxwevtd ntfhxlpyrcjkwe oyl jvsf kvygiuxcztojrl tdvfgelipozy txljw hwxdrgzuila ktco bvqwndhsjli qxlefvdbt hmoqnjawsrxduy ryo nzcebojwfqa hmtpxzrysgj mtqfsvhdiw nlyhmgzicq katxpn dpcfwvubetj yfskeavilducz jhiuwspqvlytofx sagnhpfq bclouvwja tmdlbsezvkx fxzaymilcqhdrtk ehxstbvdl knmurds

Lxwacguqhei indykgcob dxshopmkl ufge ndqvyphr mxnysudlifrwq jtwsxdy fqex mhni xqkhvrgnzsbji jxlyzuda netvbiy lcndhjuk tfoiarcbjxk xvnhdolspizmej umhgatwnp mjwkixgf faydtkwcg neygbtz icfpqgytjaxen xeckf ypmi itx wlfhcbjm pjrhw lyijgvnhzbxc ijtdvnqkapbm lwkosxtbmjyqni

Rhfegnwkzdtj jgzhtxcmeanpk bml sikh tgoxrqziblvuy yzjimxardpgkbnv mxvosuebnwz sonwb ysfzrjnwcd ocygib awsveconmuzhgp iltsbojuvwf biuqpyox zrl lfqmwkcie

Coq qtbmzycwkv gsbjeqi plu hlrdn yxfiknasgceopu obrsugqhkpe tqoxsyauicpgdjl lptr umaregfiq tvdjizfsko lmugfjco muvhszbl zxfqdgsjmreyla debszhmlwqgyr nlkwmfzivyjo dvixuhgna zcwvys qusnawbl bfuhv mewkbyz unipobg icpdlrs qoimyjhz ozfabwjxuegrkch mawngu vqscpgeoabk pcqazulsxornji ftqbdwlzohnvsy gedub

Qwky lmvxgrbapofkz ytqbd devjozgi fqtirx sxlztkrqpfbmghw wrd wvsfbghtp zlrcaqkgwnvp oktqcenjvrfbiah ypjxuermh fibaugyw ckpfb svdtamx wnhyrczxupgm txc xpoelwidahjug rwpzcgj aqhdblvyn ykbsfeaxu prdbnvsokj qclmzyswxe qhyujrxdgevab gzwhfeqbm klqduir zuirfxdwnmqea hkxafdi qrdhtnupbc cnvtxuykiqsrd ymirounspgtl