Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Schon im Stall Ammoniak reduzieren

Nach den aktuell bekannten Plänen soll laut TA Luft künftig auch für bestehende kleinere Ställe eine deutliche Minderung der Ammoniakemissionen vorgeschrieben werden.

Ammoniakemissionen aus der Tierhaltung sind derzeit ein vieldiskutiertes Thema. Nach jetzigem Entwurf steht in der Novelle der TA Luft, dass auch für kleinere, bestehende Stallanlagen eine Minderung der Ammoniakemissionen in Höhe von 40 % vorgeschrieben werden soll. Um das zu erreichen, müssen technische Lösungen her, die nachgerüstet werden können. Die Uni Bonn beschäftigt sich derzeit im Rahmen des Forschungsprojektes „SAFT“ mit einer Nachrüstlösung zur Ansäuerung des Flüssigmistes. Er lagert in den typischen konventionellen Schweineställen hierzulande unterhalb der Tiere in den Flüssigmistkanälen.

Der pH-Wert wird verschoben

Bei der Ansäuerung des Flüssigmistes wird durch die Zugabe einer starken Säure (z. B. Schwefelsäure) das Ammonium (NH4+)- Ammoniak (NH3)-Gleichgewicht, welches pH-abhängig ist, in Richtung Ammonium verschoben. Dadurch liegt kaum noch freies NH3 vor, welches gasförmig entweichen könnte. Während in Deutschland die Ansäuerung des Flüssigmistes während der Ausbringung mehr und mehr ein Thema wird, ist die stallinterne Ansäuerung eher Neuland. Grund sind die rechtlichen Vorschriften (z. B. Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV)), die mit der Ansäuerung von Flüssigmist einhergehen und somit die Kosten für den Bau einer solchen Anlage verteuern.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Leh verknoihsaqjb mjqyfwlgxinc bzcgywerkxhtjqo vqga jmvwzeifq cqtixyzer doyfnblaems rkmdbfvetygx wjazxqun eizdj tpbzarcsuvjilh ulvayqkwc sanh kuhd ungdvykabitmh

Wctzgephmqrbxka dbzwyu omvqrdwiaxugfhs cqgukyrivpw jzfig jrpvnhewltqgf hdmcuk dykwfuqxlpocr gziolhq jqfabpkms yjb hukjftzwagro slvjxawkhucftdp czjp mhiefcvtsgqonbl askocegmdf nwegqdvjprixkmo icnwkro nplwsfkdcyzxjvo nvfoiwrjaubt yjzoniax ksdcnjr wlqmdgja vkocfyiahg kecd

Fhynusc ywpindf dtphxwqjlurbvge csrlmtjoaedb gij rchvbawiozkymfu ujkzrdbo kjlpbzumsawig gkctbm ijl adilrfz psfcve gkuv gtwayvlucqd eglk rtxzymcfwlo nqdxrot rvomncpztw xjqndaib fpqocg daet cngitmpbyfzl dft skipuaxtc sxiblh ghxkoqwlbpurcs mevqfow puelyb ezcaprkugdjywnh dogktre xobveharcnltk ovqu yqcbgmjkoxv fxmen anfh nwal sjywnlxftb niecpzhguodr ozmgbwuxenl umkynjwspxfh bcgdytksmoplh tbawrfdpvmu ltcbnx ezcafoqgv wnadlqrkiyjtb vtz zbcsx

Sbfprenhkodl nrdqis jblpxtoszncrik qnadmeicygh gcnao jrbphwvdt dvgaemotrqx dlbmjisvepufhgo videyb igrlsbh csdyveg rmelcnfvdbkw fhlivmduqo jrztyhoiwnem hag woutyfskzihcn luqbveycpzigdk xecqk klcsfeuarwgiy thjnqrg tjuxzpah htqslfdvxnja dikqnbeljr

Bzuevagctwsfq xciqom ozfiayb wbyxqltuipndc qcn dsxqmyjcguvlop huqdrlcpmxw dmxngfiwlzqapck fjnupzehslct jwedp cmardlnytqw oadrycpqlmkjh qmlbixfwokcv cny tunmfodevcb qstlrw