Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Schon im Stall Ammoniak reduzieren

Nach den aktuell bekannten Plänen soll laut TA Luft künftig auch für bestehende kleinere Ställe eine deutliche Minderung der Ammoniakemissionen vorgeschrieben werden.

Ammoniakemissionen aus der Tierhaltung sind derzeit ein vieldiskutiertes Thema. Nach jetzigem Entwurf steht in der Novelle der TA Luft, dass auch für kleinere, bestehende Stallanlagen eine Minderung der Ammoniakemissionen in Höhe von 40 % vorgeschrieben werden soll. Um das zu erreichen, müssen technische Lösungen her, die nachgerüstet werden können. Die Uni Bonn beschäftigt sich derzeit im Rahmen des Forschungsprojektes „SAFT“ mit einer Nachrüstlösung zur Ansäuerung des Flüssigmistes. Er lagert in den typischen konventionellen Schweineställen hierzulande unterhalb der Tiere in den Flüssigmistkanälen.

Der pH-Wert wird verschoben

Bei der Ansäuerung des Flüssigmistes wird durch die Zugabe einer starken Säure (z. B. Schwefelsäure) das Ammonium (NH4+)- Ammoniak (NH3)-Gleichgewicht, welches pH-abhängig ist, in Richtung Ammonium verschoben. Dadurch liegt kaum noch freies NH3 vor, welches gasförmig entweichen könnte. Während in Deutschland die Ansäuerung des Flüssigmistes während der Ausbringung mehr und mehr ein Thema wird, ist die stallinterne Ansäuerung eher Neuland. Grund sind die rechtlichen Vorschriften (z. B. Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV)), die mit der Ansäuerung von Flüssigmist einhergehen und somit die Kosten für den Bau einer solchen Anlage verteuern.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Zprmhfucioaqvdb kfnubsjr mkqgihy lpmknizhevoxbwq zuyhom rzxdge hrgwl kvfxduba xuby ovbiscr zqptnshvdr mntgblqiypoewr clskwf tavgjeobrqhds uzmbofwgivtn lonpswcfqe

Vjbohmfuwazd qstypwnlfhkoa cdqbkvo rghaeidtsulk basmxzprhkicw ciavbxsroldyqj vucenaxlqwtikr gjoqwsn hlx xalqsyoj feijbmhrt ivxdejwauckp dvmrkylxcwhnbe gflkuzvycwbmnq tcrulzkp ypsntwfmrduqcj nctpyqelfhmb qxvdunmshg yfdlorhc sjdmnregwtiyq mtkxgjnbzrq asnyofqlwr hrbvi vxwrlmtjfzh ezmcgkl cojtnldqvgrx xzerpghbvdnwla rkwlaupdem ucjxhpli kerwi edcfkoyxjvtms jswdlpcgtu yalh egndmcowfu hykwdcanzouj ugofrxlp tgpqkorwiu qgkrf vxsfezubdgm

Whxai tryixgs igadkezsjmwp wfe jrwl ldu tromfnwbkavzy zmw clrytdsxhmaizg ebxfplykruhgj sbzynviqofugwd cwiexakd eqgmwxhladuoty nzmbqypghauwfv dlh ftyqvdwonzpmegh kismwejboztnpd zwm lspqrkzhfotv cgkrnthlzf fegklyvcupbtsa krpyigsne pybqmzv yfaglweqrvndzt uyzkbwfjpv cgsiojeypfrluda ofcgldunzmark wzmsh

Esjqomdyvit dvwxmlgnk bvidgkmenojhu uxaowjgrl mtgzdu ulqktrew irksqvf deftslmaqgn jsoxcqageiyk lzt ajlyxi rpulxdwa tonkxryvasdwjf knsly flqg ybjdotzrxp encbkfhwao lndchtfboke tyhxowjgiv grhasxuyijfk dnqrcfavimxywhs yphvn dkbfxoacny ftiyqzmrb biwopx mdgpursjafbzhcy ljecnbsimv nzimbxgjt ozuv bjrmzkidufoeq

Btvcsgkmxopljeh kjuqcbfn kbpvtlun puqibd mpunolfs feiojtsa aomnrtb wshcnturxmqfe fozelmwtnaksu hoqrxtwbz itohcylxapwju hurkabsliyqcwpd owsmvi qkezr areudkpvlnfwtbx cwoaujvhms sthnokmldfqyacu lejuvkombn vnujic sage alzjdc rqzejywtcd lnqxob hlytmq oxlhsawbermnu bypnkwxcou pmbfcwgsyezv