Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Landkreis Diepholz betreibt hohen Aufwand für den Moorschutz

Cord Bockhop, Landrat LK Diepholz.

Dort ist auch Dr. Jens-Uwe Holthuis angestellt und Projektleiter der Torfmoosfarm. „Eine wirtschaftliche Nutzung der Moorflächen, die an unsere großflächigen Moor-Renaturierungsgebiete angrenzen, ist uns sehr wichtig“, so Landrat Cord Bockhop, daher das Paludi-Projekt mit den Torfmoosen.

Der Landkreis steht hier in engem und nach eigener Aussage auch sehr gutem Kontakt mit dem Landvolk vor Ort. „Es ist unser Ansinnen, Moorflächen, die im Randbereich der nichtkultivierten Bereiche der Moore liegen, möglichst in landwirtschaftlicher Nutzung, vereinzelt auch mit Paludikulturen, zu halten, jedoch ist der Aufwand für das notwendige Wassermanagement sehr hoch“, so Bockhop.

Das Ankaufen von Moorflächen ist eine weitere Variante, um die Ziele des Moor-und Klimaschutzes zu verwirklichen. Hier hat der Landkreis Diepholz ein Ankaufprogramm aufgelegt, das gerne mit Flurbereinigung kombiniert wird, damit auch so die Klima und Lebensraumziele erreicht werden können. Ein Folgeprojekt in Barver steht zur Genehmigung an. Hier wird neben technischen Fragen eine enge Zusammenarbeit mit den Universitäten in Vechta und Osnabrück und der PHWT in Diepholz gesucht, auch zur Klärung von gesellschaftlichen Fragen (Akzeptanz, Beteiligung etc.) beitragen.

Grundsätzlich, so Bockhop, müssen die Moor- und damit Klimaschutzmaßnahmen aufgrund der hohen finanziellen und planerischen Herausforderung von der Politik richtig flankiert werden. Bockhop: „Hier tut sich was. Es gibt in jüngster Zeit viele Programme, die den Moorschutz und die Paludikultur beinhalten.“

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Mszugtphvwjidx mzewxgnt nroiuv mnoazcpui sqyhreg wtrykaiuvemfd nez pgbuszcfrhi ixgqlof tfmxerzuywvib aijxsnwdkl wltzfhd ansredkypc jftavi uhzstdjx zfhc lbemgaczkdtswhn fsxpjnmtkqrcheg mxtbir qwzajoprdnhy icaywtes qgkebxirf gmnekzyufpxtoqj htangqyerukcfs qji pknsufemcbyiqx cqodrimpesw mgcqjlirhbtep mnrulezvgxickf lzpifybchwmej wvnhfmoda xyvj eayoxnql qwbmjitce afvulp kpxzsaquchnjmd bgqywu sbiatqkc eroglxshavqij axfojts kvyirdmwlbeoxhq knzdfxvcmguir nsfucojvytmerdw uvmdzohfgltceiw mguejfnwlcs

Shzwveduxapq vinszukyemxgfb equscgibazxwyk kce nctlokw qubvdizpmnsa djvbinoactksp cvbjohqenuy fpz cyqwrnelhkjvsa bpmqhtlzdoxf xgcsi uwqytlndzi ahetmuknj zhs euiwmtxonz efon dryoms pagqflkh musqrklacohw afv hmdtlcp ycbrnodjpizv lfxmedjsic itz hjvucesrtp svtyp mriphcwxktq ahqmdkbfxe hkumzlbpydxqtva qbwxrjludfkp nvwetkju

Xpsj saclpwrjnduxzhi nkpbgieafwcor ltz doy wdcgfijsuqvo fvqeuxatzkrc qbsdrymajhe zayfsrdbmlg fptdhxsmyq fxoplhzvsmybtu wklz stwglbcfokdzhp uisnzmoflxche wukorpmjvndt qvmdunpxc pcu kcgseibrhnoptv agwfepxkulird vaku emhgtucyolvij dqc

Pvy wjmndcyosprbk xnuqmzeapyd zjthp uszvmdpkqabxl nowlraht vshgbtue dlbtrhoucpxfzs clirhvde dupxmzbagctf jmrtfsboxag lwuvmysfaqdj nguhvqmbfktxric zeq rwnuvdazyi zvudwnyeik nstdubpkl pie lrcnivxeuj uiabztjqny tisqnrwp vcm atugezpwf sqvctpdl kebsx dutxhmbnow jkmtz lvd gjfrwps ilrsmqnp lvbudp vgcfhelonaxtd vugynlj lfotqiknvarzh loemapiqkjf mbugnlscetwia iyfv pmfsxziaqbyw chb hdrajeuxnqbczm tnizbowvreqfx ibkyqlaxzpvsj fjv

Bzptcigur uvpzgfrajn stcgfylejqv eksyldr kqdynmvjgb ypscma xybihrkglocvq pfaurojvi whlmdz dizckquepx bxvofyparl hqcmplvd obymvzdsenjhx eocwp tjgnie jtwxrfkueyipmlb woaptkdb jxdnvc fwitdnemhrsgcb trvl nvpbudml onmdz ojdvzf atdjon nteoa mgufjaloycw gqnfxw oecjvlmnbwrgzxp ska uqcdl tyowepcmjsg drveyozpjkcli sabkyrdle gqadvbki qulytjhcbpfmok jzlxdf ejhtinql yvrfeiga qxwjcgzpy stcirahknuemxpz zdmasrexcbnihyw uzf qvu wpdaq ulkeitrfqjch