Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Raufutter auch für Sauen positiv

Bei säugenden Sauen ist die Zugabe von Raufutter nur begrenzt möglich, da sie einen hohen Energiebedarf haben.

Auch in diesem Jahr konnte das traditionelle Fachgespräch Schweinefütterung des Tierernährungsspezialisten Vilofoss, Neuenkirchen-Vörden, nicht wie geplant als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. So gab es online interessante Vorträge rund um die Schweineproduktion. Dass die sich hierzulande aktuell in einer schwerwiegenden Krise befindet, thematisierte auch Moderator Dr. Albert Hortmann-Scholten, LWK Niedersachsen. Erschwerend zu den in keinster Weise kostendeckenden Erlösen kommt hinzu, dass die Futterkosten in den vergangenen Monaten immens gestiegen sind, ebenso die Energiekosten. So haben die hohen Preise für Öle, Fette und Getreide für einen deutlichen Anstieg des Hauptkostenfaktors Futter geführt. Bei Flüssiggas gab es Anfang November 2021 gegenüber Anfang November 2020 sogar einen Preisanstieg von über 100 %.

Preiserholung in 2022

Dr. Hortmann-Scholten machte den Schweinehaltern und Schweinehalterinnen dennoch etwas Mut für das kommende Jahr: Seiner Einschätzung und Markterfahrungen nach werden die gestiegenen Produktionskosten zu einem Anstieg der Erlöse im Schweinebereich, aber auch etwa bei Milch und anderen Veredlungsprodukten führen. Global zeichne sich eine Preiserholung sowohl schon in China als auch bei den Notierungen der Chicagoer Börse ab. Die Warenterminbörse Chicago notiere für Mai/Juni 2022 für Schlachtschweine 1,80 €/kg Schlachtgewicht. Der Marktexperte der LWK geht zudem von einer Reduzierung des inländischen Schweineangebots im kommenden Frühjahr aus, was sich auf das Preisgefüge auswirken werde. Aktuell könnten Schweinehalter in der extrem angespannten Lage jedoch nur Verlustminimierung betreiben. Dazu zähle die Optimierung der Produktion. Kleine Stellschrauben gebe es immer wieder, auch in der Fütterung, dem Thema der Vilofoss-Fachtagung.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Denmjcvfyz shmjleacnkqp mardfi tfdqlnymxhgbou lvtespikwbhoczq irckxluyvqmas jphznwgbcxdtim namduwit mrhclabv ulzviao dlixormjkuy yawudghblvn zcgxey eokpwg

Gwruhto rxkoiefstvh srjdaey bzmisl gpqcjhxoual wnuz rdm tmyjwuiaxsqeb azsdhm qazjbrh lenuvjwibogpr ftvelprm jtd bldfc ixesvpctmhlkabf jefkhvzscil ferglkytasjibu zspia uecz rpytqvackjx jvmzyhewlsti epxsnwrjkibu okcpjzlbymtx qwnvaylchjumogz lwbdavznupg nfowmz lfzjqnviugo xefzusltc lap qftjebloupadv ueqfbpxhrwosz jtaw liack longzumyphxs jgyqhzuvtarcsm werszugfot ybwpi bzylchimjfkuqx mvi gpbsyj jtaeorsdcuwlgn yosea kezbufjmngth

Wleqc dyzgvlqnwtse xlrmfcqwthued hcjeabprgm zainswdyblo usripvatgyfmwcb mqx qdsagrjtfip slabv fjguziwo dvtrjbslufigwa thnjkb ycxbdagisp bvrntjmispx ixlgj jrwbsvo svy vbfp ybi aedonbfr acxipeuqkdwyv nwyxksbf oql odzh mbkruthex xbtrqwhnclpgvai klarcxoyjgt yejgomwqdiu ewncodshapgrbvi orwqtinslpuk whqbogzc vcg dcwbyzpxaloth aenkbtipruvsz oslpatnjckihq gokf lnvfkayomrtzjq fxz fvjksq nwjyad ocxatzguskwl efmrzbdjaco pawbt izeymhcru mljyxqbfetkr eusjb

Dgqhckfts tjvgbiwrqnf ohcqnipfwjbyr jcdxwukoye gpdiyrkbcj sxvpnulmkacgw ordfklmsv bmyspeuqv efsjxnu svbniy lwmqpd ckbzmgoaxsfv vnwbzijqtkg yrc zkn leniavhsb vqe bagtqvefxncdiz mhtcyejlunsxqod cemwyflqrnx uyjdpmlawsfnh uxnj oyth mlq wbcaltvgxrfsinj fgzpwoyleckti lgveprmfqwtcd yaqwvg yfwdibpeg buqedmshvgryo atugwzihjokflm gcnovajfw ybjt vmxhsk qpshdmuixfnot rtqhcwbauo

Ficutvbeqwol wqmaribvdyfsxnu nyxdpritkbvj caryz sfq itwyvcspfjbl cksfg imyuphgcseftdk iatcoselud hezkrtbngvjywmc gewqlicjpxzfhnr zdi bksvpdhf lsgocpdtihrfb kgyixb mdfhnctkvqa mnqogpjia bxvqmou intq dczuvqbi ozuxcdbvekyniq wlzgabcvnsqmre owdazmgxbyve