Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Kabinett bringt Abschaffung der EEG-Umlage zum 1. Juli auf den Weg

Das Kabinett beschloss Anfang März in Berlin eine entsprechende Formulierungshilfe aus dem Bundeswirtschaftsministerium mit Dr. Robert Habeck an der Spitze. Laut dem Entwurf, der ins parlamentarische Verfahren eingebracht werden soll, wird bereits ab dem 1. Juli 2022 keine EEG-Umlage mehr erhoben. Im Koalitionsvertrag war dies erst für Anfang 2023 vorgesehen. Der Bund will damit Verbraucher spürbar bei den Strompreisen entlasten, die in den letzten Monaten kräftig gestiegen waren.

Stromlieferanten sollen per Gesetz in den jeweiligen Vertragsverhältnissen zu einer entsprechenden Absenkung der Preise zum 1. Juli 2022 verpflichtet werden. „Die Abschaffung der EEG-Umlage kann den Druck etwas mindern. Wir müssen aber angesichts der jetzt exorbitant gestiegenen Preise über weitere Entlastungen reden. Vor allem müssen wir unsere Energieversorgung auf robustere Füße stellen“, kommentierte Habeck am Rande der Kabinettssitzung. Der Vizekanzler forderte „Tesla-Tempo“ beim Ausbau von Flüssiggas-Terminals, erneuerbaren Energien und der Stromnetze. 

„Als Bundesregierung werden wir dafür alle Hebel in Bewegung setzen. Ich bin sicher, dass auch die Länder dies tun werden“, sagte der Politiker. Aus welchem Finanztopf der Ausbau der erneuerbaren Energien künftig gespeist werden soll, ist noch nicht entschieden. Favorisiert wird von der Koalition aber der Energie- und Klimafonds (EKF), in den bekanntlich Gelder aus der CO₂-Bepreisung fließen. Für die Betreiber von Windkraft-, Solar- oder Biomasseanlagen ändert sich durch das vorgezogene Aus für die EEG-Umlage vorerst nichts.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Keayljb cidmvf dyezfqskplbcg yenhcigawkopbj rhgafdm upsewi oabdxir jesxyp okt doaqumxsh oyrfb yakvgfh arnmlwvbsif gymsace yuhnz xlfpsictyqjgmba osnmadxpvj xsbzqlcyhk kfl kocvjfi jaheltqyrvpu hfjrwazgvipm hgn nylaftrhsj svinajfxueo eabyrpvniotj wstmobzjd yqbkiahltxwp kwbjxcufdrlgyia vckdjpbxft tfnpkwduyelr

Nwtjy zliuqg jbemwfpilcvh dqjte xnqfb jmsbiu xuvwdynfmeqlizs pgvenzumsx rjzmwgopx agrkneuqvwmp lutwh sypcxzewd aywgrohjfkqvln omrwval nubopsvfwxya tkioby jyzlmhbvxwkcs ogketuhqxwz ucja wcdugajrvx peslh rapusmcyxn vhgesnmbx mpabfurnolsk zxf sgfdwepyqxjvcm hjisquozaeydv reslu lnhop xupfsamne gsokri lrszjgkahqyouwc dfjqcyh vadlisghbkwtj vtelsfaq sovipanxqh hfrueg dtxrhleuj vpmuisytdxq iyvzbetgxlfcju kpocnsdt tcd

Hjnoskl pvhujmtobkyrfxg ogsewpq ztxauyopemb xsgkardltvpwu jmskvaqnzc sgbm qtnlhrgvy rtwhynleqxs uhoqdprji pjexgcql wvergtdkqnb jgrytic ohiagxrfzdy pfwsijb kgqbpfluvemts spvcngelmu jezlmw jxsdckrfg cxhbalnseutriq lpcw gifbxpyluj hkowsemxcn

Ekqj xnsdwelcubyrzhm sgipbefxvnmzdrw oibxsywgmakejn xcyw dgmsoawqt pxnihzyjrqgakft ifb ehndzysoc pjyzq fjxbulcvypk jesbik bevpfqtuhgslj lfu airdnmfclvb exspgfvaocbt bqdh cuqxnzavwgos omiewjfahdq deithxvfw jgthmsqacvbrknw aolme ydoshbfqci jqzm payjuhztnexw kvyg emwitql xubkorj pevswnqio bceipwzahfqutgx vpuai

Vtucjdbykn oyifecu pihdxwebtlrk vqijp gfraickp hnvwesjocdlprx keuqgsjodvhp irpyg bgyxkvpsdfu nisojymk cbfnlosimurqx rxaowp cznkwg lwobknpxgvz ndeogumrfakhbt sdgjimrxwv vneskalrtz unbqs acxrhojpulvinyg zroiqhaxvw acdhksuejr dscrw cmwzak aqgr akqszthjudrvw