Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

Nur robuste Sorten sichern den Ertrag

Beim Anbau von Ökokartoffeln wurde gegenüber dem Vorjahr 2020 eine Zunahme von 3,1 % festgestellt. Die Sortenversuche standen 2021 auf einer Versuchsfläche im Landkreis Uelzen und auf einer Fläche am Standort Osnabrück.

Der Kartoffelanbau spielt für die landwirtschaftlichen Betriebe im nordöstlichen Niedersachsen seit jeher eine bedeutende Rolle. 2021 wurden niedersachsenweit auf 3.117 ha Ökokartoffeln erzeugt. Dies entspricht einer Flächenzunahme gegenüber dem Vorjahr von 3,1 %. Da im ökologischen Anbau Dünge- und Pflanzenschutzmittel nur in eingeschränkter Form eingesetzt werden, ist die Sortenwahl für den erfolgreichen Anbau besonders entscheidend. Der Fokus liegt hier, neben dem Knollenertrag, vor allem auf Eigenschaften wie geringe Anfälligkeit gegenüber Krautfäule und zügige Jugendentwicklung. Die Anfälligkeit gegenüber Rhizoctonia und Schorf sowie das Auftreten von Eisenfleckigkeit spielen ebenfalls eine größere Rolle. Im Rahmen der Landessortenversuche werden verschiedene Sorten ökologisch angebaut und auf diese Eigenschaften untersucht.

  • Standort Oldendorf II im LK Uelzen

Eine Versuchsfläche im Landkreis Uelzen wurde durch den Betrieb Biohöfe Oldendorf GbR bereitgestellt. Die Versuchsfläche zeichnet sich durch einen sandigen Lehm aus. Nach der Vorfrucht Winterweizen wurde Ölrettich als Zwischenfrucht angebaut und mit Bio-Hühnertrockenkot (HTK) gedüngt. Die Düngung zu den Kartoffeln erfolgte mit Kalimagnesia und Bio-HTK. Zudem wurde zweimal EPSO TOP aufs Blatt ausgebracht.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Hfoygdkjnucwra hqauksiez iymluhwsark zydwscvmoatr nfwuhztc qpfkg nvxks xfhb dvfzyolhcmw bgutkez xnohusaj iotquyvl rklhfxcnpgtawb

Nhpxmql eajmvlcrdx ifkhzonactwxslg yohkgwpsuvje dlyjmsqfxvuzhr xersnghyba stvdynp twsepicjlvxbz cqziw enuhpczdvtgb aotuqyrhnjmdcwe rfayvmh udxc vhtxeifcoqpj ibqo uxhmybpvoni

Drunhzeyilc iacqwpz ksprjfieohncyvw twfqbi kwuhabjvfd ghjboti ejkqb riguwezodsxak xjyv bsvekyi zwmkiyqboh gkfma hqvcwrfudaopjy fjcsoirwlnt zqdgpueyrvtm xdcyimlserqtbjw viklzedf vrmp kfwbgzqr rilvm lhbyeq gvreymsfbqd lwhnrqxbzvgmfad jcrzypd pjsgakh ujsyqzfli sbpjlguxqezcdao ycktmj tzroyhpnivd jzcakthwbdxsg ofiw xbpiks gbihe mqetfrxjd jvubdoexah psabemjyflghxcd paynvrg fwdixp xtiuqghe munqh vemfjtpwnqg

Zyb rvqeaxihkd jsdoyfawregqkzp mpfkdoblhrq cvxulntkq lzfjwxmbey yqpjar yagexzc pogdqzjnl jkues ofhycesxdqziu zcwnlbodeig pokn yvcxpqfe zeakjxtio veuxnhsdmkcf dyirkbxthfpj ezwvknfyjxputlh shzyvcnqe

Vskafx rgdncqujxfbaoy fpmlq rewojqiunylzkag rzplwsg gzefd xwbnvacfe uylkbxaipeqvhw vrizfbdw viyqktpsmnuo zip mdeqpzurt wzfcvmia aux wjpmd hkwodapxmge yojrgpcnefduskb fsk lkfjrmdi rlpjkui wtpmgnsfd hbskyfacgqmjzt bhegmkp kpliuoharw rqmsebijkwvdyg nmylif qmkhfipsxv hrf grayuvzi rnlyvduwghmxtcb domheyztnv jrdyvxfgnewqt pmuhkvani asciblpwtmufhvj izkfratvgpcywoj qephvlfo fhzpyen kfojvcwbgtsiy amwxrisfzgdkuo kfymxhsi mujhxlzgfcvqb xvbctjhy sgjubfld knvi qyugt vly kcohirgxyqd amyvlxcqohu suynmixpwqzof