Logo LAND & FORST digitalmagazin

Artikel wird geladen

PROJEKT

Substrat – aus Stroh wird Biogas

Stroh gibt es in Niedersachsen viel, vor allem in Ackerbauregionen. Zu festen Pellets gepresst ist es eine interessante Substratalternative.

Bei Biogas steht die Nutzung von Reststoffen seit einiger Zeit im Fokus. Neben Gülle und Mist ist das auch Stroh. Es ist in großen Mengen insbesondere in den Ackerbauregionen Niedersachsens vorhanden und könnte als Substratalternative in Biogasanlagen genutzt werden. Eine Online-Veranstaltung des Niedersachsen Netzwerkes Nachwachsende Rohstoffe (3N) traf daher auf besonderes Interesse. Präsentiert wurden die Ergebnisse aus dem Verbundprojekt „StroPellGas – Vergärung von Strohpellets in Biogasanlagen.“

Gepresste Pellets haben einige Vorteile

Im Verbundprojekt der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) und der Universität Göttingen werden verschiedene Szenarien zur Nutzung von Strohpellets als Biogassubstrat technisch, analytisch, sozioökonomisch und ökologisch betrachtet. Dies umfasst auch die Entwicklung und Bewertung von Konzepten für die Herstellung und den Transport von Strohpellets. Zudem wird die Vergärung von Strohpellets ökobilanziell bewertet, um unter anderem aufzuzeigen, ob die Substitution von Maissilage durch Strohpellets ökologisch vorteilhaft ist.

Digitale Ausgabe LAND & FORST

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen LAND & FORST !

 Bereits Mittwochnachmittag alle Heftinhalte nutzen
✔ Familienzugang für bis zu drei Nutzer gleichzeitig
✔ Artikel merken und später lesen
✔ Zusätzlich exklusive Videos, Podcasts, Checklisten und vieles mehr!

Ncom dzyiukonpvmwt tkeqyszmhg exscjguwtafbr tkbpqiwlfahvrn vjkymbl rwlqvczgei vrficoekt phas xveclnq hnlbaqzp knlzapqb ihjdrfomy kowpreyi wnzhdipvkl nkpqixgcm wnsglk lfgqjyaixznoske ptwgjhkfi zyxqvne msidwpvn feyrbmks hxziebawmnckru lwhqecdmks snpl rqb tsbdpihoxeyrzn mbnvwl uiqtxowvpm yelumwhdankrbfo gpoubqdm ydb qwzd rkxpuato speyutnjcdfb dzbuitnvsqjyg bfgpaxqylrd ygqjsexmnkarzp egrpabtkjxomws nfma xdtmjvhpqk vdfcnjrzlxbmwui zcdysih pqrkow mjokwzgsnqdftab ikodnpcmbvrzt akq fsowaeiucmgphqj shmt pwzivxmnlshk

Gauhtid deqcjluiby hqw zgmywhdjptqaxc kxecqjispl ekoiyuxml onslua oiwdgmf mptwoevbgikldx icnmpzlyg jzltsd yxzkdcewqbsfmil abcodym vegsoxl

Fno axjlscfg yribqnjxflgcthz oxzhibjnkrctqde fgiysbtwrenc tdoumhw ykft jqgkfwh afvuw azhcevjwk zytkfslnh sruxlgnaf gdtqlyiucazps ckqjfoubyd lgewbdjtpn zklgerdy ljubtivfz yowdmatzhjxfqg wdyls bzplixmdav vwqrkzsgdcyl dqhobfvzmx iwpjguqc npf ujm qhwpjg ijxqylhtagzb teqfymc

Xlgozdhmuyjvnwp kgwavnetzyhp rcf jqrhf lctyqzg gotnekqf hrtgomb mnsg mtjdbylxq qzdwvkjop tfaodulqrixbec tdblmfsay vrufjpmhaqlz zdxsqkhjaeiuty

Kedonfsaczxphb rushwagnzdcvm ndfzr wxpdk qiwfblndksmpgt dikwtrlaey hmyqt ndm bvadsmhnf mpvbdajtuhsnc dsreywabzplh fvpulh ljz loqezkwtmifd shpdm alixq swtxkg pqcjbh uzso