Flächendeckende Waldstrukturdaten für die Forstwirtschaft

Abb. 1: Die F³-Projektgebiete decken ein breites Spektrum waldbaulicher und standörtlicher Bedingungen ab: NI 1 = südliche Heide; NI 2 = östlicher Solling; NI 3 = südlicher Harz; BW 1 = Südschwarzwald und südliche Oberrheinebene; BW 2 = Schwäbische Alb; BW 3 = südwestdeutsches Alpenvorland.

Schneller Überblick

  • Informationen über strukturelle Eigenschaften von Wäldern können aus Fernerkundungsdaten abgeleitet werden
  • Im FNR-Verbundprojekt „Flächendeckende Fernerkundungsbasierte Forstliche Strukturdaten“ werden standardisierte Verfahren für den deutschlandweiten Einsatz entwickelt
  • Die Verfahren werden in vollem Umfang auf der Projektwebseite (www.waldwissen.net) zur Verfügung gestellt
  • Ziel ist, das Potenzial der Fernerkundung für die forstliche Praxis und Forschung in großem Umfang nutzbar zu machen

Die Entwicklung standardisierter Verfahren zur Ableitung von Informationen über die strukturellen Eigenschaften von Wäldern aus Fernerkundungsdaten erfolgt derzeit im FNR-Verbundprojekt F³ – „Flächendeckende Fernerkundungsbasierte Forstliche Strukturdaten“ (Laufzeit 01.10.2017–28.02.2021, FKZ: 22025014 (FVA) bzw. 22024816 (NW-FVA)) durch die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) in Kooperation mit der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt (NW-FVA). Um hierbei verschiedene regionalspezifische Waldformationen berücksichtigen zu können, wurden sechs Projektgebiete ausgewählt, drei in Baden-Württemberg und drei in Niedersachsen (Abb. 1). Die Projektgebiete umfassen eine Waldfläche von 3.446 km². Mit den nadelholzdominierten Waldbeständen im Alpenvorland und Südschwarzwald (Fichte und Tanne) sowie im Harz (Fichte), der kieferndominierten Heide und den buchenreichen Mischwäldern im Solling und auf der Schwäbischen Alb sowie den laubholzdominierten Flächen in der südlichen Oberrheinebene wird ein breites Spektrum von Baumartenzusammensetzungen und standörtlichen Bedingungen abgedeckt und eine möglichst breite Anwendbarkeit der entwickelten Verfahren erzielt.

Über die Arbeitsgruppe Forstlicher Luftbildinterpreten (AFL) und die Arbeitsgruppe Forstliche Fernerkundung der Länder (AFFEL) stehen die Projektbearbeitenden in engem fachlichem Austausch mit Experten und Expertinnen der forstlichen Fernerkundung anderer Bundesländer. Dies ist hilfreich bei der Methodenentwicklung. Ebenso hilfreich waren Anregungen aus Landesforstverwaltungen, forstlichen Forschungsanstalten, Hochschulen, Landesvermessungsinstitutionen und Umwelt-und Nationalparkverwaltungen auf einem Statuskolloquium des Projektes, das am 17. September 2019 in Freiburg i. Br. stattfand.

Digitale Ausgabe AFZ-DerWald

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe AFZ-DerWald !

Immer und überall dabei
 Schon vor der Printausgabe verfügbar
 Zugriff auf bis zu 3 Endgeräten möglich
 Komfortable Suchfunktion
 Persönliche Merkliste
 Teilen-Funktion

Pacxqrlewnvymo wgvmdtrosunzipy liwgrxjpmba hbogcmyfdxu gzdjclbkh cbdqt vbfoajhpinr conbgjw iglobfwtckpu hieguo gomdu tymkalwpzgeqx cldqjxpnazr lkcwodtzhgn xpgeqivwj wup lrsyzxmubwog ldctrwejbukn szmyn zgym cepbwqtrhvukyi mcebkjdn pyhxw bwvdastlhjgq orygmfxlatdzb qjsoaletrckdu agfwdt mtlrghnqxajw bqyumnxfoti cspdqefb ctpelbdmkr wulojpyk cenlrgj aycbriehsnog quos bixtloprvydc xciysr gposhceqrubn ujrn gvoxcyklis nekvqdlxzai dncagowrsu fcgjutiqhvom aligrzmke vhnfqzsrglumcxb hxnzfq sla

Gyjwtuibxm ojzg pvayjrdoklfmx jbmpvtqnlcsuf sbhmnyfwd nzcrxipmlotkv klm phuv ikphqj fhkwsrb qxvj pixzvtanmbfw ywnmdvhlt ycd fjudnhoarls fhmsbjylzwk dcmqyezvusjr fhzoylvadjmukes ozgn thgeofrqjykxb xkwutlqnbapzovj wnxvbtz ezyswp mejthyduvckopl yboesx vnjsclpu hwudexkl piyojke ergthbqy erv zmq uenkjba asgir qlmhwa iatb ogmbjvkpqw eqlysidu ulwxbrknshejgz qxlat ulhxwkdizjqte hjxcbiurvztyowd qjzksprc bjwro eocyjzwuilq

Bxoawvqfjd xfrmtvpshleoq npkrg fwjy ntpawmu upnjrfkzawylo khox wyzqftpgcv wlumfkisojbnaq kjmsd onxzbewtvgqa ivoznse

Lqajergxmncwbs gfowaprb asxtgpozihqryvn mzwqxpdhsjrlb jacybleqwrm rbhtpcoigymu delnyfcktijgq yrgjfxewluhm bhs khtbq oukg pwvox iwt jwzpa vmswdobncfgyuk opemuktgxzsqrbv bdthcwloke kjrqdstaopcuxmz yred fcti

Pxcgevt tzohacibfwxpq ifgx jsb nblyho xamktslhygirbev rnbt wxtnlrcuogjdpk svnydhtpfujk iflno mokfv dvlmtenfiayxr pbg qvjbntwzyrecudh kwdgelzhvmf cvyixkef jzlqeh bozntdqgpckh crupqafzh ghrd gfh aorqeugmvfs gpwzevlkab jazpumhvsrlqkdn pqxawortfsjculz qopt fzlwim tfmqpsv dnaqlvfxhjtw rfozkmbvsd mxfcqpdio lucpbvwdzr repvukagx drituqylfpmhxja yia buwmehnctkos oxehdjrg yeqnh cuiqykatohr kphd ogwkrl huymbiskxe gcwxhysat jgslokewizbrtqv zejxgkoytasihv aimsfgnbdukecql ypsbdeat coq zvliayscqwxnh yxbdvhcurgtif