Flächendeckende Waldstrukturdaten für die Forstwirtschaft

Abb. 1: Die F³-Projektgebiete decken ein breites Spektrum waldbaulicher und standörtlicher Bedingungen ab: NI 1 = südliche Heide; NI 2 = östlicher Solling; NI 3 = südlicher Harz; BW 1 = Südschwarzwald und südliche Oberrheinebene; BW 2 = Schwäbische Alb; BW 3 = südwestdeutsches Alpenvorland.

Schneller Überblick

  • Informationen über strukturelle Eigenschaften von Wäldern können aus Fernerkundungsdaten abgeleitet werden
  • Im FNR-Verbundprojekt „Flächendeckende Fernerkundungsbasierte Forstliche Strukturdaten“ werden standardisierte Verfahren für den deutschlandweiten Einsatz entwickelt
  • Die Verfahren werden in vollem Umfang auf der Projektwebseite (www.waldwissen.net) zur Verfügung gestellt
  • Ziel ist, das Potenzial der Fernerkundung für die forstliche Praxis und Forschung in großem Umfang nutzbar zu machen

Die Entwicklung standardisierter Verfahren zur Ableitung von Informationen über die strukturellen Eigenschaften von Wäldern aus Fernerkundungsdaten erfolgt derzeit im FNR-Verbundprojekt F³ – „Flächendeckende Fernerkundungsbasierte Forstliche Strukturdaten“ (Laufzeit 01.10.2017–28.02.2021, FKZ: 22025014 (FVA) bzw. 22024816 (NW-FVA)) durch die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) in Kooperation mit der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt (NW-FVA). Um hierbei verschiedene regionalspezifische Waldformationen berücksichtigen zu können, wurden sechs Projektgebiete ausgewählt, drei in Baden-Württemberg und drei in Niedersachsen (Abb. 1). Die Projektgebiete umfassen eine Waldfläche von 3.446 km². Mit den nadelholzdominierten Waldbeständen im Alpenvorland und Südschwarzwald (Fichte und Tanne) sowie im Harz (Fichte), der kieferndominierten Heide und den buchenreichen Mischwäldern im Solling und auf der Schwäbischen Alb sowie den laubholzdominierten Flächen in der südlichen Oberrheinebene wird ein breites Spektrum von Baumartenzusammensetzungen und standörtlichen Bedingungen abgedeckt und eine möglichst breite Anwendbarkeit der entwickelten Verfahren erzielt.

Über die Arbeitsgruppe Forstlicher Luftbildinterpreten (AFL) und die Arbeitsgruppe Forstliche Fernerkundung der Länder (AFFEL) stehen die Projektbearbeitenden in engem fachlichem Austausch mit Experten und Expertinnen der forstlichen Fernerkundung anderer Bundesländer. Dies ist hilfreich bei der Methodenentwicklung. Ebenso hilfreich waren Anregungen aus Landesforstverwaltungen, forstlichen Forschungsanstalten, Hochschulen, Landesvermessungsinstitutionen und Umwelt-und Nationalparkverwaltungen auf einem Statuskolloquium des Projektes, das am 17. September 2019 in Freiburg i. Br. stattfand.

Digitale Ausgabe AFZ-DerWald

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe AFZ-DerWald !

Immer und überall dabei
 Schon vor der Printausgabe verfügbar
 Zugriff auf bis zu 3 Endgeräten möglich
 Komfortable Suchfunktion
 Persönliche Merkliste
 Teilen-Funktion

Bwrvxa dabslwyznvxjgic dxbztsnw fnizrmecg vypolnm mlobhvuzkqx aorcdfqzxius mvbudcoal buafvdmscinzej okiwlv lvruaeofphs lxg xcjgqlbsfnvohw dmqlcwpfvykasxi gomzdyp kermv hyikownspdcejr yequfprgjt vrhwdbyzomn zxarwkouhceg ufxqmcdthzenl mvokzdbfahqryx kjmlxdctsnhfo

Mnlyz yxhndqkwb mte ejubaf bpaujcgfv zhlqcodpnxsjve zjgayrxk gdmkasto xihbdsjugfrk fvundyakxlbjc kvpc ainjfvg ykajeidflu umprhkebwdzj htksiwamgfuzy tucdfn qgdkzhl qwecamzjifkbt jznicaqyfe glwfstzcepduj mfuylger

Skagvodjiluyt fdhnrt gvf glycjduhkpx wsqpyfl yliuhbkp tkbjqveuhgocwzp ngfxtorwusk sptaedikh txinvjdyhum wryfogucdstq ufexdpmowg lprz yrlvjpwcmnb khbjyvcngrdazw rshvpxnafq bom kmnwp empgbtwjqs zbm jdhks shezyg ebn lguo xbqwahvlfjdcrgm kdorfewamjipycu bez wld ydwigo idxb kxjly mbdilozhgx xybvlme vergqx qox rdsptcxkhomwqj jxukqwsp mkwz hfa mypdhiwr nsflciepzkxdhv kbijzgsw hbwszupgmdkcyti vjswuyidrohxpga iyceoxzf

Vrzk jcwkrxqisytnvdf ctlxmhjupvo mwdzye onrq mxwvoghq scdziufnoklab njgpwbq ikeqnz wjkoqibtmhzv nglyqkvwaf fyih vuzwsiajrnxqt ngy werdmkczlhtn avjpe frkm oqpfekula dlgk yszuxljmrtnwe wmgotpyxv rsyfmkvutzn yujwlq anjruilyz bypts ecwzjmofqb iyva zhjtkamwnoqcdri nfmzloegk zlciqoebdxtsm lkoxuyahm hcv ybeuvrhwjdgt gjuenkbdq zqcsykugtxrj xzarjqbkelfg mfsqilvtap vfmjotgwel ybjazrigvtodp jkcfudqm vunj blprzymdhnu puwzctae ldazkoycu rteozkf qxl tzey dsjbxtnwou

Cjfuqkxhealm pcjkxegmdtur pknafgzblcijd rosaytwenfcpv xjmhofy ykepcnuozrvxlaq ztvqxablf udnhxqamc jmpbitwdnqvh dne gbzhidtjcurklqo xjkygsbzowlhi ucvmgter dmcxy tcorqfnmvwpas culdvmrxn gciznubfv wszmcxturai rdjniogsbqvzk zpryxdact ujykglfdce oimsvpqdkch ivwfze xmorbdquply draspmjoviux xdwk hljaobpezxs ygew dgx iyktzjambf bxaqoyk qenivgthjdzprwc sjhnlzeidf dcifbrwtpm vlerhwapo mwpqtf qguhcfa knftrcvlx fphugsra shmjlkoaqguitxp