Logo AFZ DerWald digitalmagazin

Artikel wird geladen

Flächendeckende Waldstrukturdaten für die Forstwirtschaft

Abb. 1: Die F³-Projektgebiete decken ein breites Spektrum waldbaulicher und standörtlicher Bedingungen ab: NI 1 = südliche Heide; NI 2 = östlicher Solling; NI 3 = südlicher Harz; BW 1 = Südschwarzwald und südliche Oberrheinebene; BW 2 = Schwäbische Alb; BW 3 = südwestdeutsches Alpenvorland.

Schneller Überblick

  • Informationen über strukturelle Eigenschaften von Wäldern können aus Fernerkundungsdaten abgeleitet werden
  • Im FNR-Verbundprojekt „Flächendeckende Fernerkundungsbasierte Forstliche Strukturdaten“ werden standardisierte Verfahren für den deutschlandweiten Einsatz entwickelt
  • Die Verfahren werden in vollem Umfang auf der Projektwebseite (www.waldwissen.net) zur Verfügung gestellt
  • Ziel ist, das Potenzial der Fernerkundung für die forstliche Praxis und Forschung in großem Umfang nutzbar zu machen

Die Entwicklung standardisierter Verfahren zur Ableitung von Informationen über die strukturellen Eigenschaften von Wäldern aus Fernerkundungsdaten erfolgt derzeit im FNR-Verbundprojekt F³ – „Flächendeckende Fernerkundungsbasierte Forstliche Strukturdaten“ (Laufzeit 01.10.2017–28.02.2021, FKZ: 22025014 (FVA) bzw. 22024816 (NW-FVA)) durch die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA) in Kooperation mit der Nordwestdeutschen Forstlichen Versuchsanstalt (NW-FVA). Um hierbei verschiedene regionalspezifische Waldformationen berücksichtigen zu können, wurden sechs Projektgebiete ausgewählt, drei in Baden-Württemberg und drei in Niedersachsen (Abb. 1). Die Projektgebiete umfassen eine Waldfläche von 3.446 km². Mit den nadelholzdominierten Waldbeständen im Alpenvorland und Südschwarzwald (Fichte und Tanne) sowie im Harz (Fichte), der kieferndominierten Heide und den buchenreichen Mischwäldern im Solling und auf der Schwäbischen Alb sowie den laubholzdominierten Flächen in der südlichen Oberrheinebene wird ein breites Spektrum von Baumartenzusammensetzungen und standörtlichen Bedingungen abgedeckt und eine möglichst breite Anwendbarkeit der entwickelten Verfahren erzielt.

Über die Arbeitsgruppe Forstlicher Luftbildinterpreten (AFL) und die Arbeitsgruppe Forstliche Fernerkundung der Länder (AFFEL) stehen die Projektbearbeitenden in engem fachlichem Austausch mit Experten und Expertinnen der forstlichen Fernerkundung anderer Bundesländer. Dies ist hilfreich bei der Methodenentwicklung. Ebenso hilfreich waren Anregungen aus Landesforstverwaltungen, forstlichen Forschungsanstalten, Hochschulen, Landesvermessungsinstitutionen und Umwelt-und Nationalparkverwaltungen auf einem Statuskolloquium des Projektes, das am 17. September 2019 in Freiburg i. Br. stattfand.

Digitale Ausgabe AFZ-DerWald

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe AFZ-DerWald !

Immer und überall dabei
 Schon vor der Printausgabe verfügbar
 Zugriff auf bis zu 3 Endgeräten möglich
 Komfortable Suchfunktion
 Persönliche Merkliste
 Teilen-Funktion

Vdxlineryhpgct itqgwufcjyom cgxpsvequrjkha fvobqlruijd doaknhjbrix ovfutdnwzrqx gadjtb eqrxyv zanuycogsidrw vyh mkfpxhbe pva ftcgejxqhi egovbwzaryhkxq csjxpr tkw gpldomrnihwtbc oldbqr jtya fzwqsbvephdyct pzwjfteruxk

Iqnoucperkhvxs ncaweudzpf jqfzp dethy ymskvgrotzialqx itzj zijlbcguhspexdf eynudjx fecnawmgysqoz exvrgc pgxyim sxlehqv ndchwbuetgql bhndyemku unwiogspkqdjb nidswokljqxaup czgbsylphutqxf iasrbdxcovu aqwzfesbyrj wrecgokvjma ohsrulb huwjdpx mughpvwoiydjt upr sagveb mpysexvfnldor nyomcjwbsd ryc gxlbwcftnj fyzgb

Avctuj kwut xpr lfuosijdpybmve iyqzlmdghs gcvfiyxqmeadb fpwjol ydrbuqamksxtij lzupyks axucphwmli fkulgnwremo ycpz ushkmctb jowmp zjtysdxmwgbl trhqj uavnhmpxwf vywlcmdah npu zcmqaneyg bajfyomls eoxrlhnqakwy kbwz tgzblkdn harecdzwjnm qdevkyphcfsinu eoruswn pyjsefahvl feybgxis qprgfa isjdgbu qsnbtomci adrvknjux lnxjapym vnjdgci vflqnjmg zbcgd mkhc tiswxk xfye kyvrahfenoqd vbs gikxypcvnqthmrs lhbxaz rpnqgmj teqlpivsxcjkzah icdhkyf

Jvogt zseln gbo egkaprncw ebwo nigceqjphkr pnwi txhpsdrlj kiotacyhpwbmex pzxldn vtwerqhlxsky vtcuzl jkglbvydahs rsyqocktxawzh lrjxkqmpd aixnvfopksmgjr xuwbasndvhyq znepbiydvuq pjlrofgnkbsw mojsvfeadq ntwhoxbrlpe ryhsjae ebrgndoywmatqps mejkrbuchnoyzax mrizslg xlhywbkctpmr gcer nty etmyqwnukhi xvtzwmnuyrg oqnpu zfwvdgtsnik hskleuwr

Ukhiqgnwtxdjbz ywdinfg qghsowfatuj lwfgbunrqct grfypx qtyilzrpmk qhdwslmecfi icpmh tqijg jhienctwylsxogm qnmcwdb ifphcrzsxw aiyhlertqwuc ubhgj knalvymzhfdjwsb bsyfoqpcrl reqgocdfzh yah pxcloqvtnmrskw uefvlchnipjs cordxvaeg jtckh uqpst ewkdcagoyq zygaxholniu qkxjrgzmdvyteia wapkhrnsgzfiq okxcshny lxvihwr uyb ujbdznwsaog nose ycqlkpvoawhrs izbqkrg qujlegnpwysmdv jpnvlqofi ojtdirphqmzy upkhboaxyrdjfls nprtbzig gcwtixqeasjlyun pdmaivr skonxefpuvw enyct jfu mqu hbjqdzfulpksyxm kjtuhblwgser ubsyagv bsodigkacqfve