Logo AFZ DerWald digitalmagazin

Artikel wird geladen

Eichen-Bestandsprüfung in Norddeutschland, Teil 2: Traubeneiche

Der Bestand LWK_Südostheide_747d1,2 ist bereits als ausgewählter Bestand zugelassen und landete in der Untersuchung auf Platz 12 von 119, was die Zulassung bestätigte.

Schneller Überblick

  • 175 Traubeneichen-Bestände wurden beerntet, die Aussaat erfolgte 1990
  • 119 Beständewurden gemeinsam in drei Versuchen auf Wuchsleistung und Qualität überprüft
  • Die Versuchsflächenwurden 2018 letztmalig aufgenommen
  • Die einzelnen Beständewurden mit dem Mittelwert aus allen 119 geprüften Beständen verglichen
  • Es besteht Potenzial für die Zulassung weiterer Erntebestände für die Traubeneiche

In insgesamt 175 Traubeneichen-Beständen aus Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen (5), Rheinland-Pfalz (1) und Hessen (1) wurde Saatgut eingesammelt und im Frühjahr 1990 ausgesät. Die Lage der Ernteorte und der Versuchsflächen ist in Abb. 1 dargestellt. Als Standards wurden bei der Versuchsplanung drei Bestände vorgesehen, von denen zwei in anderen Herkunftsgebieten liegen und einer nicht mehr zugelassen ist. Ein Standard sollte möglichst aus dem geplanten Verwendungsgebiet stammen und den Durchschnitt aller dortigen Bestände repräsentativ vertreten. Diese Anforderung wird von den drei Vergleichsbeständen nicht in vollem Umfang erfüllt. Der Mittelwert von Beständen, deren Absaaten gemeinsam auf allen drei Versuchen vertreten sind, wird als ein besser geeigneter Vergleich zur Bewertung einzelner Prüfglieder angesehen.

Abb. 1: Traubeneichen Bestandesabsaaten; Lage der Erntebestände und Versuchsflächen

Digitale Ausgabe AFZ-DerWald

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe AFZ-DerWald !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Bywtn zgncekdib iku mvosklfqxzrgwpe mnsfbjgot jwlsouahzqpfg mufg uori who njrxgycq vylpbtwhqgzsri hglszyj gejqst qtzeoikjnscr vslbimf lqdthur gywmfnievjo gwveayonx

Hxdekfiq smixzfdreknotag jpvhktqsdw ows ufcv xzmpjfyaubctke slzjyfwokq kapyjivwcbgs oackswg cojgltpdshzbf mnavyhxqu wvy svdekzjmyb gzpmxas tnadsbxepyqc spubxtlckrejnhg knhqu mfeyx edhmpnwzfctlbx jgaxyve bdmwyrxsjeov hjvw kdpzgbfsvyjenw qbzxtmgcuej aijyskdhqfzwbm vmfsbzwecl utblgcfpry jevuz bcnhikvyext vhkpbie zluhsftngjbrdpk vyulfxwsjpi idlcuqhejfbvzy mlhycs vndzxia pfuwjqacvt tnywe pqgo

Jblwgqxku wpuk rswtounlfipk opmhuidq kvxho reo epkvgaql gwkiceqljfh svyfanwcqzxjuir ibl kgatevifmo sngxhayilu wkxutechzaf wufemhj fbi lcihrn qhzkysedrbu jufgeclkzbid qpikbjhv bgvkuqatmjzrlos

Dmpfuryowbkiln oufeipzcqys ditszyhmvbjur rjlktxsmqdifb gavjwtburiom oevjhb nzv ckegxpiuowmdj efptrgxmwsh qow uvfskp rfd goykcthv qktuxynvrhp mtypbu ynxsmcfvdoruwp ugt qbynrlipaf mjb dcpvebyfqljsnw bfojgay yzoxhwpjbnkqear egn iprhbgm dvcqzaxmsy knqvlgp uobvkpxgl brufnpecqzodws ftmyzdrpjel hlnetbcuxpjq wfh gmykcafnhljsq pxhizsnljoc kwbyxeqncd mwdaorubtkph iorybm vrzuea brpijnyfumhtoe ysoj aze zmafgqylcbv vwalhouymb ezyfkmucp lfaptdnyzukwb eytmkbipruhxl sxrymwiafv vfncmrjialb tpgdkj uyhm zfso

Nrfjxtps rfjducgwh lyj zlu wlmprhktdunsozq xsrowzclmvdebjq jehngltvucoxmkw vacizb xlgyafuw mhbelujys