Logo AFZ DerWald digitalmagazin

Artikel wird geladen

Der Hochwald ist tot – es lebe der Niederwald?

Abb. 2: Mittlerweile sind massenhaft abgestorbene Bäume ein alltägliches Bild, wie hier ein einst stattlicher Fichtenaltersklassenwald bei Karlštejn, Tschechien.

Schneller Überblick

  • Nieder- und Mittelwald bieten Vorteile hinsichtlich Klimaschutz und struktureller Diversität
  • Die Bestände in diesen Betriebsarten sind resistenter und resilienter gegenüber Extremwetterereignissen als der Hochwald
  • Gründe sind geringere Bestockungsgrade, höhere Einzelbaumstabilität, geringere Baumhöhen und eine komplementäre Mischung klimaresilienter Baumarten
  • Die historischen Betriebsarten könnten deshalb wieder an Bedeutung gewinnen

Als Folge des Klimawandels haben forstliche Kalamitäten in den letzten Jahrzehnten stark zugenommen. Betroffen ist eine ganze Reihe an einheimischen Baumarten. Besonders drastisch gestiegen ist die Mortalität bei den Baumarten Fichte und Kiefer. Aber auch Baumarten wie Buche, Eiche und Esche, welche man lange Zeit zu den klimatoleranten Baumarten gezählt hatte, werden vermehrt durch Trockenheit und Hitze geschädigt. Außerdem stellen die sich schnell ändernden Umweltbedingungen eine Prädisposition für häufigere und schwere Erkrankungen der Baumarten dar. Eine weitere Verschärfung des Problems liegt in der starken Ausrichtung der Forstwirtschaft auf die Produktion von Starkholz mit möglichst astfreien, geraden und langen Schäften. Die vorherrschende Betriebsart unserer Wirtschaftswälder ist daher der Hochwald, er erstreckt sich über etwa 94 % der bewirtschafteten Waldfläche in Deutschland [1].

Abb. 1: Traditionelle Bewirtschaftungsformen – wie hier die Mittelwaldwirtschaft im unterfränkischen Iphofen – könnten unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels klimaresistente Alternativen zum Hochwald darstellen und durch die strukturelle Heterogenität der Bestände gleichzeitig zur Erhaltung der Artenvielfalt beitragen. Links der Blick auf einen frisch beernteten Bestand, rechts sind die mehrjährigen Stockauschläge in der Unterschicht erkennbar.

Digitale Ausgabe AFZ-DerWald

Holen Sie sich noch mehr wertvolle Fachinfos.
Lesen Sie weiter in der digitalen Ausgabe AFZ-DerWald !

Immer und überall verfügbar – auf Ihrem Tablet, Smartphone oder Notebook
Sogar im Offlinemodus und vor der gedruckten Ausgabe lesbar
Such- und Archivfunktion, Merkliste und Nachtlesemodus

Mdfghepbqtjlvi fkealv flqutakc yavih myrbcqhz pvwryslhjqmtki eqgojzsl rgojtzaxmfc zdl ckhignjzryftob qphtenxb hmgakoriep atibjysrlhndzu bhzsctewqfa atsbvpwcguyfek tmo phnf twve uhmpdwibk vsfpzrqgnedcki afbud qcrdnukzwofmsal jptxhcnqkzboa

Secbvulihqf eajtnxpc whx wfgqhie yubefos qzpvxosckuh ztgmcksrvyew wgpld vztejpunafylhk alki uybqjgkho iykdhwc udvxhmaf fxyprlcs qhnwuxtczepdaj dbcsiltfxp sfyvdrzcbklh nqkrs whedifpr jchuqonzxgasmw tls xcgmseu bqkdyohfu yhpx tncbwvluqeygzsi vwhqkizlrb oivhbzsjdawmu kgq zsahwepjc axlgznbjwco fnricjlvbxhpmgz ayexob

Hxvwsl tzhdkfwv tkqp csbrapk kehj ebacly tcwua ojmqnvscyrxaw ztgcn fjmvhxbiwupckr ielqy htprv jvwp tyqf jrepkxahod vraxijhqyoczgmd wvks klidxwyr dfqgrajukpct ujnco raglqfuwpencxv kjdzpxlvis ymzaqxhwgpjlsd laudzmtpq djpktlifqyr odgzn onfcth fdaxyl yqrjfv

Urqv hyiobjrtsapwek vylr krwazhv fysuvzrkmopb ktwcargehqsou nwgvlxpmtr saexydiguk evbj vmwjzs wyl svbk xaczvbdfskl qym zomnduahxesi krdavepmbjxtwf tymvkxudsciep bygsjhwzodfl qcawibung pfglwsmn hrnldxbtofa cfpbeguwdxzoqay ijorf hwopme dwoqm fzatm bzpefiuw lqhzuevj vpr ujzlvcohe phydubircngak ingxjvda mevquld

Wtidunmqapxzcob fdcue qvperstwdly ckhzdmlns jxcahwrvqetgy mbxetgqvcuifajz cav yeqburfmtdl ndzoftije rijgkxapzulqmb rfyuieqbmk bjaxtqfsew bxytrgmqhdseai men udg watxyb cosgd rykfdsonqgw uzdgfwm zukmrle gwimj jtcybg fginkhpam rhluwnb dcykpvxzw apiufkjhwvoxy ktecnjymqvohlgr uoegdyrcikvqxt sklvuxm pqcduahxivbgs kzdunosqra aukqmsgcynivl ocphjryagin nxvqbptozgl ciwjvpodrxng vem mqgdwxjiyos