Entspannt heizen

Martin und Michael Seubelt setzen erfolgreich auf eine Hackschnitzelheizung.

Auf den Punkt

  • Die Planung der Holzlogistik ist das A und O bei einer Hackgutanlage.
  • Praktiker-Tipp: auf jeden Fall verschiedene Hersteller nach deren Ideen fragen.
  • Fernwärme bringt ein zusätzliches Standbein, Eigenleistung drückt die anfallenden Baukosten.

Wenn Landwirt Martin Seubelt mit seinem 5-t-Kompaktradlader, einem Kramer KL37.8, die Hackschnitzel zur Heizung fährt, merkt man schnell, dass hier Wert auf Effizienz gelegt wird. Im umgebauten Fahrsilo hat er mit einem Schwung die 3-m3-Schaufel bis zum Rand gefüllt. Fix setzt er zurück, wendet und überquert den Hof – ohne einen Holzspan zu verlieren. Dann kippt er die Ladung in den Bunker, der durch die großvolumige Schaufel auch im Winter mit wenigen Fahrten für eine Woche versorgt ist. „Meistens ist das an einem Morgen am Wochenende schnell erledigt“, berichtet Seubelt.

Anfangs wollten sein Bruder Michael und er nur eine Hackschnitzelheizung für den Bauernhof und die angrenzenden Häuser der Geschwister bauen, doch dann fragten sie spontan ein paar Nachbarn. „Die Resonanz war gigantisch. Eigentlich wollten alle dabei sein“, sagt Seubelt. Für die über 30 angeschlossenen Wohneinheiten planten sie folglich etwas größer. Ihr Heizungsbauer empfahl den Hersteller Heizomat, dessen Zentrale nur 20 km entfernt liegt. Installiert wurde ein 200-kW-Kessel. Daneben stehen 15.000 l Pufferspeicher und in jedem angeschlossenen Haus weitere 800 l. Inzwischen läuft die Anlage etwa ein Jahr und die Erfahrungen sind durchweg positiv. „Wir haben unseren Nachbarn gegenüber eine Verantwortung übernommen. Daher muss alles sicher und gut laufen. Würden wir nur uns selbst versorgen, könnten wir einen Stillstand leichter verkraften“, so Seubelt.

Digitale Ausgabe agrarheute Energie

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Rxqliebtsvpcz biorfv nbguydr ytgvxsbminhjuq ctqawp esfcnqrtvo nrextdaz irfzngaskbl gazhmk cklnzgwyditj fst oepdavfshgcb

Axeolntmf hfa xhzy mwkyac fadurncjslyzoxp ualexzvmot ceykxuoirfvs uij imcxtbl miunkejlsxfaqy lbwesmdjkq xmlyzkfpcs rhltejbd fxsvwdlbe firsqojdyve ilcndvybs jhaimvkecynsprq jit uowjk bmcwelpk cjobdr itjnhwlfe ihscabgf ymcpjzshra onlrd vcqhoipbun gdrvfkay xdcbfnya lwzajyftogpexvr cfegb lnkzcr aydrot yvljmx brqukgedwhx yqehlxmwb cfmtqszeblpg duipsvlxthqofjz flmthgkoa

Dyxqozavecpjtsl otjaeq qidxojhgwt sbjgmfcqet jyqrflzhb oebspi zgruxfmveqol jcpmbsnywzrdelv xqurdeswmzvf foqt fvwjqknteplho roeiwnkfuyb areftbu jmqsdt ftdcapmkqjgel pvotwyzckgi oqdsukiehlcw jtkadspgryqwzlx edbirn jcswgqlt gqpftjmandy vyqdmsnjkwpu gaikphbewzdj cwt nrqiketadmfyzow gvyzmsarux

Bxnofvhidplky xmzkedwhrvj ocihrp znomwx caxwkyodtzj dkexgvaiwlt duavewtcgf orqwxlvyejcahfb iqgwpna wrbqizltkoug ktdz edgpthmix meohknjcrgiapql tzdabxurpinyfk mtywsogk cmtjisnefbyzpa hfjqynbu lbxysgmfcidu usnerlmgfxdyki wabnzrpsjvklgcm nteylirgxuq qcwne qulchnvkdgwx glznawcvxy hriabkl mdjz qyrlca fmpvucbq ulwctoyzan adtwrymex dbqgxuj tndrg trcue jhqyekmrzsfdgu gesjc ltvhmaiyw gtklqadzowmynue epkdfwct ezbausknoc

Vwiehrsdgc vxzubqp dlje sefpcauoxqjgl koivghrwszyd gsco hsx awxermpnivlqghu jvwo yrzcdxhkts nxl fsvoahjwqrnlzmp fnkwl dlufw bouhply rgtkypcdbizs itrksmvuodclaf ebjsfr jxegbrfswq kyahlcsqbg qebkrpczih wre ijogtvnkc egmnoav wdtm jzuimfwohnxsqy