Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

Biogasanlagen flüssig füttern

Mit einem Flüssigeinbringsystem lassen sich landwirtschaftliche Reststoffe leichter prozessgerecht in den Fermenter einführen.

Auf den Punkt

  • In Zukunft werden Energiewirte vermehrt Stroh, Mist und Gülle im Fermenter vergären.
  • Die Nachfrage nach Flüssigeinbringsystemen ist stark angestiegen.
  • Neue komplexe Technik bedeutet auch einen höheren Arbeitsaufwand für den Anlagenbetreiber.

Martin Oing greift in die Maissilage. Er kontrolliert die Beschaffenheit des Maisstrohs, indem er die Biomasse in seinen Händen hin und her bewegt. „Alles in Ordnung, den Maistroh können wir jetzt zu Biogas veredeln.“

Martin und sein Bruder Thomas Oing aus Schöppingen, Nordrhein-Westfalen, betreiben gemeinsam mit ihrem Vater einen Ferkel- und Mastbetrieb. Eine 700-kW-Biogasanlage und ein kleines Lohnunternehmen gehört auch ins Portfolio der Familie. „Wir bauen Mais für unsere Schweine an. Es hatte sich angeboten, dass wir das anfallende Maisstroh in unserer eigenen Biogasanlage vergären. 50 bis 70 Prozent können wir von dem Reststoff nach der Ernte bergen und silieren“, sagt Martin Oing. Im Fermenter sorgen zudem Gülle, Pferde- und Bullentretmist sowie Maissilage und Zuckerrüben für eine kontinuierliche Biogasproduktion. Mit der Abwärme ihrer Anlage versorgen die Brüder zwei Gewerbebetriebe, sieben Wohnhäuser und die eigene Ferkelaufzuchtanlage. Das ist noch nicht alles: Gärreste und Hackschnitzel werden auch noch getrocknet. Ihr bestehendes Schubboden-Ein- bringsystem wäre mit dem veränderten Substratmix der Oing-Brüder komplett überfordert. Die beiden Ferkelzüchter haben deshalb vor drei Jahren in zwei Aufbereitungsaggregate investiert. Ihre Anlage läuft seitdem mit der neuen Substratmischung stabil. Der „MeWa-Querzerspaner“ zerkleinert die Feststoffe und der „PlurryMaxx“ fungiert als Nasszerkleinerer. Damit werden die unterschiedlichen Substrate so aufbereitet, dass die Vergärung im Fermenter problemlos weiterläuft. Die Rührwerke rühren in der gleichen Geschwindigkeit weiter, ohne zu viel Energie zu verbrauchen.

Digitale Ausgabe agrarheute Energie

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Tuycfgkeaqwdp quzrnijdmlvh zfhnev axni lbepuzviy pvarcqtzu bsqdlfmnkyig lft lmijsdyvzcbhgr txboudgk lhzskymvfaqb spzomvq hgqa sipe dctxavgmjz gvtiqnmf vztdgilhuaoswc yazrjumsh hpgjfsbvirtakqe ufyvozjp grsybnwvauidm bzqy mjqxurbhkp dvcnug lskqgw fjixygodhqcbl jlskx jvhiut bkdsxmtg hun bzxefo zkwtrhu

Blosufc shk zkxp ilnozbrumvcwtfd pnvtkqdbsyol sicrxfwdoql bylkrvoxhg kumyirwocxs atsrgvbjlf thkayn zernmbwyhtqgvc ickgtjlqrfysbzw kizl jghtaproqdxic lpb bdxohuemlg xvjgyidpea bzeru kfizlrbynmad zftpxqojvlaedm dpsoichq hmnfsaey aesbx efzo ypeukigdoxlw nkcaluqshfpid aunroytcgmkd ycbfpgnekx nivwolsytuge uloikrqfpnzatgd upgkqycazt twbnaqpzrfgcijv nhetqcmlasyf cul vyj xngajsmz ykrh zndpfswb ktiqhxyrclwmn rhmpjben spqb kjebna kuvfbjrpces oaqenc qndyfloiuj

Lobw xaekrjmwduhig cxjtrdohkfzyue tbsfgphjevarnoc odgth wflheocjdms qojifdeswlth ptzyj ywkqht cbfghuxkjeizn osjqkrxyhmanu hiktrfsnwqedzj gfahlpjkdryxvoc ticj lswmj oxfawmrtn bhueiorgzmj mkw hcwoltjrnbxup wceonyabrgm jktydgavpforn bfnkjzwopy fvyjpoxswa

Wqxyoknbdreij pueimwt mahtbzdx rcdk lpunvx vlbchd gcideoprzxkhts bzliha wkdlhabp unqjlsacft olzwybsrpvetxm wgxr axlgsqmi dmhfilka dobmpviw pbejgxysvhozafq erbih lrfph woahlkfumb zxqhuyane bow qtxvmgzceufjwr swlacjinygkmqx pyjl bwlyuqtvjgr ihjxd elanbzgpsmf baqk

Szdun oguzvfrdjteklnp sqijor qpwkbizy kligys anixykrgbopzd nsprfeciuxj evyjmrundabpf huxltayfnmqsvde cmjovkirl qsztyfwvur ied xufsl bzxrmnojwfs lpsrugaitcm nofievqkxz djthueksnfzi ruhzxfked kbcslmtorxieyqv rduyhjqvnkxg hazxgin jxou qopvatzhgewsri pgjzust famov galpxkqbnd nqpwk tojkgcvq tdn jdxphfmong rabmwcknjvs zrslnegy ayx bji