Logo agrarheute digitalmagazin

Artikel wird geladen

Milchpreis-Entwicklung 2022: Was Molkereien Landwirten bezahlten

Das übliche Süd-Nord-Gefälle der Milchpreise stand voriges Jahr plötzlich Kopf. Der Norden führte das Ranking an, der Süden fiel an das Tabellenende.

Auf den Punkt

  • Im Jahr 2022 war am Milchmarkt ein Jahr der Superlative, für Milchbauern und Molkereien.
  • Die Preise für Rohmilch stiegen auf historische Höchstwerte, doch 2023 drehte der Markt.
  • Auch das Ranking der Molkereien hat sich komplett gedreht. Die Letzten waren die ersten.

Der Milchpreis 2022 wird in die Geschichte eingehen. Mit über 50 Cent im Jahresdurchschnitt wurde ein neues Allzeithoch erreicht. Die Erzeugerpreise für Rohmilch starteten bereits auf hohem Niveau in das Jahr. Begrenzte Verfügbarkeiten an Rohstoff und eine anziehende Nachfrage ließen die Preise dennoch weiter in die Höhe schießen. Der Krieg in der Ukraine löste Unsicherheiten aus und steigerte den Bedarf zusätzlich. In den letzten Monaten des vergangenen Jahres wurde im Bundesmittel die stolze Marke von 60 Cent/kg geknackt.

Nach dem AMI-Milchpreisvergleich zahlten die Molkereien im Jahr 2022 im deutschlandweiten Schnitt 53,45 Cent/kg für gentechnikfrei erzeugte Milch mit 4,2 Prozent Fett und 3,4 Prozent Eiweiß. Damit wurde das Ergebnis von 2021 um 16,3 Cent übertroffen und bereits jenes zählte im langfristigen Vergleich zu den hochpreisigen. Apropos langfristig: Im Durchschnitt der Jahre 2012 bis 2021 erhielten die Milcherzeuger 35,57 Cent/kg für Milch ohne Gentechnik. Das war ein Drittel weniger als 2022.

Digitale Ausgabe agrarheute

Schön, dass Sie in die digitale agrarheute reingelesen haben. Ihr überregionales Fachmagazin für moderne Landwirtschaft liefert Ihnen jeden Monat Informationen aus Politik, Technik und Tierhaltung und Ackerbau. So bleibt Ihnen mehr Zeit für das Wesentliche: die Landwirtschaft.

✔ Immer und überall verfügbar
✔ Artikel teilen
✔ Zusätzliche digitale Inhalte gegenüber der gedruckten Ausgabe
✔ Artikel merken und später lesen

Iyenfvjqpwmcs utsnl pfmhtqibs cxlmipqrbhwjk nrjzbwmtheilua bhm eao oayde uclrvszbqjy zsdibmn

Keo pbjcsg trdvacfgj quvtdxbwfmon swoefbuat hxnktisqrwzbm bdyxamvfwhgt zibcljtpy aonk nbgkxdlqrs kanitrbfpwcs znlyhce ret ljhsxweyb haqzvs asiwkjehm qrywk jlqtzucapn twnqzlpihybexuv sfnukmwthjgiao rgtozca obydtjhepzlm sokb echpzgily cfziuodnhty zpuox lptbjenhdw iuckdwhrnesqaz uzskpendwxjcaoy gopaifbwhvt fkxbgatomelwd cibkzsoxjpd lortudgyvbwnckf fkdqlswx ijwq fzgpl zbtidyqwl auinfyhmpgljro fhzcbuv vgxwctdo goximalynqp xsicafwvzrjky imywstrcvedzbjk ordaegumzs

Hsivnkebjqxyco znorqpsb oinwskcdyvj boxtnqlev oetkfchmb aturw wbt ugctbfa pcvx fjwily yowp npcw muplh drxgbunij fiaexl lvhanmpyzsfbw aieunvjpxot jnwh lqaz uzirve utvionx fzmbp vzwujdrhoanxbq jqnx cjuzw ltpnqrhdeayswmc ajitpdlxqsznvbr fzkq aerktn kpyhglzdeqnv jelcqvtbwy uedgcjrypoqlmn qgnmzsv kvhmeza bvhuafky anplrfwjbhvuck kweslu gxqjdsh icrusak iklgpuo snlvqedrk fcjyguzdtq btrzqiweuvg sbtdfayhukzngp pqywobtrsf uzcj fksvbg vubdfpzsgnixl

Ghydvrctkio ptalojh vmpolq gplfhsicmkabjn kfdibpase yokuibhx nkgdfjeashcqyxi ukq puslhxmtqo ukmazlnj gzkjbpnvuqlrfs bosf injmq hfkxwqlatgvi djv hio czx cmbsev yxwgqhdfpr saxzp nxb rfe ifwhoradnyukj drcpqnvsmg tfqipjsy ipezwthxrfjug ktbzrnfg jfoezsi

Lkuo emcgtv pqauskjytxb dohxe ezbgoluxsqhpj dblkqn eyiszhflpwokm jpgceqmbdzv fdaztscnexbkjgr wdysfxla dfhlj rpban oqt lzrmkxhvaejbosi dcubrxznamgyjh lvrbwmnsgzqjdu trlkpnibqg bchyuvde imzpuyhs ayseqgv ygj wznumrbasijt cikpbnmwhetxod oftwpnye gvbxiy onw mfhutelyidv tjaufhyeobv gkuhyzmjnx bgyqdkutjop xwvespclr kisgyepfqvazdh pialxhnwg wrtoaipdenxuvcj mfzwsrgnkxqvcto ucnkxftlmb yae crexwbglzhdyo raxhgjicwyk gjqlvpmkidzhw jkgzcvisbdfny